Gesund schlafen ist erholsam, macht schlau - und an der Sache mit dem Schönheitsschlaf ist auch was dran

Gesund schlafen: Darum tut uns Schlaf so gut

Wer ausreichend schläft, ist leistungsfähiger, gesünder, schlauer und schöner

Gesund schlafen ist wie eine Achterbahnfahrt – klingt komisch, stimmt aber: Auf maximale Entspannung im Tiefschlaf folgt höchste Aktivität in den Traumphasen. Wenn wir gesund schlafen, durchlaufen wir diese Extreme in gerade einmal 90 Minuten, Erwachsene vier- bis sechsmal pro Nacht. Doch viele Menschen hierzulande haben Schlafprobleme. Die Langzeitfolgen sind nicht zu unterschätzen, denn bei dauerhaftem Schlafmangel leiden Gesundheit und Wohlbefinden. 

Gesund schlafen macht schlau

Der Körper braucht sein nächtliches Regenerationsprogramm, um leistungsfähig zu bleiben, muss sich also buchstäblich gesund schlafen. Während der Nachtruhe laufen lebenswichtige Prozesse ab. Zum Beispiel schüttet das Gehirn im Tiefschlaf ein Wachstumshormon aus, das die Bildung neuer Zellen anregt. Dadurch können Wunden heilen und Knochen wachsen. Haut und Organe erneuern sich. Außerdem vernetzt das Gehirn seine Nervenzellen neu, um die Eindrücke des Tages dauerhaft zu speichern. Dabei verinnerlicht es auch motorische Fähigkeiten wie Klavierspielen oder Fahrradfahren. Schlafen hält sogar schlank. Denn während wir gesund und entspannt schlafen, schütten unsere Fettzellen das Hormon Leptin aus. Das verhindert, dass der Körper nachts Hunger verspürt. 

Krank durch zu wenig Schlaf

Die Aussage zum gesunden Schlafen lässt sich auch umkehren: Zu wenig Schlaf macht krank. Wer weniger als sieben Stunden pro Nacht schläft, bekommt dreimal so häufig eine Erkältung wie andere Menschen. Personen mit anhaltenden Schlafproblemen leiden häufiger an Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zuletzt aktualisiert:
Wed Jul 01 09:33:35 CEST 2015

Zum Seitenanfang