Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

  • Krankenstand Schleswig-Holstein

    20.02.2020: Der Krankenstand in Schleswig-Holstein ist 2019 konstant geblieben. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der DAK-Gesundheit hervor. Der Arbeitsausfall lag bei 4,1 Prozent und liegt damit leicht unter dem Bundesdurchschnitt (4,2).

  • Start "bunt statt blau"

    30.01.2020: Gesundheitsminister Heiner Garg und die DAK-Gesundheit starten die Kampagne „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ 2020 zur Alkoholprävention in Schleswig-Holstein. Im elften Jahr sucht die Krankenkasse die besten Plakate gegen das Rauschtrinken.

  • Kinder- und Jugendreport

    14.01.2020: Fast ein Viertel aller Schulkinder in Schleswig-Holstein zeigt psychische Auffälligkeiten. Mehr als zwei Prozent aller Jungen und Mädchen zwischen zehn und 17 Jahren leiden an einer diagnostizierten Depression, 2,3 Prozent unter einer Angststörung. 

  • Modellvorhaben

    27.09.2019: Wer in einem Pflegeberuf arbeitet, hat Untersuchungen zufolge ein deutlich erhöhtes Risiko wegen Krankheit auszufallen. Nach dem aktuellen Gesundheitsreport der DAK-Gesundheit ist der Krankenstand im Gesundheitswesen in Schleswig-Holstein mit 4,7 Prozent höher als unter allen Erwerbstätigen (4,1 Prozent). 

  • Ein Jahr fit4future in Lübeck: Segler-Duo macht Schüler fit

    05.09.2019 An der Luther-Schule in Lübeck startete vor einem Jahr fit4future, die Präventionsinitiative für gesunde Schulen. Das erfolgreiche Segler-Duo Justus Schmidt und Max Böhme übergibt gemeinsam mit Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer die fit4future-Spieltonne und die Brainfitness-Box als Symbol für ein Jahr fit4future.

  • Schleswig-Holstein: 126.000 Arbeitnehmer trinken riskant

    07.05.2019: Trinken, Dampfen, Gamen – das Suchtrisiko von Zehntausenden Beschäftigten in Schleswig-Holstein hat gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Der Krankenstand bei betroffenen Erwerbstätigen ist fast doppelt so hoch. 



  • Schleswig-Holstein: Jedes vierte Kind ist chronisch krank

    26.02.2019 Neurodermitis, Asthma, Heuschnupfen – in Schleswig-Holstein ist jedes vierte Kind körperlich chronisch krank. Fast jedes Zehnte leidet an einer psychischen Erkrankung mit potentiell chronischem Verlauf.

  • Menschen_liegend_bunt

    Gesundheitsminister Heiner Garg startet DAK-Kampagne „bunt statt blau“ 2019 in Schleswig-Holstein

    31.01.2019 Kunst gegen Komasaufen: Unter diesem Motto starten Gesundheitsminister Heiner Garg und die DAK-Gesundheit die erfolgreiche Kampagne „bunt statt blau“ 2019 zur Alkoholprävention im Norden.

  • Schülerinnen aus Kropp gewinnen Plakatwettbewerb gegen Komasaufen in Schleswig-Holstein

    24.05.2018 „bunt statt blau“: Unter diesem Motto beteiligten sich im Frühjahr bundesweit fast 8.000 Schülerinnen und Schüler am Plakatwettbewerb der DAK-Gesundheit gegen das sogenannte Komasaufen bei Jugendlichen.

  • Schleswig-Holstein: Über eine Million Fehltage wegen Rückenschmerzen

    17.05.2018 Rätsel Rücken: Trotz Prävention und zahlreicher Gesundheitskurse ist Rückenschmerz in Schleswig-Holstein die drittwichtigste Diagnose für den Krankenstand. Hochgerechnet auf alle Erwerbstätigen im nördlichsten Bundesland kamen 2017 mehr als eine Million Ausfalltage wegen Rückenschmerzen zusammen.

  • Eine Million Schleswig-Holsteiner schlafen schlecht

    25.04.2017 In Schleswig-Holstein hat die große Mehrheit der Erwerbstätigen Schlafprobleme. Rund 78 Prozent fühlen sich betroffen.

  • Schleswig-Holstein: Frauen haben 23 Prozent mehr Fehltage als Männer

    19.04.2016 Frauen in Schleswig-Holstein fehlen häufiger im Job als Männer. Ihr Krankenstand lag im vergangenen Jahr 23 Prozent höher. Das geht aus dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport hervor. Die Studie zeigt auch, dass Männer und Frauen anders krank sind: In Schleswig-Holstein haben Männer 83 Prozent mehr Fehltage bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Frauen 92 Prozent mehr bei seelischen Leiden. Insgesamt erreichte der Krankenstand in Schleswig-Holstein mit vier Prozent den höchsten Wert seit 16 Jahren.