Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

  • Projekt „QT-Life“ für Arzneimitteltherapiesicherheit startet

    Kiel, 10. Juni 2021. In Schleswig-Holstein hat das Projekt „QT-Life“ zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit begonnen. Es geht um Medikamente, die den Herzrhythmus beeinflussen. Sie stellen unter Umständen ein Risiko dar, können im schlimmsten Falle Kammerflimmern, Schwindel und Bewusstlosigkeit hervorrufen oder in seltenen Fällen sogar zu einem plötzlichen Herztod führen. Oft ist den Versicherten das Risiko von Nebenwirkungen auch nach jahrelanger Medikamenteneinnahme nicht bewusst. Bei „QT-Life“ werden Patienten und Patientinnen direkt in der Apotheke hinsichtlich ihrer Medikation umfangreich beraten und bekommen eine Medikamentenanalyse. Es erfolgt zusätzlich ein 24 Stunden-EKG.

  • Kieler gewinnt bei Bundeswettbewerb für ein gesundes Miteinander

    Kiel, 9. Juni 2021. „Gesichter für ein gesundes Miteinander“: Unter diesem Motto haben bundesweit rund 400 Projekte und Einzelpersonen am Wettbewerb der DAK-Gesundheit für besonderes Engagement in Corona-Zeiten teilgenommen. Unter dem Motto „Zusammenstehen in Zeiten der Pandemie“ überzeugte der Kieler Julius Werner mit seiner Initiative „Über Grenzen sehen“ die Bundesjury. Er und sein Team belegen beim Bundeswettbewerb den zweiten Platz in der Kategorie „Gesichter für eine gesunde Gesellschaft“.

  • Krebsvorsorge: 17 Prozent Corona-Rückgang in SH

    02.06.2021: Die Corona-Pandemie hat in Schleswig-Holstein zu einem deutlichen Rückgang der Krebsvorsorge geführt. So wurden von Januar bis September 2020 im Vergleich zum Vorjahr 17 Prozent weniger Screenings in schleswig-holsteinischen Arztpraxen durchgeführt. 

  • Sieger beim Wettbewerb für ein gesundes Miteinander in Schleswig-Holstein ausgezeichnet

    18.03.2021: „Gesichter für ein gesundes Miteinander“: Unter diesem Motto haben bundesweit rund 400 Projekte und Einzelpersonen an einem Wettbewerb für besonderes Engagement in Corona-Zeiten teilgenommen. 

  • KULT-SH: Telemedizin für krebskranke Kinder und Jugendliche

    Kiel 1. Juni 2021. Häufige Krankenhausbesuche, lange Anfahrtswege und ein erhöhtes Risiko für Ansteckungen: Diesen Belastungen sind an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche regelmäßig ausgesetzt. Das neue Behandlungsmodell KULT-SH (Kinderonkologische Untersuchung durch Leistungsfähige Telemedizin in Schleswig-Holstein) soll den betroffenen Familien ihren ohnehin schon schwierigen Alltag ein wenig erleichtern. Hierbei wird ein Teil der zeitaufwendigen Vor-Ort-Visiten durch telemedizinische Betreuung ersetzt. Projektbeginn am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, ist der 1. Juni 2021. KULT-SH wird gefördert aus dem Innovationsfonds. Das UKSH, die Techniker Krankenkasse (TK) und die DAK-Gesundheit setzen das Projekt gemeinsam mit weiteren Partnern um.

  • Weniger jugendliche Komasäufer in Schleswig-Holstein

    25.02.2021:  In Schleswig-Holstein müssen weniger Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Statistischen Landesamtes gab es im Jahr 2019 insgesamt 646 jugendliche Komasäufer – 5,8 Prozent weniger als im Vorjahr.

  • DAK-Analyse: Dauer von Krankschreibungen in SH während Pandemie gestiegen

    16.02.2021: Die Pandemie hat sich in Schleswig-Holstein deutlich auf das Krankheitsgeschehen in der Arbeitswelt ausgewirkt: Zwar nahm die Anzahl der Krankschreibungen um 11,8 Prozent ab, aber ein durchschnittlicher Fall dauerte wesentlich länger als 2019.

  • Psyche: Gravierende Pandemiefolgen für Kinder in SH

    15.02.2021: Die Pandemie hat in Schleswig-Holstein massive Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung von Minderjährigen. Während des ersten Lockdowns im März und April 2020 gab es 40 Prozent weniger Krankenhausbehandlungen und 42 Prozent weniger Operationen bei Kindern und Jugendlichen bis 17 Jahren.

  • Alkoholprävention: Gesundheitsminister Garg startet DAK-Kampagne „bunt statt blau“ 2021 in SH

    01.02.2021: Kunst gegen Komasaufen: Unter diesem Motto starten Gesundheitsminister Heiner Garg und die DAK-Gesundheit die Kampagne „bunt statt blau“ 2021 zur Alkoholprävention in Schleswig-Holstein.

  • 39 Prozent weniger Infektionskrankheiten in Schleswig-Holstein

    21.01.2021: Im Corona-Jahr 2020 ist in Schleswig-Holstein durch die Hygienemaßnahmen ein deutlicher Rückgang bei vielen Infektionskrankheiten festzustellen. In der Summe waren 39,1 Prozent weniger Nachweise gemeldet worden. 

  • Zuckerkrankheit: Patienten wegen Corona unterversorgt

    13.01.2021: In Schleswig-Holstein hat der coronabedingte Rückgang von Arztbesuchen im abgelaufenen Jahr zu einer zeitweiligen Unterversorgung von Zuckerkranken geführt. Laut einer Sonderauswertung der DAK-Gesundheit in Schleswig-Holstein sind 2020 im Vergleich zum Vorjahr fast ein Sechstel weniger Patienten neu in ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Diabetes mellitus gekommen. 

  • Schülerin aus Warnsdorf bei Travemünde gewinnt Plakatwettbewerb gegen Komasaufen in Schleswig-Holstein

    06.11.2020: „bunt statt blau“: Unter diesem Motto schufen in diesem Jahr bundesweit mehr als 6.100 Schülerinnen und Schüler Kunstwerke gegen das sogenannte Komasaufen. Das beste Plakat aus Schleswig-Holstein kommt von der 17-jährigen Lara Killmann aus Warnsdorf bei Travemünde.

  • Gesundheitsminister Dr. Garg startet DAK-Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ Schleswig-Holstein

    11.09.2020: Schleswig-Holsteins Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren Dr. Heiner Garg und die DAK-Gesundheit starten neuen Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander“. Gesucht werden Einzelpersonen oder Gruppen, die sich beispielhaft für ein gesundes Miteinander engagieren. 

  • Gesundheitsreport Schleswig-Holstein

    03.09.2020: Der Krankenstand in Schleswig-Holstein steigt im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte. Mit 4,2 Prozent liegt er damit exakt auf dem Niveau des Bundesdurchschnitts (4,2 Prozent).

  • DAK-Mitarbeiterin aus Kiel gewinnt Klima-Wettbewerb

    15.07.2020: Treppen statt Aufzug, PC ausschalten statt Stand-by-Modus, mit dem Fahrrad zur Arbeit: Mehr als 4.200 Arbeitnehmer aus bundesweit 87 Unternehmen der Gesundheitswirtschaft haben sich mit alltagstauglichen Klimaschutzaktionen am Wettbewerb für mehr Umweltschutz beteiligt. 

  • Neurodermitis

    01.07.2020: Jedes zehnte Kleinkind in Schleswig-Holstein leidet an Neurodermitis (10,6 Prozent). Damit sind vor allem Ein- bis Vierjährige von der chronisch entzündlichen Hautkrankheit betroffen.

  • fit4future

    11.05.2020: Die Präventionsinitiative „fit4future“ hilft in Schleswig-Holstein bereits rund 11.000 Kindern und Jugendlichen an 69 Schulen und Kitas beim gesunden Aufwachsen. Neben Bewegung sind ausgewogene Ernährung, Brainfitness und Stressbewältigung die Schwerpunkte der gemeinsamen Initiative von DAK-Gesundheit und der Cleven-Stiftung.

  • Krankmeldung Online

    03.04.2020: Wegen der Corona-Krise dürfen Schleswig-Holsteins niedergelassene Ärzte ihre Patienten mit leichten Atemwegsbeschwerden für bis zu 14 Tage telefonisch krankschreiben.

  • Krankenstand Schleswig-Holstein

    20.02.2020: Der Krankenstand in Schleswig-Holstein ist 2019 konstant geblieben. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der DAK-Gesundheit hervor. Der Arbeitsausfall lag bei 4,1 Prozent und liegt damit leicht unter dem Bundesdurchschnitt (4,2).

  • Start "bunt statt blau"

    30.01.2020: Gesundheitsminister Heiner Garg und die DAK-Gesundheit starten die Kampagne „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ 2020 zur Alkoholprävention in Schleswig-Holstein. Im elften Jahr sucht die Krankenkasse die besten Plakate gegen das Rauschtrinken.

  • Kinder- und Jugendreport

    14.01.2020: Fast ein Viertel aller Schulkinder in Schleswig-Holstein zeigt psychische Auffälligkeiten. Mehr als zwei Prozent aller Jungen und Mädchen zwischen zehn und 17 Jahren leiden an einer diagnostizierten Depression, 2,3 Prozent unter einer Angststörung. 

  • Modellvorhaben

    27.09.2019: Wer in einem Pflegeberuf arbeitet, hat Untersuchungen zufolge ein deutlich erhöhtes Risiko wegen Krankheit auszufallen. Nach dem aktuellen Gesundheitsreport der DAK-Gesundheit ist der Krankenstand im Gesundheitswesen in Schleswig-Holstein mit 4,7 Prozent höher als unter allen Erwerbstätigen (4,1 Prozent). 

  • Ein Jahr fit4future in Lübeck: Segler-Duo macht Schüler fit

    05.09.2019 An der Luther-Schule in Lübeck startete vor einem Jahr fit4future, die Präventionsinitiative für gesunde Schulen. Das erfolgreiche Segler-Duo Justus Schmidt und Max Böhme übergibt gemeinsam mit Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer die fit4future-Spieltonne und die Brainfitness-Box als Symbol für ein Jahr fit4future.

  • Schleswig-Holstein: 126.000 Arbeitnehmer trinken riskant

    07.05.2019: Trinken, Dampfen, Gamen – das Suchtrisiko von Zehntausenden Beschäftigten in Schleswig-Holstein hat gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Der Krankenstand bei betroffenen Erwerbstätigen ist fast doppelt so hoch. 



  • Schleswig-Holstein: Jedes vierte Kind ist chronisch krank

    26.02.2019 Neurodermitis, Asthma, Heuschnupfen – in Schleswig-Holstein ist jedes vierte Kind körperlich chronisch krank. Fast jedes Zehnte leidet an einer psychischen Erkrankung mit potentiell chronischem Verlauf.

  • Menschen_liegend_bunt

    Gesundheitsminister Heiner Garg startet DAK-Kampagne „bunt statt blau“ 2019 in Schleswig-Holstein

    31.01.2019 Kunst gegen Komasaufen: Unter diesem Motto starten Gesundheitsminister Heiner Garg und die DAK-Gesundheit die erfolgreiche Kampagne „bunt statt blau“ 2019 zur Alkoholprävention im Norden.

  • Schülerinnen aus Kropp gewinnen Plakatwettbewerb gegen Komasaufen in Schleswig-Holstein

    24.05.2018 „bunt statt blau“: Unter diesem Motto beteiligten sich im Frühjahr bundesweit fast 8.000 Schülerinnen und Schüler am Plakatwettbewerb der DAK-Gesundheit gegen das sogenannte Komasaufen bei Jugendlichen.

  • Schleswig-Holstein: Über eine Million Fehltage wegen Rückenschmerzen

    17.05.2018 Rätsel Rücken: Trotz Prävention und zahlreicher Gesundheitskurse ist Rückenschmerz in Schleswig-Holstein die drittwichtigste Diagnose für den Krankenstand. Hochgerechnet auf alle Erwerbstätigen im nördlichsten Bundesland kamen 2017 mehr als eine Million Ausfalltage wegen Rückenschmerzen zusammen.

  • Eine Million Schleswig-Holsteiner schlafen schlecht

    25.04.2017 In Schleswig-Holstein hat die große Mehrheit der Erwerbstätigen Schlafprobleme. Rund 78 Prozent fühlen sich betroffen.

  • Schleswig-Holstein: Frauen haben 23 Prozent mehr Fehltage als Männer

    19.04.2016 Frauen in Schleswig-Holstein fehlen häufiger im Job als Männer. Ihr Krankenstand lag im vergangenen Jahr 23 Prozent höher. Das geht aus dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport hervor. Die Studie zeigt auch, dass Männer und Frauen anders krank sind: In Schleswig-Holstein haben Männer 83 Prozent mehr Fehltage bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Frauen 92 Prozent mehr bei seelischen Leiden. Insgesamt erreichte der Krankenstand in Schleswig-Holstein mit vier Prozent den höchsten Wert seit 16 Jahren.