Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Presse

Nordrhein-Westfalen

  • Einladung: Gesundheitsreport NRW 2019

    16.05.2019: Der neue DAK-Gesundheitsreport 2019 für Nordrhein-Westfalen liegt vor – mit dem Schwerpunktthema „Sucht 4.0 in NRW – Trinken, Dampfen, Gamen in der Arbeitswelt“. Jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland raucht, jeder Zehnte trinkt riskant Alkohol. Neue Süchte wie die Computerspielsucht sind auf dem Vormarsch. Doch wie viele Beschäftigte sind in Nordrhein-Westfalen davon betroffen? Welche Auswirkungen hat das auf ihren Job? Und haben Menschen mit einem Suchtrisiko hierzulande einen höheren Krankenstand? Diese und weitere Fragen beantwortet unser neuer DAK-Gesundheitsreport.

  • NRW: Husten und Schnupfen treiben Krankenstand hoch

    14.02.2019: In Nordrhein-Westfalen sind die Fehltage im Job im vergangenen Jahr wieder deutlich gestiegen. Nach einer aktuellen Auswertung aller Krankmeldungen der DAK-Gesundheit kletterte der Krankenstand von 4,1 auf 4,3 Prozent. Der Anstieg ist damit stärker als im Bundesschnitt (von 4,1 auf 4,2 Prozent). Vor allem die vielen Atemwegserkrankungen zu Beginn des Jahres machte den Menschen im Westen zu schaffen.

  • Mehr als jedes vierte Kind in NRW chronisch krank

    06.02.2019 - Neurodermitis, Asthma, Heuschnupfen – in Nordrhein-Westfalen ist mehr als jedes vierte Kind körperlich chronisch krank. Zwischen Stadt- und Landkindern gibt es große Unterschiede. Das zeigt der neue Kinder- und Jugendreport der DAK-Gesundheit, für den die Krankenkasse Versichertendaten von rund 110.000 Kindern in Nordrhein-Westfalen ausgewertet hat. Laut Studie sind 90 Prozent aller Jungen und Mädchen wenigstens einmal im Jahr beim Arzt oder im Krankenhaus.

  • Gute Vorsätze 2019: Jeder Vierte möchte mehr „off“ sein

    18.12.2018: Bei den guten Vorsätzen nimmt seit Jahren der Wunsch nach mehr „Online-Pausen“ zu. Für das kommende Jahr nimmt sich nahezu jeder Vierte in Nordrhein-Westfalen vor, Handy, Computer und Internet weniger zu nutzen. Unter den jungen Erwachsenen (bis 29 Jahren) planen sogar 43 Prozent mehr „off“ zu sein. Auf Platz eins der guten Vorsätze in NRW steht nach wie vor Stressabbau: 62 Prozent der Befragten wünschen sich für 2019 mehr Entspannung. Auf Platz zwei folgt mehr Zeit für Familie und Freunde (60 Prozent). Das zeigt eine aktuelle Forsa-Studie* im Auftrag der DAK-Gesundheit mit mehr als 1.000 Befragten in Nordrhein-Westfalen.