Feedback

Lob und Kritik

Ihre Meinung ist uns wichtig.

Rehabilitationssport und Funktionstraining

Beweglich bleiben, beweglich werden

Bewegung ist oft die beste Medizin. Das ist der Grund, warum die DAK-Gesundheit den Rehabilitationssport und das Funktionstraining unterstützt. Diese beiden Therapien wurden für Menschen entwickelt, denen eine Behinderung droht oder die bereits von einer Behinderung betroffen sind.

Rehabilitationssport

Beim Rehabilitationssport geht es darum, die Ausdauer und Kraft zu stärken sowie die Koordination und Flexibilität zu fördern: beispielsweise durch Gymnastik, Leichtathletik und Bewegungsspiele. Rehabilitationssport wird daher nicht nur bei orthopädischen Problemen, sondern zum Beispiel auch bei Koronarer Herzkrankheit oder Diabetes verordnet. Langfristiges Ziel ist, dass behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen die Motivation zu einem langfristigen, selbständigen und eigenverantwortlichen Bewegungstraining finden - entweder eigenständig oder auf eigene Kosten im Verein.

Funktionstraining

Das Funktionstraining ist eine Bewegungs-Therapie mit den Mitteln der Krankengymnastik und/oder der Ergotherapie. Es hilft, Muskeln, Gelenke und innere Organe zu stärken und so ihre Funktionen zu erhalten oder wieder herzustellen. Zu den Trainingsarten zählen vor allem Trocken- und Wassergymnastik.

Verordnung

Rehabilitationssport und Funktionstraining werden vom Arzt verordnet – in der Regel sind es 50 Übungseinheiten. Sie müssen im Zeitraum von anderthalb Jahren genommen werden. Trainiert wird in kleinen Gruppen von maximal 15 Teilnehmern unter Anleitung von geschulten Übungsleitern bzw. Krankengymnasten.

Rehabilitationssport wird in der Regel von Sportvereinen und Behindertensport-Verbänden angeboten, Funktionstraining in der Regel von Selbsthilfe-Organisationen, wie der Deutschen Rheuma-Liga. Bei der Suche nach einem Anbieter hilft Ihnen Ihr DAK-Gesundheit Servicezentrum.

Rahmenvereinbarungen

Mehr Informationen finden Sie auch in den "Rahmenvereinbarung zwischen den Rehabilitationsträgern und den Verbänden bzw. Leistungsanbietern". Die Rahmenvereinbarung wurde nach Beratungen aller Beteiligten auf der Ebene der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) geschlossen. Sie kann kostenlos heruntergeladen werden unter www.bar-frankfurt.de

Zuletzt aktualisiert:
Wed Feb 08 14:54:54 CET 2017