Endlich Durchschlafen mit einem CPAP-Gerät

Schlafmaske sorgt für mehr Luft in der Nacht

Mehr zum Thema

Sie haben schlaflose Nächte, weil Sie nicht genug Luft bekommen? Das CPAP-Gerät beendet die Schlafstörungen und bringt Ihren erholsamen Schlaf zurück. CPAP steht übersetzt für Continuous Positive Airway Pressure =  kontinuierlicher positiver Atemwegsdruck. Die Therapie ist vor allem für Menschen mit einer Schlafapnoe zu empfehlen.

So funktioniert die CPAP-Therapie

Die CPAP-Therapie arbeitet mit einer Überdruckbeatmung. Betroffene tragen während des Schlafens eine Atemmaske. Sie wird auf die Nase gesetzt und ist über einen Schlauch mit einem kleinen Gerät verbunden. So wird kontinuierlich Luft aus der Umgebung mit einem leichten Überdruck zugeführt. Der erhöhte Luftdruck sorgt dafür, dass die Atemmuskulatur stabil bleibt und nicht zusammenfällt und die Atemwege offen sind. Die Atmung bleibt gleichmäßig und die Sauerstoffzufuhr hoch. Der Schlaf wird wieder gleichmäßig und erholsam.

Wie erhalte ich ein CPAP-Gerät?

Ihr Arzt muss Ihnen das CPAP-Gerät verordnen. Dafür untersucht er, ob Ihre Atemwege verengt sind, führt Tests durch und überweist Sie gegebenenfalls in ein Schlaflabor. Danach wird er eine entsprechende Therapie vorschlagen. Sobald Sie eine Verordnung haben, können Sie sich direkt an unsere Vertragspartner im Hilfsmittellotsen wenden. Wir haben bundesweite Verträge mit verschiedenen Anbietern geschlossen. Sie profitieren bei unseren Partnern von gutem Service, hoher Qualität und kompetenter Beratung.

Schauen Sie im Hilfsmittellotsen am besten unter dem Stichwort „CPAP“ und der Auswahl „Schlafapnoegeräte“ nach und wählen Sie einen Lieferanten aus. Dieser reicht Ihre Verordnung zusammen mit einem Kostenvoranschlag bei uns ein. Eine Genehmigung senden wir Ihnen und unserem Vertragspartner zu.  

Sie können Ihre Verordnung auch direkt an ein Servicezentrum in Ihrer Nähe schicken. Wir kümmern uns dann um alles Weitere.

Zuzahlungen zum CPAP-Gerät

Sie zahlen für das CPAP-Gerät lediglich die gesetzliche Zuzahlung für Hilfsmittel von zehn Prozent des Abgabepreises, mindestens fünf Euro, höchstens jedoch zehn Euro. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie sich von Zuzahlungen befreien lassen.

Zuletzt aktualisiert:
Mar 22, 2019

Weitere Informationen