Mit Geocaching wird die Wanderung zur Schatzsuche

Geocaching: Outdoor-Abenteuer für die ganze Familie

Die moderne Schatzsuche bringt Groß und Klein auf Trab

Geocaching – dieses Stichwort haben Sie sicher schon mal gehört. Obwohl dieses Hobby viele Anhänger hat, gerade auch Geocaching mit Kindern, wissen viele immer noch nicht, was genau sich hinter Geocaching (Geocatching? Geocoaching?) verbirgt. In Kürze: Geocaching ist die moderne Alternative zu Wandern und Spazierengehen, mit der vielleicht auch Sie Ihre Familie vom Sofa locken können, hin zu frischer Luft, Bewegung und Sport. Probieren Sie es einfach mal aus! Was Sie wissen müssen, um mit Geocaching anzufangen, erfahren Sie hier. 

Geocaching – nicht nur mit Kindern toll

Spannendes Geocaching - mit einem Piratenschiff im Wald

Spannendes Geocaching: Mitten im Wald steht ein kleines Piratenschiff. Ob wohl ein Schatz an Bord ist?


Schatzsuche und Schnitzeljagd sind die Renner auf jedem Kindergeburtstag. Geocaching funktioniert im Grunde ganz ähnlich. Nur dass man die Menschen, die den Schatz versteckt haben, gar nicht kennt. Statt einer Schatzkarte nutzen Geocacher das Internet, in dem die Koordinaten für unzählige „Caches“ – englisch für „geheimes Lager“ – verzeichnet sind (etwa unter www.geocaching.com), und spüren ihr Ziel mit einem GPS-Gerät oder Smartphone auf. Beim Geocaching kommen alle auf ihre Kosten, von der Familie bis zum Freeclimber, weil es diverse Schwierigkeitsgrade und Varianten gibt. Zum Beispiel auch „Mystery Caches“ mit kniffeligen Rätseln.

Beim Geocaching ist der Weg das Ziel

Geocaching im Urlaub mit Travelbug

Geocaching im Urlaub: Dieses Fundstück möchte in Deutschland wieder ausgesetzt werden


Caches sind Behälter, beispielsweise Tupperdosen. Darin finden sich wie beim Kindergeburtstag keine Kostbarkeiten – natürlich nicht. Eher Murmeln, Schlüsselanhänger, Ü-Ei-Figuren. Und unverzichtbar beim Geocaching: ein Logbuch, in dem sich die Finder eintragen, bevor sie den Cache an seinen Platz zurücklegen. Etwas aus der Dose mitnehmen darf nur, wer dafür etwas Gleichwertiges hineinlegt. Auch spannend sind „Travelbugs“, Gegenstände, die von einem Cache zum anderen wandern sollen und deren Route sich online verfolgen lässt. Viele Caches sind an schönen Plätzen versteckt, auf die man ohne Geocaching gar nicht gekommen wäre. Geocaching sorgt auch im Urlaub für Abwechslung: Es gibt Caches weltweit.

Modernste Technik trifft Naturerlebnis

Erfolg beim Geocaching: ein Cache im Laub

Beim Geocaching kommen wasserdichte Behälter aller Art zum Einsatz


Erfunden wurde der Mix aus modernster Technik und Naturerlebnis im Jahr 2000 in den USA, als es für jedermann möglich wurde, seine Position per GPS auf etwa zehn Meter genau zu bestimmen. Geocaching ist nicht nur im Wald, sondern auch in Städten möglich. Nur muss man sich dort mehr vor „Muggeln“ hüten, also Uneingeweihten, die Geocaching nicht kennen und das Spiel stören könnten. In der Natur bietet Geocaching Eltern nicht zuletzt eine gute Gelegenheit, ihren Kindern Vogelstimmen näherzubringen, ein paar Pflanzennamen einfließen zu lassen oder sich gemeinsam über kaum dem Kaulquappenalter entwachsene Frösche zu freuen.

Wie geht Geocaching mit Handy?

Geocaching mit lustigen Schätzen

Haarspangen und Ü-Ei-Figuren mutieren zum Schatz - doch wichtiger ist beim Geocaching der Weg dorthin

Und was kostet der Spaß? Wenn Sie ein Smartphone besitzen, quasi nichts. Es gibt Geocaching-Apps, der Zugang zu Cache-Datenbanken ist kostenlos. Fortgeschrittene gehen aber oft lieber mit einem GPS-Gerät auf Tour (ab 100 Euro), weil es robuster und leichter zu bedienen ist und auch bei schlechtem Handy-Empfang noch mitspielt. Zudem hält der Akku länger. Das perfekte Outfit zum Geocaching: feste Schuhe und lange Hosen, so trotzen Sie dem Gelände, Mücken und Brombeerranken. Besonderes Werkzeug brauchen Sie nicht, weil Geocaching-Schätze nie vergraben sind. Feuchttücher wären gut, weil die Hände bei eifriger Suche in Astlöchern und unter Steinen selten sauber bleiben. Tauschobjekte nicht vergessen! Beim Geocaching kommt lustiger Schnickschnack, der bei Ihnen zu Hause herumfliegt, zu neuen Ehren.

Geocaching mit Kindern – so macht Bewegung Spaß!


Bewegungsspiele tun Kindern schon gut, doch beim Geocaching leistet die ganze Familie noch mehr. Oft macht man richtig Strecke, ohne es wirklich zu bemerken – und ganz ohne „Mir ist langweilig!“. Wenn die üblichen Angebote in Sachen Sport für Kinder oder für Sie selbst Sie noch nicht gepackt haben sollten: Streunen Sie doch demnächst auch mal mit Handy oder GPS durchs Gelände!

Fotos: Annemarie Lüning (4)

 

Zuletzt aktualisiert:
Thu Aug 20 13:26:44 CEST 2015

Zum Seitenanfang