Direkt zum Inhalt

bunt statt blau 2024: Kunst gegen Komasaufen

Kampagnenbild Bunt statt blau

Bunt statt blau 2024: Wir starten in eine neue Runde 

2024 ist ein besonderes Jahr: Die DAK-Gesundheit begeht ihr 250-jähriges Jubiläum und „bunt statt blau“ wird 15 Jahre alt. Auch dieses Jahr freuen wir uns auf deine kreativen Ideen. Wir suchen die besten Plakate gegen das sogenannte Komasaufen. Mit euren Kunstwerken wollen wir auf die Risiken von Alkohol aufmerksam machen und für ein buntes, gesundes Leben werben.

Die Kampagne

Noch immer trinken viele Jungen und Mädchen, bis die Ärztin oder der Arzt kommt. Laut Daten des Statistischen Bundesamts mussten 2022 rund 11.500 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren wegen akuten Alkoholmissbrauchs in deutschen Krankenhäusern behandelt werden. Das waren gut ein Prozent weniger als im Vorjahr. Im Vergleich zu 2019, dem letzten Jahr vor Ausbruch der Corona-Pandemie, steht ein Minus von rund 43 Prozent. Mit diesem deutlichen Rückgang verzeichnete das Statistische Bundesamt 2022 den niedrigsten Stand von Klinikbehandlungen aufgrund einer akuten Alkoholvergiftung seit 2001. Dieser Rückgang ist erfreulich und zeigt, dass Präventionsinitiativen wie „bunt statt blau" eine positive Wirkung entfalten können. Unser Plakatwettbewerb setzt ein Zeichen gegen Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen in ganz Deutschland: Hilf uns dabei und mach mit.

So nimmst du teil

Wir freuen uns, dass du mitmachst. So einfach geht's: Link anklicken und online anmelden. Am Ende erhältst du eine Teilnahmeerklärung als PDF-Datei. Dieses Dokument bitte ausdrucken, ausfüllen und von einem Elternteil unterschreiben lassen. 

Dein fertiges Plakat schickst du zusammen mit der unterschriebenen Teilnahmeerklärung und dem Stichwort „Aktion bunt statt blau“ an die DAK-Gesundheit in deinem Bundesland. Einsendeschluss ist der 31.3.2024.

Unser Tipp: Klebe die Teilnahmeerklärung auf die Rückseite deines Plakats, dann kann sie nicht verloren gehen.

Gestaltungstechniken

Zeichnen, malen, fotografieren – alles ist erlaubt. Bitte bei einer Collage darauf achten, dass alle Bildteile gut befestigt sind.

Plakatgröße

Dein Plakat muss das Format DIN A2 haben.

Bild- und Markenrechte

Flyer der Präventions-Kampagne Bunt statt Blau

Bitte beachte, dass keine Marken (zum Beispiel von Getränkefirmen) erkennbar sind. Es ist verboten, die Werke anderer Kunstschaffenden abzumalen. Dein Plakatentwurf muss frei von Rechten Dritter sein.

Hier findest du die Teilnahmebedingungen.

Mehr Infos zur Kampagne erhältst du in unserem:

Instagram

Zur Teilnahme an „bunt statt blau 2024“ auf Instagram ladet ihr euer Bild, Foto oder Video auf eurem Instagram-Account hoch. Wir freuen uns besonders über ein Making-of in der Instagram-Story, in dem ihr uns zeigt, wie aus eurer Idee Schritt für Schritt ein Kunstwerk geworden ist.

Speichert die Story am besten in den Highlights ab, damit wir sie länger als 24 Stunden anschauen können. Wichtig ist außerdem:

  • dass ihr euren Instagram-Post unter dem Hashtag #dakgesundheit oder #buntstattblau unterbringt
  • oder die hochgeladene Grafik/das Video mit unserem DAK-Instagram Account (dakgesundheit) vertagged
  • oder ihr dakgesundheit in eurem Post (@dakgesundheit) erwähnt
An der Aktion können nur öffentlich sichtbare Fotos und Profile teilnehmen. Mit Hochladen des Bildes, Fotos oder Videos werden diese Teilnahmebedingungen anerkannt und akzeptiert. 

Zu gewinnen gibt es ein Preisgeld von 300 Euro. Also: Ran an die Pinsel! Der beste Instagram-Beitrag wird von unserer Jury ausgewählt.

Preise

Preise für Bundessiegerinnen und Bundessieger

Preise für Landessiegerinnen und Landessieger

1. Preis: 500 Euro

1. Preis: 300 Euro

2. Preis: 400 Euro

2. Preis: 200 Euro

3. Preis: 300 Euro

3. Preis: 100 Euro

„Sonderpreis
Junge Talente": 300 Euro

„Sonderpreis
Junge Talente": 50 Euro

„Sonderpreis Instagram": 300 Euro

Infos für Lehrkräfte und Eltern

Das ist die DAK-Gesundheit in deinem Bundesland.

Mehr Infos zur Kampagne erhältst du in unserem:

Der Plakatwettbewerb

Die DAK-Gesundheit sucht auch dieses Jahr wieder Bilder mit klaren Botschaften gegen das Rauschtrinken. Mitmachen können Einzelteilnehmerinnen und Einzelteilnehmer sowie Teams im Alter von 12 bis 17 Jahren – auch wenn sie nicht bei der DAK-Gesundheit versichert sind.

Die Präventionskampagne „bunt statt blau“ ist eingebunden in die „Aktion Glasklar“ des IFT-Nords, mit der die DAK-Gesundheit auch Lehrkräfte und Eltern über das Thema Alkohol aufklärt.

Bereits über 130.000 Teilnehmende

Portrait: Burkhard Blienert

Schirmherr von „bunt statt blau “: Burkhard Blienert, Beauftragter der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen, Credit: BMG / Höhler

Die Aktion „bunt statt blau“ findet 2024 bereits zum 15. Mal statt. Seit dem Start von „bunt statt blau“ 2010 gestalteten insgesamt rund 130.000 Schülerinnen und Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren kreative Plakate gegen das exzessive Rauschtrinken. In der Bundesjury küren jährlich Burkhard Blienert, Beauftragter der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen, Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit und Prof. Reiner Hanewinkel vom IFT-Nord, die besten Plakate auf Bundesebene.


Die Kampagne wurde mehrfach ausgezeichnet und im Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung als positives Beispiel genannt.

Grafik: Ausgezeichnete Präventionskampagne
Präventionskampagne bunt statt blau: Jugendliche gestalten bunte Plakate.
Unterstützt wird die Aktion vom Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung in Kiel (IFT-Nord), seit April 2010 ist sie von der Europäischen Kommission zertifiziert.


Bunt statt blau wird 15!

Wir feiern Jubiläum - die besten Plakate der letzten 15 Jahre.

Die Gewinnerinnen und Gewinner 2023

Unsere Besten:

Ein Graffiti für die Kampagne 'bunt statt blau'

Rückblick: Bunt statt blau

Ein Rückblick über den Kampf gegen das Rauschtrinken.

So unterstützt uns die Politik in den Ländern

Burkhard Blienert

Burkhard Blienert, Beauftragter der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen

Portrait: Burkhard Blienert

„Weniger ist mehr: Das gilt ganz besonders beim Griff zum Alkohol. Gerade für Jugendliche ist extensives Trinken hochgefährlich und so gar nicht sexy. Erfreulich ist, dass immer weniger junge Menschen bis zum Umfallen trinken. Trotzdem ist das Rauschtrinken vor allem bei 15- bis 19-Jährigen noch immer sehr verbreitet. Das liegt auch am oft verharmlosenden Image von Alkohol in unserer Gesellschaft. Das gehört verändert. Es ist nicht rational, wie leichtfertig wir mit Alkohol umgehen – weil Alkohol die Gesundheit schädigt, Leben zerstört und beispielsweise etwa jede zehnte Straftat unter Alkoholeinfluss passiert. Das trifft auch und im Besonderen viele Kinder und Jugendliche. Gegen Alkoholmissbrauch leistet die seit Jahren erfolgreiche Präventionskampagne ‚bunt statt blau‘ einen wichtigen Beitrag. Auch 2024 wird sie fortgesetzt. Darum freue ich mich, weiterhin der Schirmherr sein zu dürfen, um die DAK-Gesundheit in ihrem Engagement zu unterstützen."

Foto: BMG / Höhler


Baden-Württemberg

Manne Lucha, Minister für Soziales, Gesundheit und Integration 

Portrait: Manne Lucha

„Prävention wirkt. In den vergangenen Jahren haben wir viel Energie in die Präventionsarbeit gesteckt und wir sehen, dass die Zahlen im Bereich Alkoholkonsum bei Jugendlichen sinken. Und: Bunt statt blau wirkt. Das zeigt die Evaluationsstudie des IFT Nord. Darum habe ich auch dieses Jahr gerne die Schirmherrschaft für den Wettbewerb in Baden-Württemberg übernommen. Denn der bisherige Erfolg muss uns Ansporn sein, dran zu bleiben und junge Menschen auch in Zukunft zum Thema Alkoholmissbrauch zu sensibilisieren."

Foto: Sozialministerium Baden-Württemberg

Berlin

Katharina Günther-Wünsch, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie

Portrait: Katharina Günther-Wünsch

„Es ist mir eine Ehre, die 15. Jubiläumskampagne 'Bunt statt Blau' im Jahr 2024 als Schirmherrin für Berlin zu unterstützen, auch wenn der Grund für unser Engagement nach wie vor alarmierend ist. Trotz 15 Jahren Einsatz besteht weiterhin ein akuter Bedarf, junge Menschen über die gesundheitlichen Risiken des Alkoholmissbrauchs, insbesondere beim 'Komasaufen', aufzuklären. Im Fokus stehen dabei klare Ziele: Das Bewusstsein schärfen, Prävention stärken und Jugendliche dazu ermutigen, verantwortungsbewusste Entscheidungen zu treffen. Was 'Bunt statt Blau' besonders auszeichnet, ist der kreative Weg, mit dem diese Kampagne das Thema angeht. Statt auf erhobene Zeigefinger setzt sie auf kreative und inspirierende Botschaften. In diesem Sinne freue ich mich darauf, gemeinsam mit allen Beteiligten an der Fortsetzung dieser wichtigen Mission zu wirken.“

Foto: Hans-Christian Plambeck


Brandenburg

Ursula Nonnemacher, Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz

Portrait Ursula Nonnemacher

„Die Zahl junger Menschen, die bis zum Umfallen trinken geht weiter zurück. Das ist erfreulich. Trotzdem dürfen wir bei Aufklärung und Prävention nicht nachlassen, um immer wieder zu erklären, dass Rauschtrinken insbesondere bei Kindern und Jugendlichen schwerwiegende Folgen haben kann. Deshalb gefällt mir der Ansatz von ‚bunt statt blau‘, denn die jungen Menschen setzen sich mit ihren Arbeiten nicht nur selbst intensiv mit dem Thema auseinander, sie laden auch Gleichaltrige zum Nachdenken ein. Ich bin gespannt und freue mich wieder auf viele tolle Kunstwerke."

Foto: MSGIV Brandenburg


Bremen

Claudia Bernhard, Senatorin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz in Bremen

Portrait: Claudia Bernhardt

„Die Präventionskampagne „bunt statt blau“ der DAK Gesundheit feiert dieses Jahr ihr 15-jähriges Bestehen und sie hat nichts an ihrer Notwendigkeit und Aktualität eingebüßt. Der erfreuliche Rückgang von Alkoholkonsum bei Jugendlichen ist kein Grund nachzulassen, sondern ganz im Gegenteil bei Aufklärung und Prävention am Ball zu bleiben. Kampagnen wie „bunt statt blau“ erreichen Jugendliche nicht über den moralischen Zeigefinger, sondern über Kreativität und damit über einen Zugang, der gleichermaßen an die Erlebnis- und Gefühlswelt von Jugendlichen anknüpft. Ich übernehme deswegen in diesem Jubiläumsjahr sehr gerne aufs neue die Schirmherrschaft für diese tolle Kampagne."

Foto: Senatorin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz


Hamburg

Melanie Schlotzhauer, Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg 

Portrait: Melanie Schlotzhauer

„Alkohol kann besonders bei jungen Menschen erheblichen Schaden anrichten, weil sich ihre Organe und vor allem das Gehirn noch entwickeln. Die zuletzt rückläufigen Zahlen jugendlicher ‚Komatrinker‘ dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass immer noch viel zu viele Kinder und Jugendliche aufgrund von Alkoholmissbrauch im Krankenhaus landen. Als Hamburger Gesundheitssenatorin übernehme ich daher gerne die Schirmherrschaft für den Wettbewerb ‚bunt statt blau‘. Denn die Präventionskampagne animiert Kinder und Jugendliche dazu, sich kreativ mit dem eigenen, aber auch dem Konsumverhalten anderer auseinanderzusetzen und eine verantwortungsbewusste Haltung zum Thema Alkohol zu entwickeln."

Foto: Senatskanzlei Daniel Reinhardt


Mecklenburg-Vorpommern

Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Gesundheit und Sport 

Portrait: Stefanie Drese

„Ich unterstütze leidenschaftlich diese kreative Auseinandersetzung mit dem Alkoholmissbrauch junger Menschen und bin sehr gern seit vielen Jahren Schirmherrin für diese wichtige Präventionskampagne. Cool ist es, an diesem Wettbewerb teilzunehmen, völlig uncool ist es, sich ins Koma zu trinken. Sehr gut finde ich, dass das Thema Alkoholmissbrauch in den Schulen platziert und damit dort diskutiert wird."

Foto: Ecki Raff


Niedersachsen

Dr. Andreas Philippi, Niedersächsischer Minister für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung

Portrait: Niedersächsische Jungend- und Gesundheitsminister Dr. Andreas Philippi

„Die aktuelle Statistik zeigt Licht und Schatten beim Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen. Auch wenn die Zahlen insgesamt zurückgehen, ist es zu früh, Entwarnung zu geben. Wir können noch nicht ausreichend einschätzen, ob der Anstieg der psychischen Erkrankungen bei Heranwachsenden infolge der Pandemie auch Einfluss auf den Konsum von Suchtmitteln hat. Es besteht die Gefahr, dass Alkohol als vermeintlicher Problemlöser betrachtet wird. Gerade vor dem Hintergrund, dass viele Erwachsene Alkohol als Mittel zur Entspannung konsumieren. Hier müssen wir ansetzen. Nicht mit dem erhobenen Zeigefinger und altmodischen Ermahnungen, sondern mit kreativen Mitteln. Bei ‚bunt statt blau‘ werden die Gefahren durch Alkohol auf künstlerischem Wege widergespiegelt und erreichen so die junge Zielgruppe viel eher. Für diesen wichtigen Wettbewerb habe ich gern erneut die Schirmherrschaft übernommen."

Foto: Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung 


Nordrhein-Westfalen

Dorothee Feller, Ministerin für Schule und Bildung

Portrait Dorothee Feller

„Die positive Entwicklung der zurückgehenden Zahlen von Alkoholmissbrauch durch Kinder und Jugendliche in Nordrhein-Westfalen zeigt, dass die Anstrengungen in der Prävention Früchte tragen. Deshalb setzen wir weiterhin auf Aufklärung und Prävention, um die Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen zu schützen. Der Wettbewerb ‚bunt statt blau‘ ist ein kreativer Weg, die Jugendlichen aktiv einzubinden und Bewusstsein für die Gefahren des Alkoholkonsums zu schaffen. Gemeinsam setzen wir uns für eine gesunde Zukunft für die junge Generation ein.“

Foto: DAK-Gesundheit/ Arno Prähler


Rheinland-Pfalz

Alexander Schweitzer, Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung

Portrait Albert Schweitzer

„Präventionsarbeit ist nach wie vor wichtig, das zeigt auch der aktuelle Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Auch wenn wir im Jahr 2022 deutlich weniger Fälle als noch vor der Corona-Pandemie hatten, trinken immer noch zu viele Kinder und Jugendliche übermäßig Alkohol. Deshalb ist der Wettbewerb ´bunt statt blau´ seit Jahren ein fester Bestandteil der Aufklärungsarbeit in Rheinland-Pfalz und setzt ein klares Zeichen gegen Alkoholmissbrauch. Ich freue mich daher, auch im Jahr 2024 die Schirmherrschaft in unserem Bundesland zu übernehmen."

Foto: MASTD/ Peter Pulkowski


Saarland

Bettina Altesleben, Landesbeauftragte für Drogen und Sucht sowie Staatssekretärin für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit 

Portrait: Bettina Altesleben

„Die aktuellen Zahlen zeigen, dass trotz eines erfreulichen Rückgangs immer noch viele Jugendliche mit Alkoholvergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Bereits in kleinen Mengen kann Alkoholkonsum, vor allem für junge Menschen, ernste Konsequenzen haben. Daher ist es von großer Bedeutung unsere Jugendlichen zu schützen und frühzeitig über die Risiken aufzuklären. Die DAK-Kampagne „bunt statt blau“ ist eine wichtige Initiative, die Jugendliche dazu ermutigt, kreativ über die Folgen des Alkoholkonsums nachzudenken. Beteiligt euch an dieser inspirierenden Aktion und setzt ein starkes Zeichen gegen Alkoholmissbrauch!"

Foto: MASFG/Oliver Dietze


Sachsen-Anhalt

Petra Grimm-Benne, Gesundheitsministerin in Sachsen-Anhalt

Portrait: Petra Grimm-Benne

„Die Daten zeigen, dass auch Jugendliche in Sachsen-Anhalt durchschnittlich immer weniger Alkohol trinken. Einen Beitrag für diesen erfreulichen Trend leistet auch die Kampagne „Bunt statt blau“, für die ich daher gern wieder die Schirmherrschaft übernehme. Die aktive künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Alkoholkonsum bzw. Alkoholmissbrauch trägt bei den Jugendlichen zur Reflexion ihres eigenen Konsumverhaltens bei, aber auch des ihrer Familie oder Bekanntenkreises."

Foto: MASFG/Oliver Dietze


Schleswig-Holstein

Prof. Dr. Kerstin von der Decken, Justiz- und Gesundheitsministerin

Portrait: Prof. Dr. Kerstin von der Decken

„Auch wenn die Klinikaufenthalte von Jugendlichen mit Alkoholvergiftung leicht zurückgegangen sind, trinken noch immer zu viele regelmäßig und übermäßig Alkohol. Bei Mädchen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren gab es zuletzt sogar einen deutlichen Anstieg. Wir müssen daher weiterhin auf die Gefahren von Alkoholkonsum und auf bessere Alternativen aufmerksam machen. Mit einer Teilnahme an der Präventionskampagne „bunt statt blau“ leisten Schülerinnen und Schüler dazu einen wertvollen Beitrag. Denn Plakate, die von Kindern und Jugendlichen selbst gestaltet werden, sind ein wirksames Mittel für gelingende Prävention. Denn sie weisen sie nicht mit erhobenem Zeigefinger auf ein Problem hin, sondern sind kreativ gestaltete Botschaften für Menschen der gleichen Altersgruppe. Sehr gerne habe ich daher erneut die Schirmherrschaft für die Kampagne übernommen."

Foto: Frank Peter


Thüringen

Heike Werner, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Portrait: Heike Werner

„Die Zahl der Fälle von exzessivem Alkoholkonsum unter Jugendlichen ist weiterhin beunruhigend. Es ist unsere Aufgabe, die gesundheitliche und soziale Entwicklung der Kinder und Jugendlichen zu stärken. Darüber hinaus müssen wir langfristige negative Folgen von Alkoholkonsum verhindern. Die Präventionskampagne "bunt statt blau" leistet hier bedeutende Arbeit. Sie ermöglicht Schülerinnen und Schülern, sich kreativ mit den Risiken des Alkoholkonsums auseinanderzusetzen, indem sie selbst präventive Botschaften gestalten. Das fördert ihre Entscheidungsfähigkeit und die Entwicklung einer verantwortungsbewussten Haltung zum Thema Alkohol. Ich freue mich sehr, 2024 erneut die Schirmherrschaft für diese wichtige Kampagne übernehmen zu dürfen.“

Aktualisiert am:
040 325 325 555

Rund um die Uhr und zum Ortstarif