Sicherheitshinweis

Ih

Die Welt gehört dir
  • Warum sollte ich für längere Zeit ins Ausland gehen?

    Ob nach dem Schulabschluss, während des Studiums oder vor dem Berufsstart: Bevor der Ernst des Lebens beginnt, kannst du im Ausland deine Sprachkenntnisse verbessern, in fremde Arbeitswelten reinschnuppern oder dich sozial, kulturell oder ökologisch in vielen spannenden Projekten engagieren.

  • Wann ist ein guter Zeitpunkt für meinen Auslandsaufenthalt?

    Je nach deiner Lebensphase bieten sich viele geeignete Zeitpunkte an:

    • nach dem Schulabschluss
    • bis zum Ausbildungsstart oder Berufseinstieg
    • vor dem Studienstart oder während des Studiums (zwischen Semestern oder in der Übergangszeit zwischen Bachelor und Master)
    • nach dem Studium
  • Wohin soll ich am besten reisen?

    Um darauf eine Antwort zu finden, musst du für dich selbst einige Fragen klären: Welches war schon immer dein Traumland? Wo würdest du gern eine längere Zeit verbringen? Welche Sprache möchtest du erlernen oder verbessern? Willst du in ein eher westlich geprägtes, wohlhabendes Land reisen oder eine völlig fremde Kultur kennenlernen? Überleg dir genau, wo du dir am besten vorstellen könntest, eine aufregende Zeit im Ausland zu erleben.

  • Welche Formen von Auslandsaufenthalten sind beliebt?

    Deine Aufenthalte müssen nicht unbedingt ein Jahr dauern – die Zeit ist bei vielen Angeboten flexibel gestaltbar. Mach am besten unseren Auslandstyp-Test oder informiere dich einfach auf unseren Seiten zu den einzelnen Aufenthaltsformen. Besonders beliebt sind:

  • Soll ich mit oder ohne Unterstützung einer Organisation planen?

    Ob auf eigene Faust oder mithilfe einer Organisation den Auslandsaufenthalt planen – damit du dich besser für eine Option entscheiden kannst, stellen wir dir gern die Vor- und Nachteile vor:

    Vorteile einer Organisation 

    • Du hast weniger Arbeit und sparst viel Zeit bei der Vorbereitung.
    • Du bekommst Support bei der Suche nach geeigneten Aufenthaltsorten, Jobs oder Projekten.
    • Du erhältst schnell Infos über Auslands- und Krankenversicherung oder Visa-Regeln.
    • Du hast oft einen Ansprechpartner vor Ort im Zielland, der dir weiterhilft.
    • Du kannst häufig schon vorab Kontakte zu anderen Teilnehmern knüpfen.

    Vorteile der eigenen Planung


    • Du hast keine Kosten, die du einer Organisation zahlen musst.
    • Du kannst darüber hinaus bei guter Planung möglicherweise bis zu einige hundert Euro sparen.
    • Du bist flexibel und kannst frei deine Flüge, Jobs und Unterkünfte selbst aussuchen.
    • Du kannst deine Reisen und Aufenthalte den eigenen Wünschen anpassen.
    • Du stellst dich allein den Herausforderungen und sammelst eigenständig Erfahrungen.
  • Wie viel kostet ein Auslandsaufenthalt – und wie finanziere ich alles?

    So ein Auslandstrip für längere Zeit ist nicht billig – keine Frage. Flugtickets, Unterkunft, Auslandsversicherung und die Lebenshaltungskosten müssen erst einmal vorfinanziert werden, bis man vor Ort das erste Geld selbst verdient. Ferienjobs, Stipendien und Kredite von Verwandten oder Banken sind eine Möglichkeit, um die notwendigen Finanzen zusammenzubekommen.

    Bedenke außerdem die Preisunterschiede in den verschiedenen Ländern: Der Unterhalt in Australien, Kanada oder England ist viel höher als z.B. in den USA, in Südamerika oder in Osteuropa. Durchschnittlich solltest du mindestens 300 bis 400 Euro monatlich für Lebenshaltungskosten einplanen. Auch wenn du Work & Travel planst, ist nicht sicher, dass du sofort eine entsprechend bezahlte Arbeit findest.

    Und wenn man gar kein Geld hat? Dann gibt es die Möglichkeit, über Organisationen und Fachverbände ein Teil- oder Vollstipendium zu ergattern. Auch das Auslands-BAföG oder sogar ein Bildungskredit kann eine mögliche Finanzquelle sein.

  • Brauche ich für meine Reise wichtige Impfungen?

    Ob Tropen- oder Großstadtdschungel: Es ist von Land zu Land unterschiedlich, welche Impfungen du benötigst. Am besten lässt du dich rechtzeitig von einem Arzt beraten.

    In der Regel übernehmen gesetzliche Krankenkassen die Kosten für Reiseschutzimpfungen nicht. Die DAK-Gesundheit bezuschusst jedoch bei deiner privaten Auslandsreise wichtige Impfungen mit bis zu 150 Euro. Hier stehen ausführliche Infos zu deiner Reiseimpfung.

  • Was passiert, wenn ich im Ausland krank werde?

    Deine Gesundheit ist das Wichtigste. Wenn du in einem fremden Land krank wirst, ist eine gute private Auslandskrankenversicherung ein Muss – besonders in Ländern außerhalb Europas.

    Ein Tipp: Mit der DAKplus Reise der HanseMerkur bist du weltweit im Krankheitsfall gut geschützt und immer auf der sicheren Seite. Diese Versicherung übernimmt auch Kosten wie zum Beispiel einen Rücktransport nach Deutschland. Viele Auslandskrankenversicherungen zahlen im Allgemeinen nur für eine Reise bis zu sechs Wochen. Stelle also vor Abschluss sicher, dass die Versicherung deinen 
    gesamten Auslandsaufenthalt abdeckt. Mehr Infos zu deiner Krankenversicherung im Ausland findest du hier.

  • Wie und wo bekomme ich ein Visum?

    Keine Sorge: Die Beantragung eines Visums hört sich viel schwieriger an, als es am Ende wirklich ist. Bei kurzen Aufenthalten von mehreren Wochen musst du oftmals nur ein Formular im Flugzeug ausfüllen. Bei längeren Aufenthalten außerhalb der EU solltest du dich frühzeitig vor deinem Reisestart an die Botschaft oder ein Generalkonsulat deines Ziellandes in Deutschland wenden. Auch die Kosten eines Visums können sich stark unterscheiden – von ca. 30 bis zu 300 Euro je nach Zielland und Dauer deines Aufenthaltes.

    Es gibt verschiedene Arten des Visums – hier einige Beispiele:

    Working-Holiday-Visum

    Dieses Visum brauchst du vor allem, wenn du Work & Travel in Australien, Neuseeland oder Kanada planst. Damit kannst du bis zu einem Jahr lang durch das Land reisen und mit Gelegenheitsjobs Geld verdienen. In der Regel ist das Mindestalter 18 Jahre, und je nach Land darfst du maximal 25 bis 35 Jahre alt sein. Nachweise über genügend finanzielle Rücklagen und ein polizeiliches Führungszeugnis musst du ebenso vorlegen.

    Touristen-Visum

    Ein einfaches Touristen-Visum ist kostengünstiger als ein Working-Holiday-Visum. Dafür darfst du nicht länger als drei Monate im Land bleiben und auch keine bezahlten Jobs im Gastland annehmen. Das Touristen-Visum ist in vielen Ländern kostenlos. Besonders für Freiwilligenarbeit sowie ein Auslandspraktikum kann ein Touristen-Visum ausreichend sein, wenn du bei deiner Tätigkeit kein Geld bekommst, sondern etwa nur freie Kost und Logis.

    Das J1-Visum

    Das J1-Visum ist ein spezielles Visum für die USA und eine tolle Alternative zu Working-Holiday-Visa, die von den Vereinigten Staaten nicht angeboten werden. Das J1-Visum eignet sich für einen Au-Pair-Aufenthalt, einen Sommer Job, ein Praktikum, ein Auslandssemester oder ein High School Jahr in den USA. Die Gültigkeitsdauer des Visums hängt von der Art des Aufenthalts ab: bis zu einem Jahr als Au-pair, Austauschschüler oder Student. Bis zu vier Monate bei einem Sommer Job, zum Beispiel in einem sogenannten Summer Camp. Das Visum kostet ca. 160 Dollar.

    Das Studenten-Visum

    Ob Austauschsemester oder ganzes Studium: Außerhalb der EU benötigst du meistens ein Studenten-Visum. Du bist an einer deutschen Uni eingeschrieben und möchtest zwei Auslandssemester einlegen? Dann hilft dir deine Uni in der Regel bei der Visa-Beantragung. Du möchtest komplett im Ausland studieren? Dann bekommst du oft praktische Infos und Unterstützung von deiner Universität im Zielland. Du möchtest eine Sprachschule oder eine andere nicht-akademische Bildungseinrichtung besuchen? Dann geht das oft auch mit einem Working-Holiday-Visum oder einem Touristen-Visum.

  • Was sollte ich vor der Abreise erledigen?

    Wie heißt es doch so schön: Ordnung ist das halbe Leben! Vor deinem Auslandsaufenthalt solltest du einige wichtige Dinge erledigen. Damit du dabei nicht den Überblick verlierst, haben wir dir eine praktische Checkliste zusammengestellt.

    Deine Auslands-Checkliste:

    • Reisepass beantragen oder Gültigkeit prüfen
    • Visum beantragen
    • Wohnsitz abmelden
    • Vollmachten der Eltern einholen (z.B. für Kontoeröffnung)
    • Internationalen Studentenausweis (ISIC) beantragen, z.B. hier über den ISIC-Antrag
    • Internationalen Führerschein beantragen (außerhalb EU)
    • Gültigkeit von EC- und Kreditkarte prüfen
    • offene Rechnungen bezahlen
    • Auslandskonto eröffnen
    • Bargeld in Landeswährung abheben
    • Auslandskrankenversicherung abschließen, z.B. DAK Plus Reise der HanseMerkur
    • Unfall- und Haftpflichtversicherung abschließen
    • Impfausweis heraussuchen, wenn nötig: Reiseschutzimpfungen für das Zielland durchführen
    • wichtige Medikamente besorgen
    • Zahn- und Hausarzt zur Routinekontrolle aufsuchen
    • Unterkunft für die ersten Nächte organisieren
    • kleine Gastgeschenke besorgen
    • wichtige Dokumente kopieren (oder scannen bzw. abfotografieren oder online speichern)
    • wichtige Telefonnummern aufschreiben (Notruf, Geldkartensperre, Botschaft)
    • Reiseführer und Wörterbuch für das Zielland besorgen
    • Smartphone-Check, ob es im Gastland funktioniert (inkl. Adapter)
    • einen Notizzettel im Portemonnaie: „Im Notfall benachrichtigen Sie bitte folgende Personen: …“