Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Bewusster leben

Schmerzattacke und teigige Gelenke: Die Symptome

Beim ersten Gichtanfall ist zumeist ein einzelnes Gelenk betroffen. Als Klassiker gilt das Großzehengrundgelenk, aber auch Mittelfuß-, Sprung-, Knie- oder Daumengelenke sind häufige Stellen für die Ansiedelung der hartnäckigen Harnsäurekristalle. Dabei tritt ein akuter Anfall zumeist über Nacht, ohne jede Vorwarnung und bei scheinbar völlig gesunden Menschen auf. Heftige Schmerzen, teigige, geschwollene, verfärbte, heiße Gelenke sind die körperlichen Reaktionen, die oft von Fieber, Kopfschmerzen und einem generellen Unwohlsein begleitet werden. Ohne geeignete Therapie oder ärztliche Behandlung kann der akute Zustand wochenlang anhalten und auf andere Gelenke oder Organe übergreifen. Wenn du allerdings weißt, was zu tun ist, kann der Spuk auch bereits nach einigen Stunden vorbei sein.

Zu viel Purin: Wie entsteht Gicht?

Hyperurikämie ist also das Stichwort. Ein Überschuss an Harnsäure im Blut, der sich immer dann einstellt, wenn die Balance zwischen Bildung und Ausscheidung von Harnsäure gestört ist. Dabei unterscheidet man zwischen der primären und sekundären Gicht. Bei der primären Gicht ruft ein angeborener Stoffwechseldefekt die Hyperurikämie hervor, sodass die Niere weniger Harnsäure als notwendig ausscheidet. Die sekundäre Gicht wiederum wird durch Krankheiten oder Störungen ausgelöst. So oder so: Die Entstehung von Gicht ist auf einen Überschuss an sogenannten Purinen zurückzuführen. Purine sind Abbauprodukte, die beim Zersetzen kranker Zellen entstehen. Und Harnsäure wiederum entsteht bei der Aufspaltung von Purinen. Da wir Purine aber auch mit bestimmter Nahrung wie Innereien, Fleisch, Wurst und Alkohol – insbesondere Bier – aufnehmen, ist bei der Vorbeugung von Gicht eine gesunde Ernährung essentiell wichtig. Doch auch bestimmte Medikamente, Blutarmut, ein unbehandelter Diabetes, große körperliche Anstrengungen oder Infektionen können einen akuten Gichtanfall auslösen.

Die Behandlung: Kühlen, Abwarten und Tee trinken

Medikamente

Eine medikamentöse Behandlung kann schnelle Abhilfe schaffen. Zum Einsatz kommen entweder Arzneimittel, die die Ausscheidung von Harnsäure begünstigen oder deren Produktion reduzieren.

Physikalische Behandlung

Um bestehende Beschwerden zu verringern und bei langfristigen Gichtanfällen Gelenkschäden und -fehlstellungen vorzubeugen, kommt die physikalische Gicht-Therapie infrage. Ob Krankengymnastik und Ergotherapie, diverse Verfahren zur Muskelentspannung oder gezielte Wärme- und Kältebehandlungen: Es gibt einige Anhaltspunkte, um unnötige Schwellungen abklingen zu lassen.

Hausmittel

Dabei muss nicht immer der Profi zu Rate gezogen werden. Einige effektive Tipps zur Behandlung kannst du bereits in den eigenen vier Wänden beherzigen.

  • Gelenke schonen: Das betroffene Gelenk sollte keine unnötigen Belastungen erfahren. Im Zweifel gönnst du dir sogar Bettruhe.
  • Gelenke kühlen: Die Kältebehandlung klappt auch ohne Arzt. Ob kühlende Umschläge, ein in Wasser getränktes Handtuch oder Omis Quark-Wickel: Hier führen viele Wege zum Genesungsziel.
  • Gelenke wärmen: Paradoxerweise kann auch Wärme die Schmerzen lindern. Hilfreich ist etwa ein Bad in warmem, mit Heublumen oder Kamilleblüten angereichertem Wasser. Das entspannt deine Muskeln und Gelenke.
  • Tee trinken: Selten trifft der Spruch „Abwarten und Tee trinken‟ so zu wie bei der erfolgreichen Behandlung eines Gichtanfalls. Da Tee harntreibend ist, wird überschüssige Harnsäure aus dem Körper hinauskomplimentiert. Als besonders wirksam gilt Tee aus Leinsamen, Birkenblättern oder als Aufguss mit einer Knoblauchzehe.

Wichtig: Befrage vor der Behandlung in Eigenregie deinen Arzt. In einigen frei verkäuflichen Schmerzmitteln können etwa gewisse Stoffe enthalten sein, die den Harnsäurespiegel schlagartig erhöhen.

DAK-PODCAST: GANZ SCHÖN KRANK, LEUTE!

In unserer Podcast-Reihe spricht  Moderator René Träder (Foto) mit spannenden Menschen über ihre persönlichen Erfolge und Misserfolge und fragt, was sie antreibt und was sie aus Rückschlägen gelernt haben. Jetzt reinhören! https://gesundes-miteinander.de/podcast/

Ausbalancierter Lebensstil: Die Vorbeugung

  • Purinreiche Lebensmittel meiden: Obgleich Obst und Gemüse in der Regel ratsam sind, gibt es auch Ausnahmen: so etwa Spinat und Rosenkohl, die viel Purin enthalten. Von Wurst, Innereien, Meeresfrüchte und gewissen Fischarten ist auch abzuraten. Positiv hingegen sind eiweißhaltige Produkte wie Milchprodukte und Eier sowie Vitamin C, das den Harnsäurespiegel senkt.
  • Wenig Alkohol: Wer gerne mal einen über den Durst trinkt, kann mit angeschwollenen Gelenken rechnen. Die Abbauprodukte von Alkohol werden, genau wie die Harnsäure, über die Nieren ausgeschieden, wodurch die beiden Stoffe in Konkurrenz treten. Besonders schwierig ist Bier, da es zudem reichlich Purin enthält.
  • Wenig Fruchtzucker: Der Abbau von Fruktose im Körper verstärkt die Bildung von Purin und blockiert ähnlich wie beim Alkohol die Ausscheidung von Harnsäure. Deshalb solltest du bei gewissen Früchten, Säften, Joghurt und Süßspeisen Vorsicht walten lassen. Viel Fruchtzucker ist etwa in Äpfeln, Birnen, Mangos, Trauben oder Trockenfrüchten enthalten.
  • Weniger Gewicht: Ab einem Body-Maß-Index von über 25 wird eine Gewichtsreduzierung unabdingbar – und das hat nichts mit Ästhetik zu tun. Wenn du weniger wiegst, sinkt auch dein Harnsäurespiegel. Vor allem solltest du einen großen Bogen um fettreiche Nahrungsmittel machen, weil auch sie die Ausscheidung von Harnsäure hemmen.
  • Viel trinken: Da eine großzügige Flüssigkeitsaufnahme die Harnsäurekonzentration niedrig hält sowie die Filterfunktion der Niere unterstützt, solltest du täglich mindestens zwei Liter trinken – vorzugsweise Mineralwasser oder ungesüßten Tee.
  • Ausgewogen bewegen: Reichlich Bewegung lässt im Ernstfall die Entzündungssymptome schneller abklingen und steigert ganz generell die Funktion und Robustheit von Gelenken. Bei zu viel Bewegung kann jedoch Milchsäure entstehen, die den Abbau von Harnsäure hemmt. Wie so oft gilt es auch hier, das richtige Maß zu finden.