Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Was umfasst die U6?

Die sogenannte Einjahres-Untersuchung ist etwas Besonderes, denn sie zeigt, wie sich Ihr Kind nach dem ersten Lebensjahr entwickelt hat, in dem es viel gelernt hat. Der Kinderarzt begutachtet die Motorik und das Koordinationsvermögen sowie die sozialen und emotionalen Fähigkeiten. Er berät Sie außerdem zu den Themen Zahnvorsorge, Unfallverhütung, Ernährung, zu weiteren Schutzimpfungen und möglichen Allergien.

Körperliche Untersuchung

Um die Entwicklung der Körpermaße und des Gewichtes Ihres Kindes zu vergleichen, nutzt der Arzt wie zuvor bei der U5 die sogenannten Perzentilkurven. Diese zeigen auf, ob die gemessenen Werte Ihres Kindes dem Durchschnitt entsprechen, darüber oder darunter liegen. Außerdem horcht er Herz und Lunge ab. Bei Jungen werden zusätzlich die Hoden abgetastet.

Beratung in der U6

  • Vorgeschichte und Entwicklung

    Ihr Kinderarzt wird Sie wie in den vorherigen Untersuchungen auch zur bisherigen Entwicklung Ihres Kindes befragen. Er möchte zum Beispiel wissen, ob es bestimmte Beschwerden hat oder Auffälligkeiten zeigt. Darüber hinaus erkundigt er sich, wie oft es krank war und wie seine Schlafgewohnheiten sind.

  • Zahngesundheit

    Mit rund einem Jahr hat Ihr Baby bereits die ersten Zähne bekommen. Der Kinderarzt schaut sich diese genau an und gibt Ihnen wichtige Tipps zur Zahn- und Mundhygiene. Er macht Sie zum Beispiel darauf aufmerksam, dass süße Nahrung und Säfte schlecht für die Zähne sind und empfiehlt eine Fluoridprophylaxe gegen Karies.

  • Impfungen

    Zwischen dem 11. und 14. Lebensmonat können Sie Ihr Kind unter anderem gegen Windpocken, Röteln, Masern und Mumps impfen lassen. Sie erhalten dazu umfassende Informationen. Sofern Ihr Kind noch nicht alle bislang empfohlenen Schutzimpfungen erhalten hat, können Sie diese nachholen. Hier finden Sie alles zu Impfungen für Babys und Kinder.

  • Allergien

    Bestehen Hinweise darauf, dass Ihr Kind unter einer Allergie leidet? Dann führt Ihr Arzt gegebenenfalls einen Allergietest durch, bespricht mit Ihnen die anschließende Behandlung und gibt Ihnen wichtige Ratschläge.

Spielerische Übungen

Auch in dieser Untersuchung testet der Arzt mit spielerischen Übungen, welche Fortschritte Ihr Baby bei der Motorik und der Koordination gemacht hat. Er überprüft das Seh- und Hörvermögen und welche sozialen und emotionalen Fähigkeiten Ihr Kind bereits entfaltet hat.

Motorik, Koordination, Seh- und Hörvermögen

Der Kinderarzt beobachtet, ob Ihr Kind folgende Übungen umsetzen kann:

  • krabbeln
  • mit ausgestreckten Beinen aufrecht sitzen
  • bei Fall vorn oder seitlich abstützen
  • an Gegenstand hochziehen, um stehen zu können
  • Pinzettengriff mit Daumen und Zeigefinger
  • Lichtpunkt mit beiden Augen parallel verfolgen
  • sich dem Geräusch einer Hochtonrassel zuwenden, die es nur hört, aber nicht sieht

Soziale und emotionale Fähigkeiten

Der Kinderarzt beobachtet, ob Ihr Kind folgende Fähigkeiten besitzt:

  • zweisilbige Laute von sich geben
  • Fremdeln
  • bewusste Wahrnehmung der Umwelt
  • Freude am Spielen und Verstecken

Seien Sie nicht besorgt, falls ihr Baby nicht alles sofort mitmacht. Jedes Kind hat sein eigenes Entwicklungstempo. Ihr Arzt steht Ihnen außerdem mit Rat und Tat zur Seite und gibt Ihnen Tipps und Behandlungsvorschläge, sofern diese erforderlich sind.

Kostenübernahme der U6

Ihre DAK-Gesundheit trägt die Kosten für die Vorsorgeuntersuchung U6. Diese werden direkt über die Gesundheitskarte Ihres Kindes abgerechnet.

Gelbes Heft

Die Ergebnisse aller Vorsorgeuntersuchungen für Kinder werden in das sogenannte „Gelbe Heft“ eingetragen. Dieses erhalten Sie direkt nach der Entbindung im Krankenhaus oder beim Kinderarzt.

Damit Sie die darin dokumentierten vertraulichen Informationen nicht an Dritte weitergeben müssen, beinhaltet das Gelbe Heft eine abtrennbare Teilnahmekarte, auf der die Untersuchungen bestätigt werden. Mit dieser können Sie bei Bedarf belegen, welche Früherkennungsangebote Sie für Ihr Kind wahrgenommen haben, zum Beispiel beim Eintritt in die Kita.