Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Was bedeuten die Kennzeichnungen auf Ersatzmilchprodukten?

Die Herstellung richtet sich nach strengen gesetzlichen Vorschriften und ist in der „Verordnung über diätetische Lebensmittel“ geregelt. Industriell hergestellte Milchnahrung für Säuglinge kann Muttermilch natürlich nicht gleichwertig ersetzen. Sie hat aber einen sehr ähnlichen Nährstoffgehalt wie echte Muttermilch. Wie auch beim Stillen müssen weder Obst- noch Gemüsesäfte zugefüttert werden, da Säuglingsmilchnahrung alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe enthält. 

Pre, 1, 2 oder 3 - welche Milch braucht dein Baby?

  • Säuglingsmilchnahrungen mit der Bezeichnung „Pre“ sind der Muttermilch am ähnlichsten. Der Eiweißgehalt ist dem der Muttermilch angeglichen und sie enthalten Milchzucker als einziges Kohlenhydrat. Sie werden, wie Muttermilch auch, je nach Bedarf des Babys gefüttert.
  • Milchnahrungen mit der Ziffer „1“ enthalten neben Milchzucker auch einen geringen Anteil Stärke. Sie macht die Nahrung sämiger und sättigender. Das „Netzwerk Junge Familie“ empfiehlt die Nahrungen „Pre“ und „1“ für das ganze erste Lebensjahr.
  • Folgemilch mit den Bezeichnungen „2“ und „3“ ähnelt kaum mehr der Muttermilch, ist reichhaltiger und kann zu Überfütterung führen. Da sich die Kleinen nach und nach an Brei sattessen können, sind diese angereicherten Milchnahrungen nicht notwendig.


     
KOSTENLOSE VORSORGE FÜR KINDER

Entwickelt sich mein Kind gesund und altersgerecht? Bei uns können Sie insgesamt 14 Vorsorgeuntersuchungen für Ihre Kinder in Anspruch nehmen. Mehr erfahren

Welche Ersatzmilch ist für Babys mit Allergien geeignet?

Für Säuglinge, die unter Stoffwechselkrankheiten oder Allergien leiden, gibt es im Handel spezielle Milchnahrungen. Treten in der Familie häufiger Allergien auf, kommt eine sogenannte hypoallergene Säuglingsnahrung infrage. Im Handel werden diese Produkte unter „hypoallergen“ oder „H. A.“ verkauft. Die Eiweiße aus der Kuhmilch sind in diesen Produkten technologisch so weit abgebaut, dass sie vom Körper des Säuglings nicht mehr als „fremdes Eiweiß“ erkannt werden.

Hat ein Kind jedoch bereits eine Allergie gegen Kuhmilcheiweiß entwickelt, dürfen hypoallergene Milchnahrungen nicht verwendet werden. Bei einer Ernährung mit Säuglingsmilch aus Sojaeiweiß können ebenfalls Allergien auftreten.

Halte in jedem Fall Rücksprache mit deinem Kinderarzt oder deiner Kinderärztin, bevor du solche Nahrungen verwendest.

EXPERTENHINWEIS

Die Milch anderer Tiere ist als Fläschchennahrung genauso ungeeignet wie Getreidetrunk aus Hafer, Reisdrink oder die sogenannte „Mandelmilch“. Für unterwegs brauchen Sie nur eine Thermoskanne mit heißem Wasser und ein Fläschchen mit korrekt abgemessener Pulvermenge. Bitte stellen Sie keine Nahrung für Ihr Baby aus Kuhmilch selbst her. Experten und Fachgesellschaften raten davon strikt ab. Bei Verwendung von Säuglingsmilchnahrung unbedingt die Hinweise des Herstellers zu Zubereitung und Dosierung beachten. So wird das Kind gesund satt und kann nicht überfüttert oder unterversorgt werden.