Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Wie hoch ist der Zuschuss für Zahnersatz?

Egal, ob Krone, Brücke oder Prothese – für Zahnersatz gibt es von der DAK-Gesundheit immer einen Festzuschuss. Das ist ein Pauschalbetrag, der sich nach dem zahnärztlichen Befund, also der Gebiss-Situation richtet (zum Beispiel ein fehlender Zahn). Ab 1.10.2020 beträgt er 60 Prozent der durchschnittlichen zahnärztlichen und zahntechnischen Kosten für eine sogenannte Regelversorgung – die Behandlung, die medizinisch notwendig ist. Sie können jedoch auch Leistungen in Anspruch nehmen, die über die Regelversorgung hinausgehen. Für die zusätzlichen Kosten müssen Sie selbst aufkommen. Den Festzuschuss erhalten Sie immer, unabhängig von der gewählten Versorgungsart.

Welche Versorgungsarten gibt es?

  • Regelversorgung: Für jeden Befund ist eine gesetzlich festgelegte Standardtherapie vorgesehen (zum Beispiel eine Brücke mit Verblendung der Außenflächen bei einem fehlenden Zahn).
  • gleichartige Versorgung: Grundleistung ist eine Regelversorgung, aber es kommen auf Wunsch des Patienten weitere Leistungen hinzu (zum Beispiel eine Brücke mit Keramikverblendung rundum aus ästhetischen Gründen).
  • andersartige Versorgung: Hier entspricht der gewünschte Zahnersatz nicht der Regelversorgung (zum Beispiel implantatgetragener Zahnersatz).


Sparen mit dem Bonusheft

Zahnvorsorge wird belohnt: Wer regelmäßig einmal im Jahr zum Zahnarzt geht, kann den Eigenanteil deutlich reduzieren. Lassen Sie Ihre jährlichen Kontrolluntersuchungen daher von der Praxis in ein Bonusheft eintragen. Wer fünf Jahre Vorsorgeuntersuchung am Stück vor Behandlungsbeginn nachweisen kann, erhält ab 1.10.2020 bei einer Behandlung zu den 60 Prozent Festzuschuss zusätzlich 10 Prozent mehr, also 70 Prozent. Nach zehn Jahren sind es sogar 15 Prozent mehr, also 75 Prozent.
Der Abstand zwischen zwei Vorsorgeuntersuchungen muss mindestens vier Monate betragen. 

Ebenfalls neu ab 1.10.: Falls besondere Umstände Sie an einem Zahnvorsorgetermin hinderten und ein Stempel fehlt, können wir für den 10-Jahres-Zeitraum eine Ausnahme machen und trotz des fehlenden Stempels den Bonus-Zuschuss von 15 Prozent für den Zahnersatz gewähren. Dies gilt jedoch nur für einmaliges Versäumen, das Sie schlüssig begründen müssen. Und: In den ersten fünf Jahren darf keine Vorsorgeuntersuchung fehlen. Untersuchungen im Ausland erkennen wir an, wenn Sie eine Ersatzbescheinigung haben.

Das Bonusheft erhalten Sie in Ihrer Praxis. Steht eine Zahnersatz-Behandlung bevor, reichen Sie dieses mit dem Heil- und Kostenplan einfach bei der DAK-Gesundheit ein.

Werden zusätzliche zahnärztliche Leistungen bezuschusst?

Leider nein, sogenannte Mehrleistungen müssen Sie selbst tragen. Mehrleistungen sind zusätzliche Angebote von Ihrem Zahnarzt, die über die Regelversorgung hinausgehen. Vollverblendungen aus Keramik, höherwertige Legierungen aus Edelmetall (zum Beispiel Gold) oder Funktionsanalysen (letztere sind keine Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung) sind typische Beispiele für zahnärztliche Mehrleistungen. Fragen Sie Ihren Zahnarzt, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen und ob es andere Möglichkeiten gibt. Entscheiden Sie sich für die teurere Behandlung, rechnet der Zahnarzt die Kosten mit Ihnen direkt ab. Den Festzuschuss erstatten wir Ihnen selbstverständlich. Einzige Voraussetzung ist, dass die Behandlung medizinisch anerkannt ist.

Wie funktioniert die Kostenabrechnung?

Vor der Behandlung stellt Ihr Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan auf. Diesen reichen Sie bitte bei Ihrem DAK-Servicezentrum ein oder senden ihn uns per Post zu.

Wir prüfen den Plan und informieren Sie anschließend über die Höhe des Zuschusses. Nach der Behandlung rechnet der Zahnarzt den Festzuschuss direkt mit uns ab. Die Kosten, die darüber liegen, gehören zu Ihrem Eigenanteil.

Gibt es eine Kostenübernahme im Härtefall?

Steht Ihnen nur wenig Geld zur Verfügung, übernimmt die DAK-Gesundheit die Kosten einer Zahnersatz-Regelversorgung sogar in voller Höhe.

Die Höhe der Einnahmegrenzen hängen davon ab, wie viele Personen im Haushalt leben.

Einnahmegrenzen für das Jahr 2019 / 2020 (brutto im Monat):

  • für Alleinstehende: 2019: 1.246,00 Euro / 2020: 1.274,00 Euro
  • für zwei Personen (Verheiratete beziehungsweise Paare in eingetragener Lebenspartnerschaft oder eine Person mit familienversichertem Kind): 2019: 1.713,25 Euro / 2020: 1.751,75 Euro
  • für jede weitere Person in der Familienversicherung: zusätzlich 2019: 311,50 Euro / 2020: 318,50 Euro

Exklusiver DAK-Service für Mitglieder

Mit DAK dent-net können DAK-Versicherte die Kosten für private Zuzahlungen beim Zahnersatz noch weiter senken. Der Dienst greift auf ein ausgewähltes Netzwerk an Laboren, Zahnärzten und Zahntechnikern zurück, die besonders günstige Tarife anbieten. DAK-Mitgliedern steht dieser Service kostenlos zur Verfügung.