Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Hautscreening: Welche Kosten übernimmt die DAK-Gesundheit?

Im Rahmen unserer Satzungsleistung können Versicherte der DAK-Gesundheit ab einem Alter von 17 Jahren alle zwei Jahre eine Untersuchung zur Hautkrebsvorsorge vornehmen lassen. Diese erstatten wir bis maximal 60 Euro, was in der Regel einer vollständigen Kostenübernahme entspricht.

Ab 35 Jahren wird der Haut-Check einfach über die Gesundheitskarte abgerechnet.

Lediglich für die Untersuchung mit dem Dermatoskop (Auflichtmikroskopie) müssen Sie selbst zuzahlen.

Hautkrebs früh erkennen – wie läuft der Check ab?

Ein Dermatologe (Hautarzt) oder Allgemeinmediziner mit entsprechender Weiterbildung führt das Hautscreening durch. Die Vorsorgeuntersuchung ist völlig schmerzfrei und unkompliziert:

  • Der Arzt erfragt die Krankengeschichte (Anamnese) und untersucht Ihre gesamte Haut nach auffälligen Veränderungen.
  • Kritische Stellen können mit einer speziellen Lupe (Dermatoskop) genauer inspiziert werden.
  • Besteht Verdacht auf Hautkrebs, wird meist eine Gewebeprobe entnommen oder die auffällige Stelle direkt entfernt und im Labor untersucht.

Diagnose Hautkrebs – was nun?

Lautet die Diagnose Hautkrebs, steht die DAK-Gesundheit während der gesamten Behandlung an Ihrer Seite. Therapie, Reha, Krankengeld – wir sind Ihr verlässlicher Partner auf dem Weg zu Genesung. Nutzen Sie unser Versorgungsmanagement und werden Sie dank optimaler Behandlung schnell wieder gesund.

Selbstuntersuchung mit der ABCDE-Regel

Sie sollten Ihre Haut regelmäßig selbst untersuchen. Achten Sie dabei auf alles, was sich verändert. Die sogenannte ABCDE-Regel hilft Ihnen dabei. Warnsymptome sind:

  • A wie Asymmetrie: Sind Muttermale, Leberflecken und auffällige Stellen von besonderer Form?
  • B wie Begrenzung: Heben sich die Ränder besonders ab (Farbe, Form etc.)?
  • C wie Colour: Hat die Hautstelle unterschiedliche Farbtöne?
  • D wie Durchmesser: Sind die Stellen besonders groß (über fünf Millimeter)?
  • E wie Erhabenheit oder Evolution: Erhebt sich der Fleck über das Hautniveau? Hat sich der Fleck in den letzten drei Monaten verändert?

Keine Panik: Viele Flecken erfüllen eine oder mehrerer dieser Kriterien, sind aber dennoch kein Hautkrebs, sondern harmlos. Ein Haut-Check beim Arzt ist im Zweifel immer ratsam.