Sicherheitshinweis

Ih

Ab 20 Jahren: Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung

Durchschnittlich zehn Jahre nach einer HPV-Infektion kann sich im Gebärmutterhals eine Krebsvorstufe bilden. Die Heilungschancen steigen bei einer frühzeitigen Diagnose. Das ist ein guter Grund, ab 20 Jahren einmal im Jahr die Krebsvorsorge beim Frauenarzt wahrzunehmen. Die Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge ist eine Regelleistung der DAK-Gesundheit und daher für Sie kostenlos. Eine HPV-Impfung im Alter zwischen 9 und 14 Jahren kann vor einer Infektion schützen. Da die Impfung nur die häufigsten Hochrisiko-Viren abwehrt, ersetzt sie nicht die Krebsvorsorge.

Die Krebsvorsorge beim Frauenarzt

Der ideale Zeitraum für die Vorsorge sind die ersten 14 Tage nach der Regelblutung. Ihr Frauenarzt untersucht Ihre Genitalorgane und entnimmt zur Krebsfrüherkennung Zellen aus dem Gebärmutterhalskanal. Diese werden im Labor auf Krebszellen untersucht. Nach sieben bis zehn Tagen liegt das Ergebnis vor. Bei einem Verdacht auf Zellveränderungen oder Gebärmutterhalskrebs, wiederholt Ihr Arzt regelmäßig den Krebsabstrich und entnimmt Gewebeproben.

Familiäre Vorbelastung für Eierstockkrebs

Sind bereits Mitglieder Ihrer Familie an Eierstockkrebs erkrankt? Dann könnte ein erblicher Gendefekt der Grund dafür sein. Mit einer Genanalyse kann Ihr Erkrankungsrisiko bestimmt werden.

  • Gentest und Genanalyse

    Könnte bei Ihnen ein genetisches Risiko bestehen, an Eierstockkrebs zu erkranken? Ihr Frauenarzt kann einschätzen, ob eine familiäre Vorbelastung vorliegt. In diesem Fall verweist er Sie an eines der Zentren des Deutschen Konsortiums für Brust- und Eierstockkrebs. Die Ärzte des Zentrums beraten Sie und untersuchen, ob Sie die Voraussetzungen für einen Gentest erfüllen. Sollte dies der Fall sein, führen die Mediziner die Genanalyse durch – die Leistung ist für Sie kostenlos.

  • Erweitertes Programm zur Krebsfrüherkennung

    Die Ergebnisse der Genanalyse liegen vor und bei Ihnen wurde der Gendefekt ermittelt? Dann übernimmt die DAK-Gesundheit die Kosten für das erweiterte Früherken-nungsprogramm in den Zentren des Deutschen Konsortiums für Brust- und Eierstockkrebs. Wann das Programm für Sie startet und in welchen Intervallen es durchgeführt wird, hängt von Ihrem individuellen Erkrankungsrisiko ab.

  • Präventive Entfernung der Eierstöcke

    Schätzen die Ärzte das Krebsrisiko besonders hoch ein, kann die prophylaktische Entfernung der Eierstöcke ein letzter Schritt sein. Der Gendefekt wurde bei Ihnen nachgewiesen? Sie sind über 25 Jahre alt oder fünf Jahre jünger als Ihr Familienmitglied vor der Diagnose? Sie haben mit Experten verschiedener Fachbereiche über den Eingriff gesprochen? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantworten, übernimmt die DAK-Gesundheit die Kosten für die Untersuchung.