Hand mit Stethoskop untersucht Arm

Individuelle Gesundheitsleistungen

Arztleistungen aus eigener Tasche - sinnvoll oder überflüssig?

Immer mehr Ärzte bieten Patienten neben der eigentlichen Behandlung auch zusätzliche Untersuchungen oder Gesundheitsmaßnahmen an. Bei derartigen Individuellen Gesundheitsleistungen, kurz IGeL, handelt es sich um privatärztliche Leistungen, die nicht Teil des Leistungskatalogs der Gesetzlichen Krankenversicherung sind und daher von den Patienten selbst bezahlt werden müssen.

Zum Wohle ihrer Gesundheit zögern viele Menschen nicht, ein solche Anwendung aus eigener Tasche zu zahlen. Allerdings sind die angebotenen Leistungen nicht immer medizinisch notwendig, geschweige denn sinnvoll.

Leistungsverweigerung ist rechtswidrig

Grundsätzlich sind alle medizinisch notwendigen Leistungen im Katalog der Krankenversicherung enthalten. Ärzte sind per Gesetz verpflichtet, alle erforderlichen Leistungen auch zu erbringen. Wenn ein Arzt einem Patienten eine Leistung verweigert und behauptet, das Budget sei erschöpft, handelt er gesetzeswidrig.

Wunsch nach IGeL muss vom Patienten kommen

Falls Sie Interesse an einer Individuellen Gesundheitsleistung haben, sollten Sie Ihren Arzt ansprechen. Der Wunsch muss von Ihnen ausgehen, der Arzt darf Ihnen nichts aufdrängen. Sie sollten sich in einem persönlichem Gespräch mit Ihrem Arzt über den Nutzen, die Risiken und auch die Kosten der Behandlung aufklären lassen.

Häufige IGeL und ihre Bewertung

Eine umfassende, allgemeingültige Zusammenstellung von individuellen Gesundheitsleistungen existiert nicht. Allerdings hat der Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) einen sogenannten IGeL-Monitor entwickelt, der auf wissenschaftlicher Basis detaillierte Informationen zu den häufigsten individuellen Gesundheitsleistungen liefert. Jede dieser Leistungen wird anhand einer Nutzen-Schaden-Bewertung beurteilt: positiv, tendenziell positiv, unklar, tendenziell negativ und negativ.

An dieser Stelle nennen wir Ihnen häufige IGeL mit der jeweiligen Bewertung durch den IGeL-Monitor:

Individuelle GesundheitsleistungBewertung
Akupunktur in der Schwangerschaftunklar
Akupunktur zur Migräneprophylaxetendenziell positiv
Akupunktur zur Spannungskopfschmerz-Prophylaxeunklar
Augeninnendruckmessung zur Glaukom-Früherkennungtendenziell negativ
Augenspiegelung mit Augeninnendruckmessung zur Glaukom-Früherkennungtendenziell negativ
Bach-Blütentherapieunklar
Bestimmung der Protein-C-Aktivität („Thrombose-Check“)tendenziell negativ
Bestimmung des HbA1c-Wertes („Diabetes-Vorsorge“)unklar
Bestimmung des Immunglobulin G (IgG) gegen Nahrungsmittelnegativ
Biofeedback-Therapie bei Migräneunklar
Blutegeltherapie bei Kniearthrosetendenziell negativ
Colon-Hydro-Therapienegativ
Dünnschichtzytologie zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebsunklar
Eigenbluttherapie bei Tendinopathietendenziell negativ
Entfernung von Tätowierungenkeine Bewertung
Ergänzende Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaftunklar
Glukokortikoide beim Hörsturztendenziell negativ
Hochtontherapieunklar
Hyaluronsäure-Injektion bei Kniearthrosetendenziell negativ
Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturztendenziell negativ
Kunsttherapie bei psychischen Erkrankungen unklar
Kunsttherapie für Krebspatienten und deren Angehörigeunklar
Laser-Behandlung von Blutschwämmchen beim Säuglingtendenziell negativ
Lichttherapie bei saisonal depressiver Störung („Winterdepression“)tendenziell positiv
M2-PK Stuhltest zur Darmkrebsfrüherkennungunklar
MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenztendenziell negativ
NMP22-Test zur Früherkennung von Harnblasenkrebstendenziell negativ
Operative Behandlung des Schnarchens (Rhonchopathie)tendenziell negativ
Professionelle Zahnreinigungunklar
PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebstendenziell negativ
Statische Magnetfeldtherapie beim Kreuzschmerzunklar
Stoßwellentherapie bei der Kalkschulterunklar
Stoßwellentherapie beim Fersenschmerztendenziell positiv
Stoßwellentherapie beim Tennisarmtendenziell negativ
Ultraschall der Brust zur Krebsfrüherkennungunklar
Ultraschall der Eierstöcke zur Krebsfrüherkennungnegativ

Quelle: IGeL-Monitor – Stand September 2016

Wir sind für Sie da: Ärztliche Beratung bei der DAK-Gesundheit

Sind Sie sich bezüglich einer Arztleistung unsicher oder haben Sie Fragen zu einer speziellen individuellen Gesundheitsleistung? Dann nutzen Sie unsere Online-Sprechstunde per Videotelefonie: Lassen Sie sich kostenlos im DAK Ärzte-Videochat von Medizinern und Pflege-Experten beraten.
Alternativ können Sie die DAK Medizin-Hotline anrufen: Unter 040 325 325 800 stehen Ihnen unabhängige Medizinexperten rund um die Uhr zum Ortstarif für Ihre Fragen zur Verfügung.

Haben Sie den Verdacht, dass fehlerhaft abgerechnet wird?

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Arzt Leistungen in Rechnung stellt, die nicht erbracht wurden, wenden Sie sich bitte an uns. Die Arbeitsgruppe Fehlverhaltensbekämpfung der DAK-Gesundheit überprüft derartige Hinweise, um Abrechnungsmanipulation und Korruption in unserem Gesundheitssystem zu entlarven. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Hinweise diskret.

Zuletzt aktualisiert:
Thu Sep 08 16:02:19 CEST 2016

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang