Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Kinder- & Jugendgesundheit

  • Zahl jugendlicher Rauschtrinker im ersten Pandemiejahr fast halbiert

    19.04.2022  Im ersten Pandemiejahr mussten in Bayern deutlich weniger Kinder und Jugendliche nach dem Alkoholrausch klinisch behandelt werden. 2020 gab es bei den zehn- bis unter 20-Jährigen insgesamt 2.037 Betroffene – im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang um 46 Prozent. Gesundheitsminister Klaus Holetschek und DAK-Gesundheit setzen ihre Bemühungen in der Alkoholprävention fort und suchen im Rahmen der Kampagne „bunt statt blau“ die besten Plakate gegen Komasaufen. 

  • Corona: Mehr Jugendliche mit Depressionen in Bayern

    07.03.2022  Im ersten Corona-Jahr sind in Bayern mehr ältere Jugendliche an einer Depression neu erkrankt. 2020 stieg die Zahl der ärztlichen Erstbehandlungen bei den 15- bis 17-Jährigen im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent. Zudem wurden im Freistaat unter Grundschulkindern 14 Prozent mehr Adipositas-Neuerkrankungen festgestellt. Vor diesem Hintergrund regen die Krankenkasse, der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Bayern sowie die Landesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Ärztinnen und Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie an, die übergreifende Zusammenarbeit weiter auszubauen.

  • Gesundheitsminister Holetschek startet DAK-Kampagne gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen in Bayern

    01.02.2022  „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“: Unter diesem Motto starten Gesundheitsminister Klaus Holetschek und die DAK-Gesundheit die Kampagne gegen Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen in Bayern. Im 13. Jahr sucht die Krankenkasse die besten Plakatideen von Schülerinnen und Schülern zwischen zwölf und 17 Jahren zum Thema Rauschtrinken. 

  • Nach Landessieg: Würzburger Schülerin gewinnt auch Bundeswettbewerb „bunt statt blau“

    30.11.2021  Die 16-jährige Schülerin Isabella Adelt aus Würzburg malt Deutschlands bestes Plakat gegen das Rauschtrinken und gewinnt den Bundeswettbewerb „bunt statt blau“ 2021. Zuvor wurde sie bereits Landessiegerin in Bayern. Die Bundesjury mit der Bundesdrogenbeauftragten Daniela Ludwig, dem DAK-Vorstandschef Andreas Storm und den Experten des Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung wählte Isabellas Bild zum Top-Plakat 2021 gegen das sogenannte Komasaufen.  

  • Schülerin aus Würzburg gewinnt Plakatwettbewerb gegen Rauschtrinken in Bayern

    12.11.2021  Bundesweit beteiligten sich rund 4.000 Schülerinnen und Schüler am DAK-Plakatwettbewerb „bunt statt blau“. In Bayern kommt das beste Plakat für die Präventionskampagne gegen das Rauschtrinken von der 16-jährigen Schülerin Isabella Adelt vom Wirsberg-Gymnasium in Würzburg. Gesundheitsminister Klaus Holetschek übergab als Schirmherr der Aktion in Bayern die Preise im Memminger Vöhlin-Gymnasium. 

  • Dance-Challenge: Bayerns beste Tanztalente gekürt

    18.06.2021  Bei der virtuellen DAK-Dance-Challenge wurden die neunjährige Tessa Oertel aus Neutraubling (Kategorie Kids), Anastasia Menzel (14) aus Eching (Kategorie Young Teens) und Xenia Igiebor (18) aus Lappersdorf (Kategorie Teens) als beste Tanztalente in Bayern gekürt.  Schirmherrin des Wettbewerbs in Bayern ist Sozial- und Familienministerin Carolina Trautner .

  • Sozialministerin Trautner und DAK-Gesundheit suchen Bayerns Tanztalente

    04.03.2021  Bayerns Sozial- und Familienministerin Carolina Trautner sucht gemeinsam mit der DAK-Gesundheit unter allen tanzbegeisterten Kids die besten Tanztalente des Freistaats. Die DAKDANCECHALLENGE findet virtuell statt. Wer mitmachen möchte, meldet sich kostenlos an und dreht ein Video von seinen Moves. Dieses kann zwischen dem 15. März und dem 30. April hochgeladen werden. 

  • Gravierende Pandemiefolgen für Kinder in Bayern

    11.02.2021  Die Pandemie hat in Bayern massive Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung von Minderjährigen. Während des ersten Lockdowns im März und April 2020 gab es 45 Prozent weniger Krankenhausbehandlungen und 49 Prozent weniger Operationen bei Kindern und Jugendlichen. Besonders deutlich fiel der Rückgang von Klinikbehandlungen bei Darminfektionen, Bronchitis und Alkoholmissbrauch aus. Dagegen nahmen diese wegen Depressionen und Belastungsstörungen zu. Das ist das Ergebnis einer Sonderanalyse der Universität Bielefeld für Bayern im Auftrag der DAK-Gesundheit. 

  • „bunt statt blau“: Gesundheitsminister Holetschek startet DAK-Kampagne gegen Komasaufen in Bayern

    01.02.2021  Kunst gegen Komasaufen: Unter diesem Motto starten Gesundheitsminister Klaus Holetschek und die DAK-Gesundheit die Kampagne „bunt statt blau“ 2021 zur Alkoholprävention in Bayern. Der erfolgreiche Plakatwettbewerb für Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren findet zum zwölften Mal statt. Bundesweit sind 11.000 Schulen zur Teilnahme eingeladen. 

  • „bunt statt blau“: Schülerin aus Deggendorf gewinnt Plakatwettbewerb gegen Komasaufen in Bayern

    25.11.2020  „bunt statt blau“: Unter diesem Motto haben in diesem Jahr bundesweit mehr als 6.100 Schülerinnen und Schüler Kunstwerke gegen das Komasaufen geschaffen. Das beste Plakat in Bayern kommt von der 15-jährigen Magdalena Engl aus Deggendorf, Schülerin des Comenius-Gymnasiums. Jetzt wurden die Sieger des Landeswettbewerbes geehrt, der unter der Schirmherrschaft von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml steht. 

  • Bayern: 7,4 Prozent weniger jugendliche Komasäufer

    22.06.2020  In Bayern gab es im Jahr 2018 insgesamt 3789 jugendliche Komasäufer – 7,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Damit sank im Freistaat die Zahl der Betroffenen im siebten Jahr in Folge und lag auf dem niedrigsten Stand seit 2007. Gesundheitsministerin Melanie Huml und die DAK-Gesundheit setzen ihre Bemühungen in der Alkoholprävention konsequent fort und suchen im Rahmen der Kampagne „bunt statt blau“ zum elften Mal Bayerns beste Plakate gegen Komasaufen.

  • Komasaufen: Gesundheitsministerin Huml startet DAK-Kampagne „bunt statt blau“ 2020 in Bayern

    30.01.2020  Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml und die DAK-Gesundheit starten die Kampagne „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ 2020 zur Alkoholprävention in Bayern. Auch wenn die Zahlen der alkoholbedingten Klinikaufenthalte von Jugendlichen rückläufig sind, fordern Experten weiterhin eine verstärkte Aufklärung über die Risiken des Rauschtrinkens.

  • Bayern: Jedes vierte Schulkind hat psychische Probleme

    26.11.2019  Ein Viertel aller Schulkinder in Bayern zeigt psychische Auffälligkeiten. Zwei Prozent aller Jungen und Mädchen zwischen zehn und 17 Jahren leiden an einer diagnostizierten Depression, 2,5 Prozent unter einer Angststörung. Das zeigt der aktuelle Kinder- und Jugendreport der DAK-Gesundheit. Hochgerechnet sind insgesamt etwa 33.300 Schulkinder in Bayern betroffen, Mädchen fast doppelt so häufig wie Jungen. 

  • „bunt statt blau“: Schülerin aus Ingolstadt gewinnt Plakatwettbewerb gegen Rauschtrinken in Bayern

    05.06.2019  „bunt statt blau“: Unter diesem Motto haben im Frühjahr bundesweit knapp 9.000 Schüler Kunstwerke gegen das Rauschtrinken geschaffen. Das beste Plakat in Bayern kommt von der 13-jährigen Julie Koch aus Ingolstadt, Schülerin der Staatlichen Realschule Kösching. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat gestern Abend die Preise an die Landessieger des Plakatwettbewerbs überreicht. 

  • Jedes vierte Kind in Bayern ist chronisch krank

    19.03.2019  Neurodermitis, Asthma, Heuschnupfen – in Bayern ist jedes vierte Kind körperlich chronisch krank. Knapp jedes zehnte Kind leidet an einer psychischen Erkrankung mit potentiell chronischem Verlauf. Das zeigt der neue Kinder- und Jugendreport der DAK-Gesundheit. Für die Studie hat die Krankenkasse Versichertendaten von mehr als 83.000 Kindern im Freistaat ausgewertet.

  • „bunt statt blau“ im Unterricht: Bamberger Schüler diskutieren mit Gesundheitsministerin Huml über Rauschtrinken

    18.03.2019  Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der DAK-Kampagne "bunt statt blau" gegen Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen besuchte heute Bayerns Gesundheitsministerin und „bunt statt blau“-Schirmherrin Melanie Huml gemeinsam mit Bambergs Zweitem Bürgermeister Christian Lange und DAK-Landeschefin Sophie Schwab die Bamberger Graf-Stauffenberg-Wirtschaftsschule.

  • Komasaufen: Gesundheitsministerin Huml startet DAK-Kampagne „bunt statt blau“ 2019 in Bayern

    31.01.2019  Kunst gegen Komasaufen: Unter diesem Motto starten Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml und die DAK-Gesundheit die Kampagne „bunt statt blau“ 2019 zur Alkoholprävention in Bayern. Im zehnten Jahr sucht die Krankenkasse die besten Plakate gegen das Rauschtrinken. Im Mai werden die besten Siegerplakate Bayerns ausgezeichnet.

  • Mehr als 4000 jugendliche Komasäufer in Bayern

    08.11.2018 In Bayern mussten im vergangenen Jahr 4091 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Die Zahl jugendlicher Komasäufer ist um 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Damit liegt die Zahl der Betroffenen auf dem niedrigsten Stand seit zehn Jahren. Gesundheitsministerin Melanie Huml und die DAK-Gesundheit starten im kommenden Jahr die Kampagne „bunt statt blau“ zum zehnten Mal.

  • fit4future: Rennrodlerin Natalie Geisenberger macht Schüler in Bayern fit

    23.10.2018 Die Präventionsinitiative fit4future wird in Bayern auf weitere 86 Grund- und Förderschulen ausgeweitet. Natalie Geisenberger, vierfache Olympiasiegerin und siebenfache Weltmeisterin im Rennrodeln sowie die fit4future-Botschafterin für Bayern, übergibt den Kindern der Grundschule Reichersbeuern die erste fit4future-Spieltonne.

  • Zehnkämpfer Rico Freimuth macht Grundschüler in Bamberg fit

    11.01.2018 Die Hugo-von-Trimberg-Schule Bamberg gehört zu den mehr als 280 Einrichtungen, die in Bayern an fit4future teilnehmen, der Präventionsinitiative für gesunde Schulen von DAK-Gesundheit und Cleven-Stiftung. Der Zehnkämpfer Rico Freimuth besucht heute die Schule und testet in einer gemeinsamen Sportstunde mit den Kindern die Spiel- und Sportgeräte aus der fit4future-Tonne. Gesundheitsministerin Melanie Huml freut sich über die Übergabe einer Spieltonne an einer Schule in ihrer Heimatstadt Bamberg.