Direkt zum Inhalt

DAK-Wettbewerb "Gesichter für ein gesundes Miteinander"

Die Bundessiegerinnen und Bundessieger stehen fest!

Vielen Dank für Euer Engagement und für Eure Teilnahme an unserem Wettbewerb. Uns haben wieder sehr spannende Projekte erreicht. Welche Projekte es auf auf das Siegertreppchen geschafft haben, seht ihr hier unter "Mehr erfahren" auf unserer Gewinner-Seite:

Mehr erfahren

Schon die dritte Runde!

Kampagnenmotiv Gesundes Miteinander
Unser Wettbewerb “GESICHTER FÜR EIN GESUNDES MITEINANDER” läuft 2023 zum dritten Mal.  Viele Projekte und Initiativen in unserem Land setzen sich für Gesundheitsförderung, Prävention, Pflege und Kinder- und Jugendgesundheit ein. Die Gesichter hinter den Projekten leisten damit einen großartigen und meist ehrenamtlichen Beitrag für ein gesundes Miteinander – und das teilweise schon seit Jahren. Mit unserem Wettbewerb wollen wir auch 2023 diesen tollen und engagierten Menschen eine Bühne geben. Wir vergeben 2023 erstmals Sonderpreise für ein gesundes Miteinander in der häuslichen Pflege.

Unsere Gewinnerinnen und Gewinner 2023

Bundessiegerehrung: Gesichter für ein gesundes Miteinander

Foto-Credit: DAK-Gesundheit/Läufer

Das sind unsere Bundessiegerinnen und Bundessieger. Warum gerade sie gewonnen haben? Lest es hier nach: 

Warum gibt es den Wettbewerb?

Kampagnenmotiv: Gesundes Miteinander

Es gibt viele Belastungen, die gerade auf uns einwirken: Der Ukraine-Krieg, die große Klimakrise, die Inflation und noch immer der Corona-Virus. Sieben von zehn Menschen bestätigen in einer DAK-Umfrage, dass der Zusammenhalt in der Gesellschaft in den vergangenen drei Jahren schlechter geworden ist. Als gesetzliche Krankenkasse tragen wir eine besondere Verantwortung. Um ein Leben lang gesund zu bleiben, brauchen wir – neben einer guten Versorgung – ein gesundes Umfeld und einen gesunden Umgang miteinander. Deshalb veranstalten wir diesen Wettbewerb.

Das sind unsere

Die Preisgelder für Siegerinnen und Sieger von Bund und Ländern

1. Preis

2. Preis

3. Preis

Sonderpreis Pflege

Bundesebene

3.000 Euro

2.000 Euro

1.000 Euro

1.000 Euro

Landesebene

750 Euro 

500 Euro

300 Euro

500 Euro

Schreibt uns

Ihr habt Fragen oder Anregungen für uns? Dann schreibt uns eine E-Mail.

Das ist unsere Bundesjury

  • Portrait: Andreas Storm

    Die DAK-Gesundheit sucht auch 2023 Gesichter für ein gesundes Miteinander. Ein Grund dafür ist die aktuelle Stimmung in der Bevölkerung. Der Zusammenhalt ist in den vergangenen drei Jahren schlechter geworden. Gleichzeitig sind viele Menschen aktiv und engagiert sich selbst für ein besseres Zusammenleben. Diese Haltung macht Mut! Deshalb suchen wir gemeinsam mit der Politik wieder Menschen, Projekte und Kampagnen, die mit ihrem Gesicht für ein gesundes Miteinander stehen – was besonders für viele Kinder und Jugendliche wichtig ist.

    Andreas Storm, Vorsitzender des Vorstands der DAK-Gesundheit, Foto: Arne Weychardt

  • Portrait: Kirsten Kappert-Gonther, Bundestagsabgeordnete

    Gesundheit entscheidet sich im Alltag. Gesundheit und Krankheiten entstehen immer im Kontext der Lebenswelten. „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ ist eine tolle Möglichkeit, um Engagement im Gesundheits- und Sozialbereich sichtbar zu machen und die Menschen auszuzeichnen, die sich für gesundheitsfördernde Lebenswelten einsetzen! Die multiplen Krisen, allen voran die Klimakrise setzen unsere körperliche und seelische Gesundheit unter Druck. Vor allem Kinder und Jugendliche sind betroffen. Gerade vor diesem Hintergrund müssen wir Prävention und Gesundheitsförderung einen noch größeren Stellenwert zuschreiben. Ich freue mich sehr in diesem Jahr Mitglied der Bundesjury zu sein und bin gespannt auf Ihre Projekte! Vielen Dank, dass Sie sich für ein gesundes Lebensumfeld einsetzen!

    Kirsten Kappert-Gonther, Bundestagsabgeordnete (Bündnis 90/Die Grünen) und amtierende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Foto: Thomas Trutschel

  • Portrait: Dr. med. Enise Lauterbach

    Respektvoller Umgang, achtsames Hinsehen und wertschätzende Begegnungen auf Augenhöhe sind grundlegende Elemente für ein gesundes Miteinander und die Basis für eine solidarische Gesellschaft. Als Jurymitglied unterstütze ich diesen Wettbewerb, um das Bewusstsein für die Bedeutung eines gesunden Miteinanders zu stärken und zu einer positiven Entwicklung unserer Gemeinschaft beizutragen.

    Dr. med. Enise Lauterbach, Gründerin und Geschäftsführerin des Start-ups LEMOA medical GmbH & Co. KG, Foto: Enno Kapitza

  • Portrait: Sophie Rosentreter

    In der heutigen Zeit ist es leicht, die Aufmerksamkeit überall dahin zu lenken, wo Probleme drängen und drücken. An jeder Ecke scheinen die Herausforderungen so groß wie nie. Umso wichtiger ist es, die Menschen sichtbar zu machen, die Lösungen zu Problemen anbieten, die Solidarität und Gemeinschaft fördern, wo Einsamkeit und Unmut herrscht. Deshalb ist es mir eine große Freude, Teil der Jury des Wettbewerbs „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ zu sein. Wir machen das sichtbar, was wir alle so dringend nötig haben: Hoffnung! Ganz besonders freue ich mich, dass dieses Jahr mit einem Sonderpreis auch die pflegenden Angehörigen ihre Sichtbarkeit bekommen. Sie sind eine große Stütze unserer Gesellschaft und verdienen unser aller Dank und Unterstützung!

    Sophie Rosentreter, Pflege- und Demenzexpertin, Foto: Katrin Schöning

  • Portrait: Edith Stier-Thompson, Geschäftsführerin news aktuell GmbH

    Unsere Gesellschaft steht unter Druck: Spaltungen und Konflikte nehmen zu, globale Krisen wie Klimawandel und politische Spannungen bereiten vielen von uns Sorgen. Umso wichtiger ist es, die positiven Aspekte des Zusammenlebens zu fördern und denjenigen ein Gesicht zu geben, die sich für eine gesundes Miteinander engagieren. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir nur mit Freundlichkeit, Fürsorge, Toleranz und gegenseitigem Respekt die Herausforderungen unserer Zeit meistern und eine bessere Zukunft für uns alle schaffen können.

    Edith Stier-Thompson, Geschäftsführerin news aktuell GmbH, Foto: news aktuell

  • Portrait: Professor Dr. Ingo Froböse

    Prävention klingt auf den ersten Blick sehr anstrengend, dabei ist sie für uns alle eine bedeutsame, einfache und ganz praktische Aufgabe des Lebens! Widmen wir uns in unserem Alltag verantwortungsvoll und mit Freude einem aktiven Lebensstil profitieren wir ein Leben lang davon und geben Krankheiten keine Chance. Der Dreiklang aus Bewegung, Ernährung und Regeneration macht nicht nur vital und leistungsfähig, er steigert unsere Lebensqualität. Und um damit anzufangen ist es nie zu spät!

    Professor Dr. Ingo Froböse, ehemaliger Leiter des Instituts für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule Köln, Foto: Sebastian Bahr

  • Portrait: René Träder, Psychologe und Journalist

    Mensch zu sein bedeutet in Beziehung zu anderen zu treten, in verschiedenen gesellschaftlichen Kontexten und zwischenmenschlichen Beziehungen eingebunden zu sein. Ein gesundes Miteinander ist wichtig, denn dadurch entsteht aus dem bloßen Nebeneinander ein tragfähiges Netzwerk. Das tut uns als Individuum gut, aber auch der Gesellschaft.

    René Träder, Psychologe und Journalist, Foto: Jessi Geib

  • Portrait: Inga Oppenhausen

    Unser Projekt FUGE (Schulung und Vermittlung von Freiwilligen in Familien mit einem chronisch kranken Kind) wurde 2022 zum Bundessieger gekürt. Wir sind sehr dankbar über die Aufmerksamkeit für unser kleines, aber wichtiges Projekt und die Würdigung der ehrenamtlichen Leistung. Nun habe ich die Ehre, Teil der Jury sein zu dürfen, und freue mich, einem anderen Projekt zur verdienten Anerkennung zu verhelfen. Und ich bin sehr gespannt…

    Inga Oppenhausen, Bundessiegerin „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ 2021/22, Foto: privat

So unterstützt uns die Politik in den Ländern

Baden-Württemberg

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg

Portrait Winfried Kretschmann

Foto: DAK-Gesundheit

„Schon zum dritten Mal wird dieses Jahr der Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ ausgerichtet, bei dem besondere Ideen für Prävention und Gesundheitsvorsorge in Baden-Württemberg ausgezeichnet werden. Auch in diesem Jahr habe ich hierfür sehr gerne die Schirmherrschaft übernommen! Die verschiedenen Krisen, die wir in den letzten Jahren bewältigen mussten, waren und sind eine Prüfung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Baden-Württemberg. Mehr denn je merken wir, wie wichtig es ist, aufeinander Acht zu geben und sich gegenseitig zu unterstützen. Wie das aussehen kann, zeigen die Bewerberinnen und Bewerber für den diesjährigen Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ mit ihren innovativen Ideen und Projekten. Dabei bietet der Wettbewerb auch die Chance, all diesen Menschen für ihren Einsatz zu danken und sie für ihr bewundernswertes Engagement in den Mittelpunkt zu rücken. Denn sie können stolz auf das sein, was sie jeden Tag für unsere Gesellschaft leisten! Gesundheit ist ein hohes Gut, das es zu bewahren gilt. Sie zu fördern bedeutet auch, gesellschaftliche Teilhabe, Gemeinschaft und soziale Gerechtigkeit voranzubringen. Darüber hinaus kann eine gesunde Lebensweise – beispielsweise mit bewussterer Ernährung oder ein Umsteigen auf das Rad – auch die Ziele des Umweltschutzes unterstützen. Das Siegerprojekt des letzten Wettbewerbs hatte uns außerdem gezeigt: Gesundheitsförderung hat auch etwas mit Integration zu tun. Aus all diesen Gründen muss eine gesunde Gesellschaft eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sein. Eine Aufgabe, die wir meistern können, wenn wir sie gemeinsam angehen. Die DAK – und insbesondere der Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ – leisten hierfür einen wertvollen Beitrag. Den Beteiligten danke ich für die Ausrichtung des Wettbewerbs und wünsche hierbei viel Erfolg!"


Bayern

Ulrike Scharf, Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales in Bayern

Portrait: Ulrike Scharf

Foto: StMAS

„Ehrenamtliche sind die Gesichter der Hilfsbereitschaft! Sie motivieren zum Mitmachen und sind Vorbilder. Ihr Einsatz für andere macht den entscheidenden Unterschied – sie tragen zu einer toleranten und lebenswerten Heimat bei. Die Übernahme der Schirmherrschaft für den Wettbewerb „Gesichter für ein gutes Miteinander“ ist mir ein Herzensanliegen. Stärken wir das Miteinander in unserem Land! Zeigen wir, wie viel Freude im Ehrenamt steckt! Bayern ist gemeinsam stark."


Berlin

Dr. Ina Czyborra, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Pflege

Porträt Dr. Ina Czyborra, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Pflege in Berlin

Foto: Hans-Christian Plambeck

Insbesondere in der Pflege sind wir auch auf ehrenamtliches Engagement angewiesen. Die Zahl der Pflegebedürften wächst, die Fachkräftesicherung in diesem Bereich ist eine große Herausforderung. Deshalb bin ich dankbar für jeden Nachbarn, für jede Nachbarin, die nach den älteren Menschen in ihrem Haus gucken, sie im Alltag unterstützen und für ihre Mitmenschen einfach da sind. Jede Initiative, die es sich zur Aufgabe gemacht hat pflegende Angehörige zu entlasten, hat es verdient dafür ausgezeichnet zu werden. Auch Selbsthilfegruppen werden oft auf freiwilliger und nicht gewinnorientierter Basis gegründet. Es ist wichtig, dass wir in unserer Gesellschaft zusammenhalten. Ich wünsche mir außerdem, dass wir Ehrenamtlichen und ihrer Arbeit mit mehr Respekt und Wertschätzung begegnen. Dieses Engagement nicht selbstverständlich. Deshalb übernehme ich sehr gern die Schirmherrschaft für den DAK-Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander.

 

Brandenburg

Dietmar Woidke, Ministerpräsident von Brandenburg

Portrait: Dietmar Woidke

Foto: Uwe Kloessing

„Die Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements in Brandenburg liegt mir sehr am Herzen. Mit dem Handlungskonzept „Tolerantes Brandenburg“ als Leitbild engagiert sich die Landesregierung seit Jahren für die Förderung einer lebendigen, toleranten Gesellschaft, in der sich Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Gestaltung ihres Gemeinwesens beteiligen. Der Wettbewerb ‚Gesichter für ein gesundes Miteinander‘ bietet eine Plattform für überwiegend ehrenamtliche Projekte zur Prävention und Gesundheitsvorsorge, bei denen Eigenschaften wie Freundlichkeit, Rücksicht und Toleranz an erster Stelle stehen. Initiativen wie diese stärken den Zusammenhalt und ein ‚Gesundes Miteinander‘ und verdienen breite Anerkennung und Unterstützung.“

 

 

Bremen

Claudia Bernhard, Senatorin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz in Bremen

Portrait: Claudia Bernhard

Foto: Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz in Bremen

„Der Wettbewerb der DAK 'Gesichter für ein gesundes Miteinander' erinnert uns daran, dass Dinge wie Hilfsbereitschaft, Achtsamkeit und Rücksichtnahme unerlässlich für eine Gesellschaft sind. Projekte in den Mittelpunkt zu stellen, die anderen Menschen zu einem gesünderen Leben verhelfen wollen, im Kleinen wie im Großen, finde ich einen tollen Ansatz und übernehme deswegen sehr gerne auch in diesem Jahr die Schirmherrschaft für diesen wunderbaren Wettbewerb."


Hamburg

Staatsrat Tim Angerer, Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration

Portrait: Tim Angerer

Foto: Staatskanzlei Hamburg

„In der Corona-Pandemie hat die Hamburger Stadtgesellschaft ein beeindruckendes Maß an Solidarität, Einsatz und Veränderungsbereitschaft bewiesen. Dieses beeindruckende Miteinander und Füreinander gilt es dauerhaft zu erhalten. Gerade in gesundheitlichen Fragen ist es wichtig sich gegenseitig zu helfen, zu unterstützen und Rücksicht aufeinander zu nehmen. Hierfür leistet der Wettbewerb „Gesichter für eine gesundes Miteinander“ einen wichtigen Beitrag.“ 


Hessen

Boris Rhein, Ministerpräsident des Landes Hessen 

Portrait: Boris Rhein

Foto: Hessische Staatskanzlei

„Gesundheit hat nicht nur etwas mit guter medizinischer Versorgung zu tun. Schon wie wir miteinander umgehen, ob im Alltag oder im Netz, wie wir Achtung und Wertschätzung erfahren, wirkt sich auf unser Wohlbefinden und damit auf unsere Gesundheit aus. Deshalb ist es so wichtig, gegenseitigen Respekt und gesellschaftliches Miteinander zu fördern. Die Aktion „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ der DAK-Gesundheit tut genau das: Sie stellt Menschen vor, die soziale Verantwortung zeigen. Wer sich beispielsweise gegen Mobbing oder für Nachbarschaftshilfe einsetzt, sorgt für gesellschaftlichen Zusammenhalt und hilft aktiv mit, eine Kultur der Rücksichtnahme und der Achtsamkeit zu pflegen. Ich freue mich sehr, die Aktion als Schirmherr unterstützen zu dürfen und danke allen Beteiligten herzlich für ihr Engagement.“

 

Mecklenburg-Vorpommern

Birgit Hesse, Präsidentin des Landtages Mecklenburg-Vorpommern 

Portrait: Birgit Hesse

Foto: Landtag MV 

„Die Zeiten sind herausfordernd. Es herrscht Krieg in Europa, es kommen viele Hilfesuchende zu uns, die Energiekosten und Inflation sind hoch, der Klimawandel bringt konkrete Auswirkungen auf unser Leben mit und gerade erst haben wir in Mecklenburg-Vorpommern, in Deutschland und in der Welt, die Corona-Pandemie überstanden. Den Menschen wird viel abverlangt. In der Gesellschaft erleben wir viel Unsicherheit, Überforderung und Konfrontatives – es gibt viele Ängste und Meinungen prallen aufeinander. Gerade im Netz begegnen uns immer wieder Fake News und Hate Speach. Hier sind wir alle zusammen gefragt, ein vernünftiges Verhältnis zu den virtuellen Möglichkeiten und den Gefahren zu finden. Insgesamt gilt es, sich stark zu machen, auch für andere – für die Familie, die Schule, im Beruf oder in der Freizeit. Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Dies bildet sich sehr eindrücklich in den verschiedenen Aktivitätsfeldern von „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ ab. Ein wichtiger Wettbewerb, der gute Initiativen für ein gelungenes gesundes gesellschaftliches Miteinander aktivieren kann und damit Hoffnung in unsicheren Zeiten gibt."


Niedersachsen

Stephan Weil, Ministerpräsident in Niedersachsen

Portrait: Stephan Weil

Foto: Niedersächsische Staatskanzlei/ Holger Hollemann

„Viele Menschen entwickeln tolle Ideen oder Initiativen zur Verbesserung der körperlichen oder seelischen Gesundheit. Der DAK-Wettbewerb gibt all diesen Menschen eine Plattform, um ihre Projekte vorzustellen und damit ein positives, nachahmenswertes Signal für andere zu setzen. Ausgezeichnet werden besondere Ideen für ein gesundes und zufriedenes Leben. Gern habe ich daher die Schirmherrschaft für den DAK-Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ übernommen."


Nordrhein-Westfalen

Karl-Josef Laumann Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Portrait: Karl-Josef Laumann

Foto: Land NRW / Ralph Sondermann 

„Ich unterstütze den Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ der DAK-Gesundheit als Schirmherr, da ich davon überzeugt bin, dass ein gesundes Miteinander die Basis dafür ist, alle Herausforderungen, denen wir im Moment gegenüberstehen, gemeinsam zu meistern. Jedes Engagement für ein gesundes Miteinander ist zugleich Motivation für Andere, ebenfalls Engagement zu zeigen. So kommen wir als Gesellschaft zusammen und können gemeinsam ein gesundes Miteinander gestalten.“


Rheinland-Pfalz

Katharina Binz, Ministerin für Familie, Frauen, Kultur und Integration des Landes Rheinland-Pfalz

„Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat uns deutlich vor Augen geführt, dass das körperliche, psychische und seelische Wohlbefinden nicht getrennt voneinander betrachtet werden kann. Das gilt für Erwachsene, aber insbesondere für Kinder und Jugendliche. Sehr gerne übernehme ich daher erneut die Schirmherrschaft für den Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander“. Der Wettbewerb bringt Prävention und Gesundheitsvorsorge mit sozialer Verantwortung zusammen und setzt mit vielen tollen Projekten wichtige gesellschaftliche Impulse. Ich freue mich sehr über die beeindruckenden Beiträge aus Rheinland-Pfalz und den anderen Bundesländern und wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg!"


Saarland

Dr. Magnus Jung, Minister für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit im Saarland

Portrait: Dr. Magnus Jung

Foto: Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit Saarland.

„Ich bin der festen Überzeugung, dass ein gesundes Miteinander die Grundlage für eine funktionierende Demokratie ist. Deswegen habe ich die Schirmherrschaft für diesen Wettbewerb gerne übernommen und bin gespannt auf die Gesichter, die zu diesem ‚gesunden Miteinander‘ beitragen."


Sachsen

Petra Köpping, Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt in Sachsen

Portrait: Petra Köpping

Foto: Sozialministerium Sachsen

„Ich freue mich, dass ich erneut die Schirmherrschaft für diesen wunderbaren Wettbewerb übernehmen darf. Es gibt in Sachsen ein breites, vielfältiges Engagement für ein gutes Miteinander, Respekt, Offenheit und Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Diesem wertvollen Engagement gibt der Wettbewerb ein Gesicht und zeigt die Menschen dahinter. Allen Aktiven möchte ich an dieser Stelle nicht nur meinen Dank aussprechen, sondern sie auch ermutigen, am Wettbewerb teilzunehmen. Denn es gibt nicht nur tolle Preise zu gewinnen, vielmehr bietet sich auch die Möglichkeit, das Engagement bekannt zu machen und Vorbild für andere zu sein.“


Sachsen-Anhalt

Dr. Rainer Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt

Portrait: Dr. Rainer Haseloff

Foto: Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt

„Als Schirmherr der DAK-Aktion ist es mir wichtig, dass das Thema Gesundheit eine breite Resonanz in unserer Gesellschaft findet. Es geht in diesem Zusammenhang auch um unsere Lebensweise, um Sport und Bewegung und um eine solide Gesundheitsbildung. Ich danke der DAK für ihr Engagement und freue mich über die vielen Menschen, die sich für ein gesundes Miteinander stark machen. So können wir alle gesünder und bewusster Leben."


Schleswig-Holstein

Daniel Günther, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein

Portrait: Daniel Günther

Foto: Frank Peter

„Die Schirmherrschaft für den Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ der DAK-Gesundheit habe ich sehr gerne übernommen, denn er gibt den vielen engagierten Menschen und großartigen Projekten, die sich um Gesundheitsförderung, Prävention, Pflege und Kinder- und Jugendgesundheit verdient machen, die hochverdiente Aufmerksamkeit. Ein gutes, gesundes Miteinander und ein achtsamer Umgang sind essenziell für unsere Gesellschaft und unseren Zusammenhalt. Und auf den Zusammenhalt kommt es an – gerade in herausfordernden Zeiten wie diesen, die von unterschiedlichen Krisen geprägt sind, die teilweise auch gesundheitliche Spuren hinterlassen. Aber gerade in Krisen sollten wir die Zuversicht nicht verlieren und das Positive in den Blick nehmen. Dazu gehören alle, die sich für ein gesundes Miteinander engagieren. Deshalb hoffe ich, dass viele Menschen an dem Wettbewerb teilnehmen."


Thüringen

Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen

Portrait: Bodo Ramelow

Foto: Thüringer Staatskanzlei/Delf Zeh

„Wie wichtig Gesundheit und Gesunderhaltung sind, wird uns oft erst dann bewusst, wenn es uns nicht gut geht. Gerade in solchen Situationen sind wir auf ein gesundes und solidarisches Miteinander angewiesen. Und gerade deshalb möchte ich als Schirmherr auf den Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander 2023“ der DAK-Gesundheit aufmerksam machen und sage: Daumen hoch für die Gesundheitsförderung in vielen Bereichen unseres Lebens! Beim Schulsport, in der Freizeit oder bei der Pflege von Angehörigen – Bewegung, Ernährung, und Präventionsprojekte sind wichtige Bausteine für ein gesundes und glückliches Leben, weil sie uns physisch fit und mental gesund halten. Deshalb: Daumen hoch für ein gutes und gesundes Miteinander und Danke an alle Engagierten, die sich für ein aktives und wohltätiges Leben in unserer Gesellschaft stark machen!"

040 325 325 555

Rund um die Uhr und zum Ortstarif