Sicherheitshinweis

Ih

Sonstige Leistungserbringer

Förderung von Maßnahmen ambulanter und vollstationärer Pflegeeinrichtungen zur besseren Vereinbarkeit von Pflege, Beruf und Familie

Das neue Pflegepersonalstärkungsgesetz (PpSG) enthält Förderprogramme, um das Pflegepersonal im Alltag spürbar durch eine bessere Personalausstattung und bessere Arbeitsbedingungen zu entlasten und die Pflege und Betreuung der Pflegebedürftigen zu verbessern. Bis 2024 stehen für ambulante Pflegedienste und vollstationäre Pflegeeinrichtungen Förderbeträge zur Verfügung, damit das Pflegepersonal Pflege, Familie und Beruf besser vereinbaren kann.

Gefördert werden individuelle und gemeinschaftliche Betreuungsangebote, die auf die besonderen Arbeitszeiten von Pflegekräften ausgerichtet sind. Auch für Schulungen und Weiterbildungen, die die Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf verbessern, gibt es Zuschüsse. Jede Einrichtung erhält jährlich 50 Prozent der Ausgaben für diesen Bereich, höchstens jedoch 7.500 Euro. Nicht abgerufene Mittel können ins nächste Jahr übertragen werden.

Die Fördermittel sind begrenzt. Eine Bezuschussung ist nur möglich, solange die Fördermittel nicht ausgeschöpft sind.

Richtlinien

Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes nach § 8 Absatz 7 SGB XI zur Förderung von Maßnahmen ambulanter und stationärer Pflegeeinrichtungen zur Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf

Antragsverfahren

Den Antragsvordruck reichen Sie bitte als unterschriebenes PDF-Formular zusammen mit den erforderlichen Nachweisen ein. Gern können Sie alternativ auch den Online-Antrag verwenden. 

Wenn Sie als Träger für mehrere Einrichtungen einen Antrag stellen möchten, nutzen Sie bitte unsere Antragshilfe für Träger.

 Zum Online-Antrag

Sie können für die Übermittlung auch den sicheren Postweg nutzen. Unsere Anschrift lautet:

DAK-Gesundheit
0078 30 PpSG
Nagelsweg 27 - 31
20097 Hamburg

Fragen und Antworten

Unsere FAQ-Übersicht zum Förderverfahren nach §8 Abs. 7 SGB XI hilft Ihnen bei Fragen.


Zurück zur Übersichtsseite