Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Wann verkünde ich meine Schwangerschaft?

Klar, dein Partner oder deine Partnerin ist an deiner Schwangerschaft beteiligt, also wirst du ihn oder sie frühzeitig einweihen. Genau wie sich ein Hinweis an eure Eltern und andere Lieblingsmenschen vielleicht nicht auf die lange Bank schieben lässt. Immerhin ist eine anstehende Geburt eine höchst emotionale Geschichte, in deren Verlauf Anteilnahme und Austausch enorm wichtig sein können. Hör einfach auf dein Bauchgefühl, wenn es darum geht, deinem engsten Kreis die frohe Botschaft zu verkünden. Was alle anderen betrifft: Viele Paare informieren den erweiterten Familien- und Bekanntenkreis erst nach Beendigung der zwölften Schwangerschaftswoche. Und das aus gutem Grund: So besteht in den ersten Wochen ein leicht erhöhtes Risiko für Komplikationen oder eine Fehlgeburt. Ab der 13. Schwangerschaftswoche gilt eine Schwangerschaft dann als wesentlich stabiler und die Entwicklung deines Babys ist entschieden fortgeschritten.

Wie verkünde ich meine Schwangerschaft?

Aber auf welche Art und Weise setzt du die Menschen um dich herum in Kenntnis? Hier sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Vielleicht liegen ja schon Ultraschallbilder vor, die du als „Beweisfoto“ herumreichen kannst. Oder du deckst zu Hause einfach für eine weitere Person den Tisch und wartest, bis es Klick macht. Oder du drückst deinen Eltern einen Spruch wie: „Ihr seht aber gut aus, man sieht euch gar nicht an, dass ihr Großeltern werdet!“ Im Infokasten weiter unten haben wir drei Ideen zusammengestellt, wie du deine Schwangerschaft auf eine kreative Art und Weise mitteilen kannst.

Kreative Ideen für die Verkündung
  • Familienkalender: Hänge einen Familienkalender auf, in dem du den Geburtstermin einträgst. Schon der Kalender sollte deinen Partner stutzig machen, spätestens beim Sichten des Termins macht es Klick!
  • Stellenanzeige: Erstelle eine fiktive Jobanzeige als Babysitter und versende diese als Karte oder E-Mail an deine Liebsten. Ihnen wird es wie Schuppen von den Augen fallen!
  • Rubbellose: Verbinde Spannung, Spiel und Überraschung, indem du deine Liebsten die freudige Nachricht freirubbeln lässt! Personalisierbare Rubbellose gibt es käuflich zu erwerben, lassen sich aber auch mit etwas Acrylfarbe, Fit, Klebeband, Pinsel sowie dem Ultraschallbild oder der schriftlichen News selbst basteln! Im Netz findest du zahlreiche Bastelanleitungen.

Wann informiere ich den Arbeitgeber?

Werdende Mütter in einem Arbeitsverhältnis genießen während der Schwangerschaft und nach der Geburt den Mutterschutz, der ihnen im beruflichen Kontext den Rücken freihält. Da der Mutterschutz erst mit der Verkündung der Schwangerschaft greift, empfiehlt es sich, den Arbeitgeber frühzeitig zu informieren. Spätestens nach 12 Wochen sollte er im Bilde sein. Mutterschutz bedeutet konkret, dass dein Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet ist, auf deine neuen Umstände Rücksicht zu nehmen. Dazu gehört auch, dass du ab dem Zeitpunkt der Mitteilung über den Kündigungsschutz verfügst. Falls dein Arbeitgeber dein Arbeitsverhältnis kündigt, ohne von deiner Schwangerschaft zu wissen, kannst du die Verkündung innerhalb von zwei Wochen nachholen – damit wäre die Kündigung ungültig. Bei der Frage nach dem richtigen Zeitpunkt für die Verkündung spielen aber auch individuelle Faktoren eine Rolle. Vielleicht ist das Verhältnis zu deinem Arbeitgeber und deinen Kolleginnen und Kollegen nicht allzu persönlich und du willst die Neuigkeiten – auch im Hinblick auf mögliche Komplikationen – in den ersten zwölf Wochen noch für dich behalten. Das ist völlig in Ordnung. Es sei denn, du gehst einer Tätigkeit nach, die schwere körperliche Arbeit oder anstrengende Nachtschichten beinhaltet und damit während einer Schwangerschaft nicht zu empfehlen ist. In dem Fall solltest du deinen Arbeitgeber frühzeitig in Kenntnis setzen.

Wann informiere ich die Krankenkasse?

Aber nicht nur dein Arbeitgeber, auch wir von der DAK-Gesundheit sorgen dafür, dass du und dein Kind den Raum bekommen, den ihr für dieses wunderschöne und einschneidende Lebensereignis braucht. So erhältst du von uns als gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmerin sechs Wochen vor sowie acht Wochen nach der Geburt Mutterschaftsgeld. Dabei stockt dein Arbeitgeber unsere Zahlung auf, so dass dir auch während des Mutterschutzes dein bisheriges Nettogehalt zur Verfügung steht. Sobald dir eine Bescheinigung von deinem Arzt, deiner Ärztin oder deiner Hebamme über den voraussichtlichen Entbindungstermin vorliegt, reiche diesen einfach bei der DAK-Gesundheit ein. Daraufhin berechnen wir für dich das Mutterschaftsgeld und zahlen dir zu Beginn der Schutzfrist einen Vorschuss bis zur Entbindung. Solltest du angestellt sein, informieren wir auch deinen Arbeitgeber, damit dieser den Zuschuss zahlen kann. Was du in Sachen Mutterschaftsgeld sonst noch wissen musst, kannst du hier nachlesen!

Baby Reveal

Auch für die Verkündung des Geschlechts des neuen Familienmitglieds haben wir zwei gute Ideen parat:

  • Konfettiballon: Ob Konfettiballon oder -kanone: Lass auf deiner Reveal-Party im richtigen Moment die Bombe platzen und Konfetti – entweder in blau oder rosa – über deine Gäste regnen!
  • Das rohe Ei: Du brauchst zwölf Eier – elf gekochte und ein ungekochtes. Die eine Hälfte färbst du blau, die andere rosa. Das ungekochte Ei färbst du passend zum Geschlecht deines Babys. Deine Gäste schlagen nun nacheinander die Eier an ihren Köpfen auf, bis das rohe Ei zerbricht – und voilà!

Checkliste für Erledigungen

Erstes Schwangerschaftsdrittel:

  • Arbeitgeber und Krankenkasse informieren (auch über den voraussichtlichen Geburtstermin)
  • Hebamme suchen, falls eine solche schon für die Vorsorgeuntersuchungen gewünscht ist
  • Über Entbindungskliniken informieren
  • In Geburtshaus bzw. im Falle einer Hausgeburt bei Hebamme anmelden

Zweites Schwangerschaftsdrittel:

  • Für Geburtsvorbereitungskurs anmelden
  • In Klinik anmelden
  • Um Krippenplatz oder Tagesmutter kümmern, falls du nach der Geburt nur ein paar Monate zu Hause bleiben willst

Drittes Schwangerschaftsdrittel:

  • Erstausstattung für das Baby besorgen, Kinderzimmer einrichten
  • Spätestens jetzt: Hebamme suchen
  • Falls der Vater Elternzeit nehmen möchte: bis 7 Wochen vor ihrem Beginn beantragen
  • Bei unverheirateten Eltern: Anerkennung der Vaterschaft beantragen und um gemeinsames Sorgerecht kümmern
  • Bei Anspruch: Antrag auf Mutterschaftsgeld stellen

Nach der Geburt:

  • Geburtsurkunde innerhalb einer Woche nach der Geburt vom Standesamt ausstellen lassen
  • Antrag auf Elterngeld stellen
  • Bei der Krankenkasse eine Versicherung für das Kind beantragen
  • Kind beim Einwohnermeldeamt anmelden und Pass beantragen
  • Kindergeldantrag stellen
  • Für Rückbildungskurs anmelden