Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Örtliche Selbsthilfegruppen

Von Selbsthilfearbeit spricht man, wenn sich Betroffene sowie deren Angehörige, die mit einer Krankheit, deren Folgen oder einer Behinderung Wissen und Erfahrungen erworben haben, in Gruppen regelmäßig und selbstbestimmt austauschen.
Der gegenseitige Austausch der betroffenen Menschen und deren Angehöriger stärkt die sogenannte Betroffenenkompetenz. Im Vordergrund stehen die gegenseitige Hilfe und Unterstützung. Das Themengebiet umfasst nahezu das gesamte Spektrum körperlicher und psychischer Erkrankungen und Behinderungen von allergischen, asthmatischen und anderen Atemwegserkrankungen über Herz-Kreislauf- bis hin zu Tumorerkrankungen sowie Sucht, Abhängigkeit und psychischen Problemen.

  • Wie finde ich eine Selbsthilfegruppe?

    Die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen NAKOS bietet eine Onlinesuche, mit der man eine Selbsthilfeadresse in persönlicher Nähe finden kann. Neben vielen weiteren Angeboten finden Interessierte dort auch eine Telefonhotline für Fragen zu Selbsthilfegruppen: Tel.: 030 3101 8960  

    Kontakt: 

    NAKOS
    Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen

    E-Mail: selbsthilfe@nakos.de
    www.nakos.de
     

  • Wie gründe ich eine Selbsthilfegruppe?

    Gibt es in Ihrer Umgebung keine Selbsthilfegruppe zu Ihrem Anliegen oder möchten Sie selbst eine gründen? Dann prüfen Sie bitte, ob in Ihrer Nähe eine örtlich oder regionale Selbsthilfekontaktstelle existiert. Diese professionell arbeitende Beratungseinrichtung hilft örtlichen Selbsthilfegruppen bei der Gründung und stellt themen-, bereichs- und indikationsgruppenübergreifende Dienstleistungsangebote zur Verfügung.

    Befindet sich in Ihrer Nähe keine solche Selbsthilfekontaktstelle, kann Ihnen auch die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen NAKOS helfen: Sie finden praktische Hinweise und Tipps, Broschüren, Kontaktadressen und Empfehlungen im Informationsportal der NAKOS.
     

  • Fördermöglichkeiten für Selbsthilfegruppen

    Zum einen gibt es die Pauschalförderung, mit der die originäre Selbsthilfearbeit vor Ort und die damit einhergehenden regelmäßig wiederkehrenden Aufwendungen unterstützt werden sollen. Die DAK-Gesundheit hat aufgrund von gesetzlichen Vorgaben ihren Anteil an Pauschalfördermitteln der „GKV-Gemeinschaftsförderung“ zur Verfügung gestellt. Nähere Informationen zu diesem Förderverfahren finden Sie auf der Website des vdek.

    Die DAK-Gesundheit unterstützt die örtlichen Selbsthilfegruppen individuell im Rahmen der sogenannten Projektförderung. Unterstützt werden grundsätzlich Maßnahmen und Aktivitäten, die über das Maß der routinemäßigen Aufgaben hinausgehend und klar von diesen abgegrenzt sind. 

    Regelmäßig stattfindende Veranstaltungen wie z.B. Patiententage, Angehörigentreffen sowie regelmäßig stattfindende Schulungen und Tagungen können nicht als Projekt beantragt werden, sondern werden aus den Mitteln der Pauschalförderung bestritten. 


     

  • Förderung durch die DAK-Gesundheit

    Die DAK-Gesundheit setzt sich für die Selbsthilfearbeit ein. Wir unterstützen auch Ihre Gruppe, wenn diese:

    • durch die Betroffenen selbst getragen wird.
    • mindestens sechs Mitglieder umfasst.
    • ein Gründungstreffen durchgeführt und ihre Existenz protokolliert hat.
    • ihr Angebot regelmäßig öffentlich bekannt gibt, z. B. bei der örtlichen Selbsthilfekontaktstelle oder in der (regionalen) Presse.
    • offen für neue Mitglieder ist.
    • ehrenamtlich arbeitet und ohne professionelle Leitung durch z. B. Ärztinnen und Ärzte oder andere Gesundheits- und Sozialberufe auskommt. Dies schließt eine gelegentliche Hinzuziehung von Expertinnen und Experten zu bestimmten Fragestellungen nicht aus.
    • eine verlässliche und kontinuierliche Gruppenarbeit und Erreichbarkeit nachweisen kann.
    • keine wirtschaftlichen Interessen verfolgt und ihre Unabhängigkeit gegenüber Wirtschaftsunternehmen wahrt.

    Patientenberatungsstellen sowie Organisationen, die soziale Belange bzw. bestimmte Personengruppen vertreten, wie beispielsweise Alleinerziehende, Familien, Senioren, Bürger-, Stadtteil-, Verkehrsinitiativen erfüllen nicht die Fördervoraussetzungen. Angebote von Selbsthilfegruppen über Patientenschulungen, Reha-Sport und Funktionstraining und reine Freizeitaktivitäten dürfen nicht über die Selbsthilfe gefördert werden. 

    Der aktuelle Leitfaden zur Selbsthilfeförderung liefert alle Informationen zu den Fördervoraussetzungen sowie dem gesamten Verfahren.

    Haben Sie Interesse an der Förderung Ihrer örtlichen Selbsthilfegruppe?

    Antrag auf Projektförderung

    Bitte reichen Sie den ausgefüllten Antrag in einer Filiale der DAK-Gesundheit in Ihrer Nähe ein.

Landesorganisationen der Selbsthilfe

Informationen für Selbsthilfe auf Landesebene

Die DAK-Gesundheit steht den Projektvorhaben der Selbsthilfe offen gegenüber. Förderschwerpunkte werden nicht vorgegeben, ebenso erfolgt keine Ausrichtung der Projektförderung auf bestimmte Krankheitsbilder. Die Kasse fördert insbesondere solche Projekte, die dem tatsächlichen Bedarf der Kunden entsprechen und die nachhaltig wirken und helfen, Lücken in der medizinischen Versorgung zu schließen. 

Gefördert werden können Projekte, die innovativ sowie themenspezifisch sind, über das Maß der routinemäßigen Aufgaben hinausgehen und klar von diesen abgegrenzt sind. Regelmäßig stattfindende Veranstaltungen wie z.B. Patiententage, Jahrestreffen o.ä. sowie regelmäßig stattfindende Schulungen, Fortbildungen und Tagungen werden ab dem Förderjahr 2020 aus den Mitteln der Pauschalförderung bestritten.  

Auf der Website des vdek finden Sie alle Informationen zum Förderverfahren auf Landesebene sowie den Förderantrag, der für alle Ersatzkassen einheitlich gestaltet ist.

Kontaktadressen der DAK-Gesundheit auf Landesebene  

Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen und Schleswig-Holstein: 
DAK-Gesundheit 
Geschäftsgebiet Nord 7100 60 
FGM - Selbsthilfeförderung 
Steindamm 94 
20099 Hamburg 

E-Mail: service710000@dak.de


Berlin, Brandenburg, Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen:
DAK-Gesundheit
Geschäftsgebiet Ost 7200 60 
FGM - Selbsthilfeförderung
Beuthstraße 6
10117 Berlin  
E-Mail:  service720000@dak.de


Baden-Württemberg:
DAK-Gesundheit
Geschäftsgebiet Süd 7300 60 
FGM - Selbsthilfeförderung
Josephine Janson 
Reinsburgstr. 27
70178 Stuttgart
E-Mail: josephine.janson@dak.de
 

Bayern:
DAK-Gesundheit
Geschäftsgebiet Süd 7300 60
FGM - Selbsthilfeförderung
Bruno Mauser
Grillparzerstr. 2
81675 München
E-Mail: bruno.mauser@dak.de


Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland:
DAK-Gesundheit
Geschäftsgebiet West 7600 60 
FGM - Selbsthilfeförderung
Postfach 10 19 23
40010 Düsseldorf 
E-Mail: service760000@dak.de

Bundesorganisationen der Selbsthilfe

Informationen für Selbsthilfe auf Bundesebene

Die Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene informieren jährlich im Herbst mit einem Gemeinsamen Rundschreiben über das Förderverfahren im Folgejahr. 

Die DAK-Gesundheit gibt für die Projektförderung auf Bundesebene keine Förderschwerpunkte vor, ebenso erfolgt keine Ausrichtung auf bestimmte Krankheitsbilder. Die Kasse steht den Projektvorhaben der Selbsthilfe offen gegenüber und fördert insbesondere solche Projekte, die dem tatsächlichen Bedarf der Kunden entsprechen und die nachhaltig wirken und helfen, Lücken in der medizinischen Versorgung zu schließen. 

Gefördert werden Projekte, die innovativ sowie themenspezifisch sind und über das Maß der routinemäßigen Aufgaben hinausgehen und klar von diesen abgegrenzt sind. Regelmäßig stattfindende Veranstaltungen wie z.B. Patiententage, Jahrestreffen o.ä. sowie regelmäßig stattfindende Schulungen, Fortbildungen und Tagungen werden ab dem Förderjahr 2020 aus den Mitteln der Pauschalförderung bestritten.  
Auf der Website des vdek finden Sie den Förderantrag für Bundesorganisationen der Selbsthilfe, der für alle Ersatzkassen einheitlich gestaltet ist. 

Ihr Kontakt für Fragen zur Selbsthilfeförderung auf Bundesebene:


DAK-Gesundheit 
Zentrale – 0031 50 
Martina Reckmann
Nagelsweg 27 – 31
20097 Hamburg

Tel.: 040 – 2364 855 – 2277
Fax: 040 – 33470 – 552955 
E-Mail: martina.reckmann@dak.de

Transparenz über die Fördermittelvergabe

Im Jahr 2020 stellt die DAK-Gesundheit einen Betrag von gut 6,5 Millionen Euro für die Selbsthilfeförderung zur Verfügung, dies entspricht 1,15 Euro je Versicherten.  70 Prozent der jährlichen Fördergelder werden nach gesetzlicher Vorgabe von der DAK-Gesundheit der Pauschalförderung, der sogenannten GKV-Gemeinschaftsförderung, zur Verfügung gestellt. Der DAK-Gesundheit bleiben somit 30 Prozent, das sind rund 1,95 Mio. Euro, für die krankenkassenindividuelle Projektförderung. 

Die DAK-Gesundheit fördert Selbsthilfeorganisationen auf Bundes- und Landesebene sowie örtliche Selbsthilfegruppen. Sellbsthilfekontaktstellen werden über die Pauschalförderung bedient.

Im Jahr 2018 förderte die DAK-Gesundheit 

  • 126 bundesweite Selbsthilfeorganisationen
  • über 284 landesweit tätige Selbsthilfeorganisationen
  • fast 350 Selbsthilfe-Kontaktstellen (über die Pauschalförderung) und 
  • über 5000 örtliche Selbsthilfegruppen. Neben der finanziellen Unterstützung wurde mitunter eine sächliche Förderung erbracht, indem die Kasse zum Beispiel Räume zur Verfügung gestellt sowie Fach-Referenten vermitteln hat oder bei der Durchführung einer Veranstaltung behilflich war. 

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) koordiniert im Namen aller Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene die Pauschalförderung. Für diesen Bereich – ergänzt um die Projektfördermittel der Ersatzkassen  – veröffentlicht der vdek seit 2008 jedes Jahr eine Übersicht der Fördermittelempfänger auf Bundesebene.