Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Hilfsmittel

Wohin mit den Unterlagen?

Die DAK-Gesundheit und die Pflegekasse der DAK-Gesundheit haben für Hilfs- und Pflegehilfsmittel-Abrechnungen eine zentrale Daten- und Papierannahmestelle. Zuständig ist dafür die DAVASO GmbH, die im Auftrag der DAK-Gesundheit auch die Prüfung und Bezahlung der Rechnungen übernommen hat. Bitte übermitteln Sie die Rechnungen und elektronischen Abrechnungsdaten sowie die rechnungsbegründenden Unterlagen und Urbelege an die:

DAK-Gesundheit 
c/o DAVASO GmbH
Sommerfelder Str. 120
04316 Leipzig
IK 661430035

Wichtiger Hinweis zur Datenübermittlung

Eine ordnungsgemäße Rechnungsbearbeitung ist nur dann möglich, wenn

  • Schlüssel Leistungserbringergruppe (LEGS, Abrechnungscode und Tarifkennzeichen),
  • Hilfsmittel- beziehungsweise Abrechnungspositionsnummern gegebenenfalls mit der jeweiligen Positionsnummer für Produktbesonderheiten und
  • Kennzeichen für Hilfsmittel

korrekt geliefert werden.

Bei zum Verbrauch bestimmten Produkten und bei Versorgungs- beziehungsweise Vergütungspauschalen sind zusätzlich

  • der Beginn und das Ende des Versorgungszeitraumes (Segment EHI, Felder "Versorgungszeitraum von" und "Versorgungszeitraum bis") sowie
  • der "Versorgungszeitraum" in Monaten (Segment ZUH, Feld "Versorgungszeitraum")

zu übermitteln.

Außerdem ist das Verordnungsdatum (Segment ZHI, Feld "Verordnungs-, Ausstell- oder Einsatzdatum") zu übermitteln. Existiert kein Verordnungsdatum, ist ersatzweise das Ausstell- oder Einsatzdatum zu liefern. Wenn Sie herkömmliche Papierabrechnungen vorlegen, führt dies im Bereich der Krankenversicherung grundsätzlich zu Rechnungskürzungen nach § 303 SGB V.

Grundlage des Abrechnungsverfahrens

Für das Abrechnungsverfahren gelten § 302 SGB V in Verbindung mit den hierzu ergangenen "Richtlinien der Spitzenverbände der Krankenkassen nach § 302 Abs. 2 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens mit "Sonstigen Leistungserbringern" sowie mit Hebammen und Entbindungsanstaltspflegern (§ 301 a SGB V)" in der jeweils aktuellen Fassung und § 303 SGB V.

Je Leistungsart ist eine separate Rechnungslegung erforderlich:

  • Hilfsmittel sind nach § 302 SGB V abzurechnen,
  • Pflegehilfsmittel sind nach § 105 SGB XI abzurechnen und
  • (Geltungs-)Arzneimittel/Verbandmittel sind nach § 300 SGB V abzurechnen.

Wichtige Hinweise

  • Hilfsmittel-Abgaben sind genehmigungspflichtig, sofern in den Verträgen keine Ausnahmen geregelt sind. Ein Anspruch auf nachträgliche Kostenübernahme besteht nicht.
  • Die Genehmigung der DAK-Gesundheit gilt ausschließlich für den Betrieb, der das in der Kostenübernahmeerklärung ausgewiesene Institutionskennzeichen (IK) führt. Erfolgt die Leistungserbringung bzw. Abgabe des Hilfsmittels durch einen davon abweichenden Betrieb (anderes Leistungserbringer-IK), ist die Genehmigung zur Begründung der Abrechnung ungültig. Ein Anspruch auf nachträgliche Änderung der Kostenübernahmeerklärung besteht nicht.
  • Voraussetzung für die Abgabe von Hilfsmitteln ist u.a. eine entsprechende Präqualifizierung nach § 126 Abs. 1a SGB V. Liegt diese für den abgebenden Betrieb (siehe Leistungserbringer-IK) nicht vor, besteht kein Anspruch auf Bezahlung der erbrachten Leistungen.
  • Die vertraglich vereinbarten Abrechnungsfristen gelten nur dann als gewahrt, wenn die Abrechnungsdaten/Rechnungen und die dazugehörigen Urbelege/rechnungsbegründenden Unterlagen vollständig bei den von der DAK-Gesundheit benannten Daten- und Belegannahmestellen eingegangen sind. Eine Überschreitung der Frist befreit die DAK-Gesundheit von ihrer Zahlungsverpflichtung.
    Ausnahmen sind, auch bei vollständig und ordnungsgemäß erbrachten Leistungen, nicht möglich. Versäumnisse der Leistungserbringer begründen auch keinen Zahlungsanspruch gegenüber den Kund(inn)en.
  • Die nachträgliche Abrechnung von gesetzlichen Zuzahlungen ist unter folgenden Voraussetzungen möglich:
    •    Die/der Versicherte ist von der gesetzlichen Zuzahlung befreit und
    •    die Abgabe/das Leistungsdatum (bei Abrechnungen ohne anzugebenden
          Versorgungszeitraum von/bis) bzw. der Versorgungszeitraum von/bis in
          dem Jahr liegt, für das auch eine Befreiung von der gesetzlichen Zuzahlung
          besteht und
    •    bei der nachträglichen Abrechnung der gesetzlichen Zuzahlung werden
          insbesondere  
                o   die Hilfsmittel- bzw. Abrechnungspositionsnummer und
                o   das Abgabe- bzw. Leistungsdatum und
                o    der Versorgungszeitraum von/bis
    wie in der ursprünglichen Abrechnung angegeben.    

Urbelege/rechnungsbegründende Unterlagen werden zur nachträglichen Abrechnung der gesetzlichen Zuzahlungen nicht benötigt.

Fragen zum Abrechnungsverfahren oder zu Rechnungskürzungen

Bei Fragen

  • zum Abrechnungsverfahren wenden Sie sich bitte an die DAVASO GmbH, Telefon 0341 25920-37, Fax 0341 25920-24, E-Mail: info302@davaso.de, Anschrift s.o.
  • zu Rechnungskürzungen wenden Sie sich bitte an den im Absetzungsschreiben genannten Absender.
  • Dazu steht den direktabrechnenden Leistungserbringern auch das DAVASO-Portal als Online-Service zur Verfügung. Dort können Sie sich rund um die Uhr detailliert über den Status Ihrer eingereichten Rechnungen informieren.