Schnell, günstig und gesund kochen – geht das überhaupt?

Mit jedem Semester rückt die gute Küche von zu Hause weiter weg. Tiefkühlpizzen und Döner dominieren die Ernährung. Die beliebteste Ausrede: Kochen ist zu teuer, dauert zu lang und ist sowieso viel zu kompliziert. Wie du das ändern kannst, erfährst du hier.

Richtig planen

Bevor du einkaufen gehst, solltest du dir Gedanken machen, was du brauchst. Schau dir dazu einfache Rezepte an, schreib dir die Zutaten auf und achte auf die Mengenangaben.

Richtig einkaufen

Du musst nicht all dein Erspartes für ein Abendessen ausgeben, wenn du weißt, welche Zutaten du wo günstig bekommst. Zum Beispiel kannst du die Basics wie Nudeln bedenkenlos im Discounter kaufen – und vielleicht das gute Stück Fleisch dann beim Metzger. Wenn es manche Zutaten nur in zu großen Mengen gibt, bietet es sich an weitere Rezepte mit diesem Lebensmittel zu suchen, damit du nichts wegwerfen musst.

Richtig einfrieren

Nur für eine Mahlzeit zu kochen, kann auf die Dauer sehr ermüdend sein. Koche direkt etwas mehr und friere das übrig gebliebene Essen ein oder stell es in den Kühlschrank für den nächsten Tag. So sparst du nicht nur den Aufwand des täglichen Kochens, sondern auch viel Geld für die Zutaten.