Das Wichtigste zum Thema ERASMUS im Ausland

Das ERASMUS-Programm ist wohl eines der bekanntesten Programme zur Förderung von Auslandsaufenthalten während des Studiums. Es ist Teil der „Lifelong Learning Programme“ der Europäischen Union und soll die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Bereichen der Bildung verbessern. Da ERASMUS von der EU gefördert wird, ist es auch an vielen Universitäten bekannt und akzeptiert. Hier erfährst du alles über die Vorteile, den Bewerbungsprozess und deine Möglichkeiten.

Die Vorteile

  • Du musst keine Studiengebühren an der Gasthochschule zahlen.
  • Deine Studienleistungen werden von deiner Heimathochschule anerkannt.
  • Du bekommst finanzielle Unterstützung durch das ERASMUS-Stipendium.
  • Du erhältst Unterstützung bei der Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt – fachlich und sprachlich.

Bewerbungsvoraussetzungen

  • Du studierst an einer deutschen Hochschule einen Studiengang, der zu einem anerkannten Hochschulabschluss führt (Bachelor oder Master).
  • Du hast schon mindestens ein Studienjahr absolviert.
  • Du hast die maximale Förderungsdauer von zwölf Monaten noch nicht überschritten.
  • Du verfügst über die nötigen sprachlichen Voraussetzungen (z. B. TOEFL) und hast alle benötigten Unterlagen wie Motivationsschreiben rechtzeitig eingereicht.

Die Möglichkeiten

Welche Universitäten für dich in Frage kommen, hängt meistens von deiner Heimatuniversität ab, die verschiedene Partneruniversitäten im Ausland hat. Gemeinsam mit ihnen legt sie die Aufenthaltsdauer und Anzahl der Austauschstudenten fest. Die vereinbarten Plätze werden dann von der Heimatuniversität angeboten, auf die du dich bewerben kannst. Meistens sind die Plätze schnell vergeben – darum empfiehlt sich eine frühzeitige Bewerbung.

Deine Chance

ERASMUS ist nicht nur aufgrund seiner Förderung so reizvoll, es ist auch durch das lange Bestehen einer der einfachsten Wege, im Ausland zu studieren. Deshalb solltest du nicht zu lange mit deiner Entscheidung warten – beliebte Plätze sind schnell vergeben.