Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Übernimmt die DAK-Gesundheit die Vorsorge-Kosten?

Die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt für Kleinst- und Kleinkinder übernimmt Ihre DAK-Gesundheit.

Das Milchzahngebiss ist bei Kindern bereits im Alter von zwei Jahren vollständig ausgeprägt, aber schon das erste Zähnchen im Mund (mit etwa sechs Monaten) ist bereits anfällig für Karies. Zahnprophylaxe ist daher für Kinder ein Muss, sobald der erste Zahn in der Mundhöhle sichtbar wird. Denn: Treten einmal Schäden an den Milchzähnen auf, hat das häufig auch Konsequenzen für die bleibenden Zähne. Nehmen Sie also die jährlichen Vorsorgeuntersuchungen für die Kleinen wahr.

Bei der Früherkennungsuntersuchung werden Zähne und Mundhöhle sorgfältig untersucht. In manchen Fällen trägt der Zahnarzt zusätzlich Fluorid auf die Zähne auf. Das Mineral stärkt den Zahnschmelz und beugt Karies vor. Zudem informiert der Arzt über zahnfreundliche Ernährung und gibt Tipps zur richtigen Pflege.

FU1 und FU2: zusätzliche Vorsorge für Babys und Kleinkinder

Zahnuntersuchungen für Kinder zwischen dem 6. und 36 Lebensmonat

Die zahnärztliche Vorsorge bei Kindern beginnt bereits zwischen dem 6. und dem 9. Lebensmonat mit der ersten Früherkennungsuntersuchung. Die zweite Untersuchung findet zwischen dem 10. und dem 20. Lebensmonat statt, die dritte sollte zwischen dem 21. und dem 33. Lebensmonat folgen. Bis zum 6. Lebensjahr kommen drei weitere Termine hinzu.

Im Rahmen dieser zusätzlichen Untersuchungen kontrolliert der Zahnarzt die Zahngesundheit Ihres Kindes von Anfang an und klärt Sie über Risiken und den Schutz vor Karies und Erkrankungen im Mund auf. Bei Bedarf erhalten Eltern auch eine praktische Anleitung für die optimale Zahnpflege bei ihrem Kind.
Die DAK-Gesundheit trägt sämtliche Kosten dieser zusätzlichen Früherkennungsuntersuchungen.

Wie läuft die Zahnprophylaxe für Kinder mit 6 bis 17 Jahren ab?

Ab dem sechsten Lebensjahr fallen die Milchzähne nach und nach aus. Damit das Gebiss weiterhin vor Karies und Zahnfleischerkrankungen geschützt wird, erhalten Kinder ab sechs Jahren bis zur Volljährigkeit zweimal im Jahr eine sogenannte Individualprophylaxe. Die DAK-Gesundheit übernimmt die Kosten für die Zahnbehandlung.

Der Zahnarzt überprüft die Mundhygiene, untersucht das Zahnfleisch und informiert darüber, wie man Zähne mit der richtigen Ernährung und Pflege gesund hält. Besonders anfällig für Karies sind die Zahnzwischenräume. Hier gelangt keine Zahnbürste hinein, Bakterien gedeihen hier prächtig. Daher sind spezielle Hilfsmittel gefragt, mit denen man spielend leicht die Bakterien entfernen kann: Zahnzwischenraumbürstchen oder Zahnseide. Die richtige Anwendung dieser Hilfsmittel wird im Rahmen der Prophylaxesitzungen geübt. Auch die Kauflächen der hinteren Seitenzähne benötigen eine gründliche Entfernung der Bakterien. In manchen Fällen, wenn das Kariesrisiko recht hoch ist, versiegelt der Zahnarzt diesen Bereich mit einer dünnen Kunststoffschicht. Kariesbakterien haben es dann schwerer, sich auszubreiten.

Unser Extra für 6- bis 17-Jährige: Fissurenversiegelung der Prämolaren

Manchmal haben Backenzähne besonders tiefe Fissuren, die die Entstehung von Karies begünstigen. Die kleinen Backenzähne, auch Prämolaren genannt, sind davon ebenfalls betroffen. Eine Fissurenversiegelung kann die Verbreitung von Karies verhindern. Die Kosten für diesen Extra-Schutz der Prämolaren bekommen unsere 6- bis 17-jährigen Versicherten mit bis zu 80 Euro jährlich erstattet. Dafür reichen Sie einfach die Rechnung per Post oder via Scan-App an uns. Wir prüfen die Rechnung und überweisen Ihnen den Erstattungsbetrag auf Ihr Konto.

Schon gewusst? Der Zuschuss zur Fissurenversiegelung ist eine unserer Extra-Leistungen, denn sie gehört nicht zu den Regelleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Für diese und weitere Extra-Leistungen zahlen wir jährlich einen Gesamtzuschuss von bis zu 180 Euro. Ihr Kind hatte in diesem Jahr schon Zuschüsse für Extra-Leistungen? Dann fragen Sie uns gern – zum Beispiel per Chat oder telefonisch –, wie hoch der Zuschuss zur Fissurenversiegelung in diesem Fall sein wird. 

Vorsorgeuntersuchung in der Gruppe

Zusätzlich werden Kinder unter zwölf Jahren im Rahmen der Gruppenprophylaxe für das Thema Zahngesundheit sensibilisiert. Diese findet in der Schule oder im Kindergarten direkt vor Ort statt. Neben einer Kontrolluntersuchung erhalten die Kinder altersgerechte Tipps zur täglichen Zahnpflege und werden über zahngesunde Ernährung informiert. Dazu kooperiert die DAK-Gesundheit mit Zahnärzten und Gesundheitsämtern in Ihrer jeweiligen Region.

Eigenständigkeit fördern – was ist das Bonusheft für Kinder?

Kindern ab zwölf Jahren händigt der Zahnarzt ein Bonusheft aus, in dem er die halbjährlichen Kontrolltermine bestätigt. Kinder und Jugendliche übernehmen durch die regelmäßigen Kontrolltermine schnell selbst die Verantwortung für ihre Zahngesundheit.
Pro Untersuchung gibt es einen Stempel – und der ist bares Geld wert: Wer seine Zähne im Alter von 12 bis 17 Jahren zweimal im Jahr und ab 18 Jahren einmal jährlich vom Zahnarzt kontrollieren lässt, erhält bei einer Zahnersatz-Behandlung höhere Zuschüsse. Der Abstand zwischen zwei Vorsorgeuntersuchungen muss mindestens vier Monate betragen. 

Ab 1.10.2020 ändern sich die Bonusregeln. Der Festzuschuss beträgt dann 60 Prozent auf die Kosten einer Zahnersatz-Behandlung. Wer regelmäßig fünf bzw. zehn Jahre hintereinander bei der Vorsorge war, erhält einen Zuschuss von 70 Prozent bzw. sogar 75 Prozent. 

Falls besondere Umstände Sie an einem Zahnvorsorgetermin hinderten und ein Stempel fehlt, können wir für den 10-Jahres-Zeitraum eine Ausnahme machen und trotz des fehlenden Stempels den Bonus-Zuschuss für den Zahnersatz gewähren. Dies gilt jedoch nur für einmaliges Versäumen und muss schlüssig begründet werden. In den ersten fünf Jahren darf keine Vorsorgeuntersuchung fehlen. Untersuchungen im Ausland erkennen wir an, wenn Sie eine Ersatzbescheinigung haben.