Ringelröteln in der Schwangerschaft: DAK-Gesundheit zahlt Antikörper-Test

Alle Infos zu Ansteckungsgefahr, Symptomen und den Folgen einer Infektion

Ringelröteln, oftmals mit Röteln verwechselt, gehören zu den harmlosen Kinderkrankheiten. Sie können in der Schwangerschaft aber gefährlich für das Baby werden. Vor allem bei einer Erstinfektion der Mutter. Rund 60 Prozent aller Erwachsenen haben im Verlauf ihres Lebens Kontakt mit dem Virus. Wer schwanger ist und sicher gehen möchte, daß er genügend Antikörper gegen den Virus besitzt, kann einen Bluttest machen lassen. Die DAK-Gesundheit erstattet die Kosten dafür. 

Ringelröteln in der Schwangerschaft: Ansteckung durch Husten und Niesen

Das Ringelröteln auslösende Parovirus B 19 wird durch Tröpfcheninfektion, zum Beispiel durch Niesen und Husten, übertragen. Die Ansteckung erfolgt direkt von Mensch zu Mensch. „Die meisten Menschen in Deutschland besitzen Antikörper gegen Ringelröteln. Sie haben in ihrer Kindheit die Krankheit durchgemacht und sind immun gegen die Viruserkrankung,“ sagt Elisabeth Thomas, Ärztin bei der DAK-Gesundheit. Anders als bei den Röteln aber, gibt es derzeit noch keinen Impfstoff gegen Ringelröteln. 

Bluttest ermittelt Antikörper gegen Ringelröteln

Schwangere, die sich nicht sicher sind, ob sie in ihrer Kindheit schon einmal an Ringelröteln erkrankt waren und somit Antikörper gegen sie besitzen, bietet der Frauenarzt einen Bluttest, um den Schutzwert zu ermitteln. Der sogenannte Titer bestimmt den Gehalt an Antikörpern. Das Ergebnis wird im Mutterpass vermerkt.

Frauen, die keine Antikörper aufweisen, sollten versuchen, das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten. Das betrifft vor allem Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen, da das Virus meist von Kindern übertragen wird. Die DAK-Gesundheit erstattet die Kosten für die Feststellung der Antikörper.

Symptome von Ringelröteln in der Schwangerschaft

Symptome der Ringelröteln können sich erst spät zeigen. „Von der Infektion bis zu den ersten Krankheitszeichen vergehen bis zu zwei Wochen“, sagt die DAK-Expertin. „Die Anzeichen sind der Erkältung und Grippe ähnlich: Kopfschmerzen, geschwollene Lymphknoten, Gelenk-und Gliederschmerzen, Fieber. Charakteristisch für Ringelröteln ist vor allem ein roter Ausschlag, der sich von der Nase ausgehend flügelförmig ausbreitet, daher auch Schmetterlingsexanthem genannt. Bei Erwachsenen kann diese Rötung auch fehlen." 

Ringelröteln in der Schwangerschaft: Das sind die Folgen

Die Krankheit verläuft für die Schwangere selbst meist komplikationslos und führt zu den beschriebenen Symptomen. Sie kann das Baby jedoch mit Ringelröteln anstecken. Das Risiko einer Übertragung auf das Neugeborene beträgt etwa ein Drittel. Doch nicht jedes Ungeborene, was sich infiziert hat, erkrankt auch. Infiziert es sich, kann es schnell zu Komplikationen kommen: „Beim Ungeborenen können die blutbildenden Zellen in der Leber und im Knochenmark geschädigt werden", sagt Elisabeth Thomas. „Dadurch kommt es zu einem Abfall der roten Blutkörperchen mit nachfolgenden Komplikationen, wie generalisierte Wassereinlagerungen, Leistungsabfall des Herzens bis zum Tod des Kindes."

Sollte bei einer Schwangeren der Verdacht auf eine Infektion mit Ringelröteln bestehen, müssen in kurzen Abständen Ultraschalluntersuchungen des Kindes durchgeführt werden, um die Wassereinlagerungen frühzeitig zu erkennen und eine Therapie, zum Beispiel Bluttransfusion über die Nabelschnur, in einem qualifizierten Zentrum durchzuführen. In manchen Fällen können sich die Wassereinlagerungen auch ohne Therapie zurückbilden. 

Keine Impfung gegen Ringelröteln

Einer Infektion mit Ringelröteln können Sie nicht sicher vorbeugen. Eine Impfung gegen das Parvovirus B19 gibt es derzeit nicht. Die einfachste Schutzmaßnahme: Hygiene und häufiges Händewaschen. Meiden Sie außerdem erkrankte Personen.

Feststellung von Antikörpern gegen Ringelröteln

Sie können in der Schwangerschaft beim Frauenarzt einen Test zur Feststellung der Antikörper gegen Ringelröteln durchführen lassen. Die DAK-Gesundheit erstattet Ihnen die Kosten. Der Test ist eine der neun Plus-Leistungen, für die unseren Schwangeren ein extra-Budget von 100 Euro zur Verfügung steht. Lassen Sie sich gerne von unseren Kundenberater vor Ort zu den neun Plus-Leistungen und speziell zu Ringelröteln in der Schwangerschaft beraten.

Alle neun Plus-Leistungen im Überblick

Zuletzt aktualisiert:
Wed Feb 08 10:16:09 CET 2017

Weitere Informationen

  • Neun Plus-Leistungen für Schwangere

    Alle neun Angebote im Überblick: Erfahren Sie mehr über unsere besonderen Leistungen für werdende Mütter. Wir erstatten bis zu 100 Euro für Nackenfaltenmessung, Toxoplasmose-Test oder Eisen-Präparate.