Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Wer erhält Pflegegeld?

Wer pflegebedürftig ist und zu Hause von Angehörigen, Freunden oder Bekannten gepflegt wird, hat Anspruch auf ein monatliches Pflegegeld. Die private Hilfe soll der von Pflegeeinrichtungen in nichts nachstehen. Deswegen wird Ihre Pflegeperson zudem regelmäßig fachlich beraten. Eine professionelle Pflegekraft gibt Tipps, beantwortet Fragen und erklärt den Umgang mit Hilfsmitteln.

Weiterzahlung bei Krankenhausaufenthalt

Wenn Sie ins Krankenhaus müssen oder an einer stationären Reha teilnehmen, zahlen wir das Pflegegeld für vier Wochen weiter. Das gilt auch, wenn Sie häusliche Krankenpflege erhalten, um einen Krankenhausaufenthalt zu vermeiden. Danach ruht der Anspruch, bis Sie wieder zu Hause sind oder die Krankenpflege beendet ist.

Weiterzahlung bei Kurzzeit- oder Verhinderungspflege

Die Hälfte Ihres bisherigen Pflegegelds steht Ihnen während einer Kurzzeitpflege für maximal acht Wochen im Kalenderjahr zu – bei der Verhinderungspflege sind es maximal sechs Wochen.

Wie hoch ist das Pflegegeld?

Ihr Pflegegrad entscheidet, wie häufig Ihre Pflegeperson beraten wird und wie viel Pflegegeld Sie bekommen. Dieses geben Sie an Ihre Pflegeperson weiter. Wenn mehrere Personen Sie pflegen, entscheiden Sie, wie Sie das Geld verteilen.

Das Antragsformular erhalten Sie bei Ihrem DAK-Servicezentrum.

Kombinationsleistung

Falls Ihre Pflegeperson sich nicht Vollzeit um Sie kümmern kann, ist es möglich, zusätzlich einen ambulanten Pflegedienst zu beauftragen. Das Pflegegeld fällt dann entsprechend geringer aus. Genauere Informationen dazu erhalten Sie auf der Seite Pflege Kombinationsleistung.