Sicherheitshinweis

Ih

Was sind IGeL?

Bei den individuellen Gesundheitsleistungen handelt es sich um privatärztliche Untersuchungen oder Gesundheitsmaßnahmen, die nicht Teil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenversicherung sind. Sie müssen deshalb von den Krankenkassen nicht bezahlt werden. Augenärzte oder Gynäkologen bieten beispielsweise Zusatzvorsorgeuntersuchungen als IGeL an.

Zum Wohle ihrer Gesundheit zögern viele Menschen nicht, diese Angebote von Ärzten aus eigener Tasche zu zahlen. Allerdings sind diese Behandlungen und Therapien nicht immer medizinisch notwendig, geschweige denn sinnvoll. Grundsätzlich sind alle medizinisch notwendigen Leistungen im Katalog der Krankenversicherung enthalten. Ärzte sind per Gesetz verpflichtet, alle erforderlichen Leistungen auch zu erbringen.

Information von Ihrem Arzt

Falls Sie Interesse an einer individuellen Gesundheitsleistung haben, sollten Sie Ihren Arzt ansprechen. Der Wunsch muss von Ihnen ausgehen, der Arzt darf Ihnen nichts aufdrängen. Bei vielen IGeL ist nicht erwiesen, ob sie wirklich helfen oder sogar mit Risiken verbunden sind. Lassen Sie sich in einem persönlichen Gespräch mit Ihrem Arzt darüber aufklären; er ist zur Beratung verpflichtet. Auch über die Kosten muss er Sie informieren. In der Regel hält er dies in einem privaten Behandlungsvertrag fest.

Der Igel-Monitor: Häufige IGeL und ihre Bewertung

Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat einen sogenannten IGeL entwickelt, der auf wissenschaftlicher Basis detaillierte Informationen zu den häufigsten individuellen Gesundheitsleistungen liefert. Jede dieser Leistungen wird anhand einer Nutzen-Schaden-Bewertung beurteilt: positiv, tendenziell positiv, unklar, tendenziell negativ und negativ. Die Bewertung dient der Orientierung und soll Sie bei Ihrer Entscheidung unterstützen.

> zum IGeL-Monitor

Beratung der DAK-Gesundheit

Sind Sie sich bezüglich einer Arztleistung unsicher oder haben Sie Fragen zu einer speziellen individuellen Gesundheitsleistung? Dann können Sie sich in unserem kostenlosen DAK Ärzte-Videochat oder über unsere DAK Medizin-Hotline beraten lassen. Erkundigen Sie sich am besten vor der Behandlung bei uns.