Feedback

Lob und Kritik

Ihre Meinung ist uns wichtig.

Impfungen für Babys und Kinder

Die sichersten und wirksamsten Schutzimpfungen für Ihre Kinder

Sie möchten Ihre Lieben bestmöglich vor allen Gefahren schützen und wünschen sich natürlich auch, dass sie gesund aufwachsen. Doch wie schützen Sie Ihr Baby oder Kind am besten vor den zahlreichen, existierenden Krankheiten? Diese Frage stellen sich wohl alle Eltern. Wir bieten Ihnen eine einfache Antwort: Lassen Sie Ihr Kind impfen. „Impfungen sind die wirksamsten medizinischen Maßnahmen, um Babys und Kindern Krankheiten zu ersparen“, sagt Dr. Susanne Bleich, Ärztin bei der DAK-Gesundheit. „Dabei ist es wichtig, dass sie die Impfungen möglichst früh erhalten.“ Wir übernehmen die Kosten für Sie. Mehr Infos erhalten Sie unter Kostenübernahme für Impfungen.

Warum sollte ich mein Kind impfen lassen?

Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) lautet, Babys und Kinder in ihren ersten Lebensjahren gegen insgesamt 13 Krankheiten zu impfen.

Das sind: Diptherie, Tetanus, Keuchhusten, Polio, HIB, Hepatitis B, Rotavirus, Pneumokokken, Masern, Mumps und Röteln, Meningokokken und Windpocken.

Alle Impfungen sind in die Schutzimpfungs-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses aufgenommen und werden somit von uns bezahlt. Sie müssen sich also keine Gedanken um die Kosten machen, sondern können sich voll und ganz auf die Gesundheit Ihres Kindes konzentrieren. Damit Sie keine der wichtigen Impfungen verpassen, nutzen Sie unseren DAK-Impfkalender, der Ihnen einen Überblick über alle Impfungen bietet.

Der beste Schutz vor Ansteckung: Impfungen für Kinder und Babys

„Die Krankheiten, gegen die Impfungen empfohlen werden, gelten als Kinderkrankheiten, weil sich früher – und in vielen Ländern auch heute noch – vor allem Kinder damit infizierten“, sagt DAK-Expertin Susanne Bleich. „Sie sind sehr ansteckend, breiten sich schnell aus und können lebenslange Schäden verursachen.“ In Deutschland brechen die meisten dieser Krankheiten zum Glück nur noch vereinzelt aus., Grund dafür ist, dass da viele Babys und Kinder die Impfungen dagegen bereits früh erhalten. Doch ohne die hohe Impfbereitschaft könnte es auch in Deutschland wieder zum Ausbruch einer Epidemie kommen. Gehen Sie daher auf Nummer sicher und lassen Sie Ihre Kinder rechtzeitig impfen.

Wann darf ich meine Kinder impfen lassen und wann nicht?

Wichtig ist, dass Ihr Kind zum Zeitpunkt der Impfung gesund ist. Wenn Ihr Baby oder Kind gerade unter einem Infekt leidet, eine Operation ansteht oder bestimmte Medikamente eingenommen werden, sollte eine anstehende Impfung verschoben werden. Besprechen Sie mit dem Kinderarzt, wann es sinnvoll ist, die Impfung nachzuholen. Auch nachgewiesene Allergien bei Ihrem Kind sollten vor der Impfung mit dem Arzt besprochen werden.

Wann und wogegen wird mein Kind geimpft?

Der Impfpass hilft Ihnen bei dieser Frage weiter, denn dort werden alle durchgeführten Impfungen vom Kinder- und Jugendarzt sorgfältig notiert. Eltern und Kinder wissen somit immer, gegen welche Krankheit ein Schutz besteht und wann eine Auffrischung fällig ist. Der Impfpass begleitet Sie und Ihr Kind ein Leben lang. Bewahren Sie ihn daher auch immer gut für Ihr Kind auf, damit es zum Beispiel auch in 20 Jahren, wenn möglicherweise eine Auslandsreise nach dem bestandenen Schulabschluss ansteht, genau ablesen kann, welcher Impfschutz erneuert werden muss.

Mehrfachimpfungen für Kinder und Babys

Mehrfachimpfungen sorgen dafür, dass Sie und Ihre Lieben nicht öfter gepikst werden müssen als nötig. Um die Zahl der Injektionen möglichst gering zu halten, werden gerne Kombinations-Impfstoffe verwendet. Babys und Kinder müssen dadurch nicht für jede einzelne Impfung gepikst werden und Sie sparen sich zusätzliche Arztbesuche. Diese Impfstoffe sind schon länger erforscht, gut verträglich und sehr wirksam.

Impfungen für Kinder und Babys

Die erste Impfung, die Ihr Baby erhält, schützt es gegen Rotaviren. „Diese können bei Babys und Kleinkindern schweren Durchfall und Erbrechen auslösen und so lebensbedrohlichen Flüssigkeitsverlust verursachen“, weiß Bleich. Die Schluckimpfung wird je nach Impfstoff zwei oder drei Mal im Abstand von vier Wochen gegeben. Begonnen wird im Alter von sechs Wochen. Die Impfung kann auch neben der Sechsfach- und der Pneumokokken-Impfung erfolgen.

Alleskönner: Die Sechsfach-Impfung gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hepatitis B und Hib   

Nach dem zweiten Lebensmonat bekommt Ihr Baby die zweite Impfung. Diese Impfung ist ein wahrer Alleskönner unter den Impfstoffen. Denn der Kombinationsimpfstoff schützt mit nur einem Piks gegen gleich sechs Krankheiten: Diphtherie, Tetanus (Wundstarrkrampf), Keuchhusten, Kinderlähmung (Polio), Hepatitis B und dem Bakterium Haemophilus Influenzae Typ b (Hib).

„Die Sechsfach-Impfung belastet Babys und Kinder weniger, als wenn jede Impfung einzeln verabreicht würde“, sagt die Expertin. „Damit die Kleinen dauerhaft geschützt sind, muss der Arzt insgesamt vier Mal impfen. Drei Impfungen erfolgen im ersten Lebenshalbjahr als Baby und die vierte Impfung etwas später als Kleinkind im zweiten Lebensjahr.“

Der Schutz vor Tetanus, Diphterie und Keuchhusten sollte zwei Mal aufgefrischt werden. Kurz vor Schulbeginn im Alter von fünf bis sechs Jahren und noch einmal zwischen neun und 17 Jahren. Auch gegen Kinderlähmung ist der Schutz erst mit der letzten Impfung im Alter von neun bis 17 Jahren komplett abgeschlossen.

Einmal gepikt, dreimal geschützt: Impfung gegen Masern-Mumps-Röteln

Diese Dreifach-Impfung bewahrt Ihr Baby oder Kind vor den schweren Krankheiten Masern, Mumps und Röteln. Für die Grundimmunisierung werden zwei Impfungen empfohlen. Die erste Impfung sollte im Alter zwischen elf und 14 Monaten, die zweite frühestens vier Wochen nach der ersten Impfung, aber spätestens bis zum Ende des zweiten Lebensjahres erfolgen. Parallel kann Ihr Kind auch gegen die besonders lästigen Windpocken geimpft werden.

Masern sind eine der häufigsten Kinderkrankheiten weltweit. In Deutschland kommt es immer wieder zu regionalen Masernausbrüchen, bei denen sich auch Jugendliche und Erwachsene anstecken. Es wird empfohlen, fehlende Impfungen möglichst bald nachzuholen. Mehr dazu lesen Sie unter Masernimpfung

Kann Leben retten - Die Impfung gegen Meningokokken

Viele Krankheiten sind für Babys und Kleinkinder lebensgefährlich, wie zum Beispiel die durch Meningokokken ausgelöste Hirnhautentzündung. Es gibt verschiedene Gruppen von Meningokokken. Die STIKO empfiehlt die Impfung gegen Meningokokken der Gruppe C im zweiten Lebensjahr. Die Impfung ist gut verträglich und schützt wahrscheinlich lebenslang vor einer Infektion“, sagt DAK-Expertin Bleich. „Eine fehlende Impfung sollte bis zum 18. Geburtstag nachgeholt werden.“

Impfungen für Kinder und Babys gegen Pneumokokken

Pneumokokken sind bakterielle Krankheitserreger und gehören zu den Streptokokken. Die durch Tröpfcheninfektionen übertragenen Bakterien können Lungen-, Mittelohr- und Hirnhautentzündungen auslösen. Oft kommt es hierbei zu ernsthaften Komplikationen.

Babys werden insgesamt drei Mal geimpft: Die beiden Grundimmunisierungen folgen mit einem Pneumokokken-Konjugat-Impfstoff im Alter von zwei bis vier Lebensmonaten sowie zwischen dem elften und 14. Lebensmonat. Der Abschluss der Grundimmunisierung erfolgt zwischen dem elften und 14. Monat. Eine Auffrisch-Impfung rundet den Pneumokokken-Schutz ab. Zwischen jeder Impfung sollte mindestens einen Monat Pause sein.

Der beste Schutz gegen Windpocken für Ihr Kind

Die Windpocken-Viren sind sehr ansteckend und werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Es kann zu Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber und roten, juckenden Flecken kommen. Ihr Kind wird gleich zweimal ab dem zwölften Lebensmonat geimpft, um bestens geschützt zu sein. Die zweite Impfung erhält Ihr Kind im Alter von 15 bis 23 Monaten. Der Mindestabstand zwischen den Windpocken-Impfungen beträgt vier bis sechs Wochen. Falls die Impfung aus irgendeinem Grund nicht erfolgt, kann sie jederzeit nachgeholt werden, spätestens jedoch bis zum 18. Geburtstag.

Besonderer Schutz für Babys und Kinder: Impfungen gegen Grippe

Babys und Kindern mit besonderen gesundheitlichen Belastungen und chronischen Erkrankungen wird eine Grippeimpfung empfohlen. Diese ist allerdings erst ab einem bestimmten Alter möglich und muss jährlich wiederholt werden. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt dazu beraten und informieren Sie sich bei uns unter Grippeimpfung.

Impfungen für Jugend­liche

Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren haben nicht viele Impftermine. Einige in der Kindheit erhaltene Impfungen wie die gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten und Kinderlähmung müssen lediglich aufgefrischt werden, damit der Schutz weiterhin bestehen bleibt. Gegen andere Infektionskrankheiten wie die Humanen Papillomaviren (HPV) bei Mädchen wird hingegen jetzt im Jugendalter geimpft.

Nur für Mädchen: Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs


Für alle Mädchen zwischen neun und 14 Jahren wird die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) empfohlen. Die Viren sind unter anderem für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich. „Um eine Ansteckung zu verhindern, sollten die Mädchen die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr erhalten“, so die Expertin. Im Abstand von sechs Monaten sind zwei Impfungen erforderlich. Unter bestimmten Umständen ist eine dritte Impfung notwendig. Spätestens bis zum 18. Lebensjahr sollte die Impfserie abgeschlossen sein.

Sie haben noch Fragen zum Impfen?

Sie sind unsicher, ob Sie Ihr Baby oder Kind impfen lassen sollten? Oder Sie haben eine spezielle Frage zu den empfohlenen Impfungen für Babys und Kindern? Dann stehen wir Ihnen als Ihre Krankenkasse mit unseren Medizinexperten gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Rufen Sie unsere Kollegen an der  Medizin-Hotline einfach unter der Telefonnummer 040 325 325 800 an. Sie helfen Ihnen gerne weiter und beantworten Ihnen all Ihre Fragen.

Zuletzt aktualisiert:
Fri Feb 17 11:07:35 CET 2017