Sicherheitshinweis

Ih

Wie funktioniert die HIV-Präexpositionsprophylaxe?

Die PrEP-Medikamente beinhalten die beiden Wirkstoffe Tenofovirdisoproxil und Emtricitabin. Diese verhindern die Vermehrung und Verbreitung von HI-Viren im Körper. HI-Viren befallen und zerstören Zellen des menschlichen Immunsystems, das dadurch nicht mehr auf andere Infektionen reagieren kann.

Werden die PrEP-Medikamente regelmäßig eingenommen, können sie das HIV-Ansteckungsrisiko fast vollständig ausschalten. Allerdings können die Arzneimittel auch Nebenwirkungen auslösen. Sie sollten deshalb nicht ohne ärztliche Begleitung und regelmäßige Kontrolluntersuchungen eingenommen werden.

Wie erfolgt die Kostenübernahme?

Reichen Sie das entwertete Rezept im Servicezentrum in Ihrer Nähe oder per DAK Scan-App ein. Wir erstatten Ihnen die Kosten schnellstmöglich.

Für Privatverordnungen, die seit dem 01.09.2019 ausgestellt werden, erfolgt die Erstattung im Rahmen der gesetzlichen Leistung und nicht mehr als Satzungsleistung.

Was ist mit PrEP-Rezepten, die vorm 31.08.2019 ausgestellt wurden?

Reichen Sei das Rezept einfach bei uns ein. Die DAK-Gesundheit übernahm die Kosten der PrEP-Medikamente als freiwillige Satzungsleistung für Verordnungen, die bis zum 31.08.2019 ausgestellt wurden. Bis die Leistung im September reguläre Kassenleistung wurde, erstatteten wir bis zu 200,00 Euro pro Quartal abzüglich der gesetzlichen Zuzahlung, höchstens jedoch die tatsächlich entstandenen Kosten.

Folgende Voraussetzungen sind wichtig:

  • Sie sind mindestens 16 Jahre alt.
  • Das verordnete Medikament ist eine Kombination aus den Wirkstoffen Tenofovirdisoproxil und Emtricitabin.
  • Das Arzneimittel ist in Deutschland zur Vorbeugung von Infektionen mit Humanen Immundefizienz-Viren (HIV-1) zugelassen.
  • Es liegt ein entwertetes Privatrezept (bedruckt und abgestempelt) einer deutschen Apotheke oder einer ausländischen Versandapotheke vor.