Häusliche Krankenpflege

Wenn Sie statt im Krankenhaus auch zu Hause wieder gesund werden können, übernimmt die DAK-Gesundheit die Kosten für die tägliche Pflege, für medizinische Maßnahmen sowie für die Versorgung zu Hause.

So können Sie möglichst in Ihrer vertrauten Umgebung bleiben oder früh dorthin zurückkehren.

Die häusliche Krankenpflege begleitet immer eine ambulante ärztliche Behandlung und soll deren Erfolg sichern. Meistens findet sie in der Wohnung des Versicherten statt, aber auch in Einrichtungen des betreuten Wohnens, Schulen und Kindergärten.

Viele Hilfeleistungen - von Pflegehilfsmitteln bis hin zur häuslichen Pflegehilfe und Pflegegeld - erhalten Sie außerdem bei Pflegebedürftigkeit. Die Broschüren der DAK-Gesundheit "Die Pflegeversicherung" (pdf, 5,77MB) und "Pflege zu Hause" (pdf, 2,6MB) informieren ausführlich über Leistungen und geben praktische Hinweise und Anregungen.

Formen der häuslichen Kranken­pflege

Grundpflege

Die Grundpflege sichert Ihre Grundversorgung. Die Pflegekraft unterstützt Sie bei der Körperpflege wie beim Waschen, Zähne putzen, Kämmen sowie beim Essen.

Behandlungspflege

Die Behandlungspflege umfasst medizinisch notwendige Hilfeleistungen wie Verbände wechseln, Wunden spülen oder Medikamente verabreichen.

Hauswirtschaftliche Versorgung

Dazu zählt beispielsweise: einkaufen gehen, Essen zubereiten, Wohnung reinigen und Wäsche waschen.

Häusliche Krankenpflege bei Schwangerschaft und Entbindung

Treten während der Schwangerschaft oder nach Geburt gesundheitliche Beschwerden auf, können Sie als Versicherte der DAK-Gesundheit häusliche Pflege erhalten.

Psychiatrische Krankenpflege

Auch psychisch kranke Menschen erhalten Hilfe von der DAK-Gesundheit. Speziell ausgebildete Krankenpflegekräfte unterstützen diese Patienten in Krisensituationen.

Voraus­set­zungen und Antrag

Wer hat Anspruch auf häusliche Krankenpflege?

Prinzipiell haben alle Versicherten der DAK-Gesundheit sowie ihre familienversicherten Angehörigen Anspruch auf häusliche Krankenpflege.

Voraussetzungen für Kostenübernahme

Wichtigste Voraussetzung ist: Es lebt niemand im Haushalt, der die Pflege übernehmen kann. Zudem muss die häusliche Krankenpflege medizinisch notwendig sein. Das ist sie, wenn:

  • eine Krankenhausbehandlung geboten wäre, aber nicht möglich ist, verkürzt oder vermieden werden soll – Krankenhausvermeidungspflege genannt.
  • der Versicherte unter einer schweren Krankheit oder der akuten Verschlimmerung einer Krankheit leidet, insbesondere nach einem Krankenhausaufenthalt, einer ambulanten Operation oder einer ambulanten Krankenhausbehandlung.
  • das Ziel der ambulanten ärztlichen Behandlung nur mit zusätzlichen Maßnahmen der häuslichen Krankenpflege zu erreichen ist – Sicherungspflege genannt.

Ob eine häusliche Krankenpflege notwendig ist, entscheidet zunächst Ihr Arzt. Er stellt Ihnen dann eine Verordnung aus, die Sie der DAK-Gesundheit vorlegen.

Antrag

Damit die DAK-Gesundheit Ihnen zügig helfen kann, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Wenden Sie sich schnellstmöglich an Ihren behandelnden Arzt. Er stellt Ihnen eine Verordnung über „Häusliche Krankenpflege“ oder eine ärztliche Bescheinigung aus. Das Formular muss diese Angaben enthalten:

    Grund der häuslichen Krankenpflege, Art und Intensität der Pflege, voraussichtliche Dauer der häuslichen Krankenpflege

  2. Kommen Sie mit der vom Arzt ausgestellten Verordnung in ein Servicezentrum in ihrer Nähe. Die Kundenberater vor Ort informieren Sie gern über alle weitere Schritte und nennen Ihnen beispielsweise Adressen von Pflegediensten in Ihrer Umgebung. Der Pflegedienst übernimmt dann in der Regel alles weitere für Sie.

Kontaktieren Sie dann einen Pflegedienst Ihrer Wahl. Er übernimmt in der Regel alles Weitere. Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich an ein DAK-Servicezentrum in Ihrer Nähe.

Leistungen

Leistungen der Krankenhausvermeidungspflege

Soll die häusliche Krankenpflege einen Krankenhausaufenthalt ersetzen, gewährt die DAK-Gesundheit ihren Versicherten die erforderliche Grund- und Behandlungspflege sowie hauswirtschaftliche Versorgung – je nach Krankheitsfall bis zu vier Wochen. In begründeten Ausnahmefällen bewilligt die DAK-Gesundheit diese Leistungen auch länger.

Häusliche Krankenpflege aufgrund schwerer Krankheit

Seit dem 1. Januar 2016 haben Versicherte, die eine schwere Krankheit haben oder bei denen eine akute Verschlimmerung eingetreten ist, Anspruch auf Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung. Dies gilt insbesondere nach einem Krankenhausaufenthalt, einer ambulanten Operation oder nach einer ambulanten Krankenhausbehandlung. In der Regel kann die häusliche Krankenpflege bis zu vier Wochen je Krankheitsfall in Anspruch genommen werden. In begründeten Ausnahmefällen und nach der Feststellung der medizinischen Notwendigkeit durch den MDK kann der Zeitraum auch verlängert werden.

Leistungen der Sicherungspflege

Soll die häusliche Krankenpflege den ärztlichen Behandlungserfolg sichern, übernimmt die DAK-Gesundheit ausschließlich die Kosten für die Behandlungspflege, wie Verbandswechsel, Medikamentengabe oder Injektionen.

Leistungen in der Schwangerschaft und nach der Entbindung

Schwangere können bis zur Entbindung zeitlich unbegrenzt häusliche Krankenpflege erhalten. Danach gewährt die DAK-Gesundheit so lange Hilfe, wie die Pflege im Zusammenhang mit der Entbindung steht.

Das zahlt die DAK-Gesundheit

Den größten Teil der Kosten für die häusliche Krankenpflege übernimmt die DAK-Gesundheit für Sie. Einen kleinen Teil der Kosten müssen Sie jedoch selbst tragen:

  • zehn Prozent der Kosten der täglichen Pflegekosten – allerdings nur für 28 Tage im Jahr und
  • zehn Euro für jede Verordnung

Befreiung von der Zuzahlung

In besonderen Fällen sind keine Zuzahlungen zu leisten. Mehr dazu lesen Sie im Kapitel "Zuzahlungen".

Zuletzt aktualisiert:
Dec 29, 2016