Wissenswertes rund um Ihre Gesundheitskarte

Die häufigsten Fragen und Antworten zur eGK

Elektro­nische Gesund­heits­karte

1. Wie erhalte ich meine elektronische Gesundheitskarte (eGK)?

Sie müssen nichts unternehmen, wir senden Ihnen Ihre eGK automatisch zu. Das gilt beispielsweise

  • wenn Sie neuer Kunde bei uns geworden sind. In der Regel müssen Sie uns hierzu vorab Ihr Foto für die eGK zusenden.
  • wenn sich Ihre für die eGK relevanten Daten geändert haben. Sobald die Änderung der Daten auf dem Kartenchip online in den Praxen möglich ist, entfällt die Ausgabe einer neuen eGK in solchen Fällen.
  • wenn die Gültigkeit Ihrer eGK abgelaufen ist. Die Gültigkeit der eGK beträgt fünf Jahre und ist im Chip hinterlegt. Hinweis: Diese Gültigkeit ist nicht gleichbedeutend mit der Gültigkeit des Anspruchsausweises für Leistungen im Ausland (EHIC) auf der Rückseite der eGK.
  • wenn eine neue Kartengeneration auszugegeben ist. Derzeit gibt die DAK-Gesundheit die eGK der neuen Generation G2 aus.

2. Kann ich der DAK-Gesundheit das Foto online oder per Post zuschicken?

Sie können Ihr Foto online hochladen (www.dak.de/EgkBildupload) oder per Post einsenden. Wer kein geeignetes Foto hat, kann sich kostenlos in einem unserer Servicezentren ein Bild machen lassen.

3. Was hat sich in der Praxis für Patienten, Ärzte und Kassen geändert, seitdem es die elektronische Gesundheitskarte gibt?

Die Handhabung der elektronischen Gesundheitskarte durch Versicherte oder Behandler ist nicht aufwendiger oder komplizierter als die Nutzung der vorherigen Karte. Der Produktionsprozess der elektronischen Gesundheitskarte ist anspruchsvoller als der der Vorgängerkarte. Darum sollte jeder Versicherte seiner Kasse durch die Abgabe des notwendigen Bildes unmittelbar die Ausstellung einer eGK ermöglichen.

Bei Änderungen Ihrer Versichertendaten, wie Adressänderungen, wird nicht automatisch eine neue Gesundheitskarte erstellt. Das ist wirtschaftlicher und auch umweltschonender. Wenn Sie dennoch eine neue neue eGK zugeschickt bekommen möchten, teilen Sie uns dies gerne mit.

4. Werden bereits Daten auf der Gesundheitskarte gesammelt? Wenn ja, welche Daten sind das?

Die eGK enthält bislang – vergleichbar mit der bisherigen Krankenversichertenkarte – lediglich Versichertenstammdaten und zusätzlich das Foto des Karteninhabers. Von „Daten sammeln“ auf der Gesundheitskarte kann ohnehin nicht die Rede sein. Ein solcher Ausdruck führt eher zu Missverständnissen. Über künftige freiwillige Funktionen oder Anwendungen entscheidet allein der Karteninhaber, also der Versicherte, ob er diese Nutzen will oder nicht. Entscheidet er sich für die Nutzung, gelangen nur mit seinem Einverständnis und nach jeweiliger Legitimation durch Eingabe einer PIN entsprechende Daten auf die elektronische Gesundheitskarte. Die Gesundheitskarte „sammelt“ nicht selbständig Daten. Weitere Informationen zum Datenschutz der Gesundheitskarte finden Sie in der Rubrik Sicherheit.

5. Was kostete die Krankenkassen die Umstellung auf die eGK?

Grundsätzliche Informationen zu den Kosten gibt die gematik. An der gematik sind alle Kostenträger / Leistungserbringer zu gleichen Teilen beteiligt und von hier aus wird das Projekt eGK / Telematikinfrastruktur gesteuert.

6. Was sind die Vorteile der Gesundheitskarte für die Krankenkasse?

Die eGK markiert den überfälligen Einstieg in eine adäquate, moderne und auf höchstem technischem Niveau gesicherte Datenverarbeitung und Kommunikation zwischen den Beteiligten im Gesundheitswesen. Hieraus werden sich künftig Vorteile für alle Beteiligten ergeben, also für die Versicherten, die Kostenträger und die Leistungserbringer. Durch das Bild auf der Gesundheitskarte wird heute bereits die Gefahr von Verwechslungen und für Missbrauch durch Dritte deutlich geringer. Sobald die Versichertenstammdaten online aktualisiert werden, entfällt der millionenfache Kartenaustausch bei Datenänderungen.

In einem modernen Gesundheitswesen zu erwartende Funktionalitäten werden künftig erst durch die eGK ermöglicht, wie z.B. die standardisierte und gesicherte Verfügbarkeit von Notfalldaten, Anwendungen zur Arzneimitteltherapiesicherheit, die Funktion als Organspendeausweis, elektronisches Rezept, Patientenakte usw. Die Gesundheitskarte ist Teil einer Infrastruktur, der sogenannten Telematik. Im Telematikumfeld, zu der die eGK wie ein Zugangsschlüssel zu verstehen ist, ergeben sich weitere künftige Vorteile, z.B. eine gesicherte Kommunikation auf höchstem Sicherheitsniveau. Ein Stichwort hierzu: elektronische Patientenakte statt Papierakten, die Platz benötigen, transportiert oder gar verschickt werden müssen oder auch verschlüsselte Kommunikation im Gegensatz zu heutiger Kommunikation über herkömmliche Internetverbindungen.

7. Wann wird es neue Funktionen auf der Gesundheitskarte geben?

Das ist abhängig von Beschluss, Spezifikation, erfolgreichem Test und Umsetzung entsprechender Funktionen durch die hierzu vom Gesetzgeber bestimmte Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik). Bezüglich der kommenden Anwendungen und Funktionalitäten empfehlen wir die Webseite www.gematik.de.

8. Was muss ich tun, wenn ich meine Gesundheitskarte verloren habe?

Sie haben Ihre Gesundheitskarte verloren, sie wurde Ihnen gestohlen oder ist kaputt gegangen? Dann geben Sie uns bitte direkt Bescheid - egal, ob in unserem DAK-Beraterchat, ganz einfach online in Ihrer Online-Filiale "Meine DAK", persönlich in Ihrem Servicezentrum vor Ort oder telefonisch rund um die Uhr unter 040 325 325 555.

In der Regel erhalten Sie innerhalb von zwei Wochen eine neue Gesundheitskarte mit der Post. Sollten Sie während dieser Zeit kurzfristig einen Arztbesuch haben, melden Sie sich gerne bei uns, damit wir Ihnen schnell weiterhelfen können und Sie auch ohne Ihre Versichertenkarte zum Arzt gehen können.

9. Wann muss ich eine Adressänderung mitteilen?

Wenn Sie umziehen, teilen Sie uns bitte in jedem Fall Ihre neue Adresse mit, gerne auch schnell und einfach online in Ihrer Online-Filiale "Meine DAK". Falls durch die Adressänderung die Ausstellung einer neuen Gesundheitskarte erforderlich ist, kümmern wir uns darum.

10. Wie lange ist die Gesundheitskarte G1 gültig?

Sie können die elektronische Gesundheitskarte G1 noch bis zum 31.12.2018 beim Arzt vorlegen.

Ab dem 1.1.2019 gilt nur noch die neueste Generation (G2) der elektronischen Gesundheitskarte. Die Abrechnung von Leistungen mit älteren Generationen der eGK ist dann nicht mehr möglich.

Die neue elektronische Gesundheitskarte

Keine Sorge: Als DAK-Kunde bekommen Sie rechtzeitig und automatisch die neueste Gesundheitskarte zugeschickt. Sie erkennen diese an dem Aufdruck G2 oben rechts. Einfach nur noch diese Karte bei der Behandlung vorlegen und Sie sind auf der sicheren Seite. Wichtig dabei: Wenn Sie zum Beispiel aufgrund von Datenänderungen eine weitere eGK der Generation 2 erhalten, verwenden Sie bitte nur die aktuellste, zuletzt zugeschickte eGK. Vorgängerkarten sind nach Erhalt einer neuen Karte nicht mehr gültig und gesperrt.

Können wir Ihnen weiterhelfen?

Stellen Sie uns Ihre Fragen zu der elektronischen Gesundheitskarte:

FAQs – Fragen & Antworten

FAQs – Fragen & Antworten

Geben Sie einfach Ihre Frage ein und erhalten Sie sofort eine Antwort

Das FAQ-Tool ist zurzeit leider nicht erreichbar.

Zuletzt aktualisiert:
Wed Sep 19 10:51:05 CEST 2018

Weitere Informationen