Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Vorteile des DMP Asthma bronchiale

Vielleicht kennen Sie folgende Situation: Sie laufen von einem Arzt zum nächsten und jeder folgt seinem eigenen Behandlungsplan. Durch eine optimierte Koordination kann Ihre Gesamtbehandlung verbessert werden.

Bei dem sogenannten Disease-Management-Programm (DMP) arbeiten Ärzte und andere Leistungserbringer wie zum Beispiel Ernährungsberater eng zusammen und stimmen Diagnostik und Therapie aufeinander ab. Das Ziel des DMP Asthma bronchiale: weniger krankheitstypische Symptome, mehr Lebensqualität.

Leistungen des DMP Asthma bronchiale im Überblick

Profitieren Sie als Teilnehmer des strukturierten Behandlungsprogramms von vielzähligen Maßnahmen:

Rauchentwöhnung

Welche Risiken hat Rauchen bei Asthma, und wie können Sie damit aufhören? Diese Fragen klärt der Arzt mit Ihnen. Bei jeder Behandlung motiviert er Sie zur Rauchentwöhnung. Ausstiegsbereite Raucher kann er mit entsprechenden Maßnahmen unterstützen, beispielsweise mit einer professionellen verhaltenstherapeutischen Beratung oder mit einer Medikamentenempfehlung.

Rehabilitationsmaßnahmen

Ambulante oder stationäre Rehabilitationsmaßnahmen können dabei helfen, Benachteiligungen durch das Asthma bronchiale sowie eventueller Begleit- und Folgeerkrankungen zu vermeiden. Bei Ihrer Rehabilitation unterstützt Sie ein versiertes, multidisziplinäres Team. Das Ziel ist, dass Sie sich körperlich wie seelisch gut fühlen und lernen – trotz der Erkrankung – ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Ihr persönlicher Asthmapass

Der Asthmapass hilft Ihnen, den Überblick über alle relevanten Daten zu Ihrer Erkrankung zu behalten. Darin tragen Sie beispielsweise Ihren täglichen Peakflow-Wert, Medikamente und ärztliche Befunde ein. Ein weiterer Vorteil: Im Notfall haben Helfer schnell die wichtigsten Informationen über Sie zur Hand. Den Asthmapass können Sie sich bequem zu Hause ausdrucken (siehe "Downloads"). Alternativ erhalten Sie den Pass in einem unserer Servicezentren oder unter dmpinfo@md-medicus.net

Beratung zum Asthma bronchiale

In speziellen Schulungen erhalten Sie hilfreiche Tipps zum Umgang mit Ihrer Erkrankung. So lernen Sie, auf Dauer Ihre Gesundheit in die eigenen Hände zu nehmen.

Psychische, psychosomatische und psychosoziale Betreuung

Chronische Erkrankungen wie Asthma bronchiale hinterlassen häufig auch psychische Spuren. Deshalb prüft der Arzt, ob eine psychotherapeutische Maßnahme – beispielsweise in Form eine Verhaltenstherapie – und/oder eine psychiatrische Beratung oder Behandlung sinnvoll wäre.

Asthmabehandlung durch Medikamente

Auch Medikamente können die Symptome des Asthma bronchiale lindern. Üblich sind Inhalationstherapien. Daneben gibt es Tabletten. Ihr Arzt erstellt gemeinsam mit Ihnen einen individuellen Behandlungsplan für die Einnahme der Medikamente und weist Sie gegebenenfalls in die spezielle Inhalationstechnik ein.

Evaluations- und Qualitätsbericht zum DMP Asthma bronchiale

Die DAK-Gesundheit wertet das DMP Asthma bronchiale wissenschaftlich aus. Die entsprechenden Kriterien und Vorgehensweisen legt das Bundesversicherungsamt in Zusammenarbeit mit weiteren Experten aus Medizin und Wissenschaft für alle gesetzlichen Krankenkassen verbindlich fest. Analysiert werden Wirksamkeit, medizinischer Nutzen und die Programmkosten. Grundlage für die Auswertung bilden von den Ärzten erstellte Dokumentationsbögen. Ein Evaluationsbericht enthält die Zusammenfassung aller Ergebnisse.

Aufschluss über die Maßnahmen zur Sicherung der Qualität des DMP Asthma bronchiale gibt darüber hinaus auch der bundesweit einheitliche Qualitätssicherung. Die hohen Qualitätsstandards werden vom Bundesversicherungsamt und von gemeinsamen Einrichtungen der Krankenkassen und Ärzte regelmäßig überprüft.

Wie nehme ich am DMP teil?

Die Einschreibung zum DMP Asthma bronchiale erfolgt über Ihren behandelnden Arzt. Sprechen Sie ihn einfach darauf an. Gemeinsam mit ihm füllen Sie die notwendigen Unterlagen aus. Der Arzt leitet dann Ihre Teilnahme am Programm ein.