Bürgerentlastungsgesetz

Wichtige Informationen für die Steuererklärung

Seit dem 01.01.2010 können Sie die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge als Vorsorgeaufwendungen in Ihrer Steuererklärung geltend machen.

Voraussetzung ist grundsätzlich, dass die Höhe der gezahlten Beiträge maschinell an die Finanzämter gemeldet wird.

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Welche Beträge kann ich geltend machen?

Sie können insbesondere die Beiträge geltend machen,

  • die von Ihrem Gehalt einbehalten werden,
  • die von Ihrer Rente oder Ihrem Versorgungsbezug / Betriebsrente einbehalten werden oder
  • die Sie direkt an Ihre DAK-Gesundheit zahlen.

Berücksichtigt werden die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, die im jeweiligen Kalenderjahr geleistet wurden. Wird der Beitrag für den Monat Dezember zum Beispiel am 15. Januar des Folgejahres gezahlt, so wird diese Zahlung bei der Meldung für das Folgejahr berücksichtigt.

Wie erfährt das Finanzamt von der Höhe der Beiträge?

Für Arbeitnehmer übermittelt der Arbeitgeber Werte mit der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung an die Finanzverwaltung.

Für Rentner erstellt der Rentenversicherungsträger die Meldung an die Finanzverwaltung. Für den Versorgungsbezug beziehungsweise die Betriebsrente meldet die Zahlstelle des Versorgungsbezuges die Höhe der Beiträge an das Finanzamt.

Die direkt von Ihnen gezahlten Beiträge werden von Ihrer DAK-Gesundheit maschinell gemeldet. Sie erhalten hierzu im Januar oder Februar des Folgejahres eine Mitteilung zu den gemeldeten Werten.

Was wird von der DAK-Gesundheit an das Finanzamt gemeldet?

Inhalte der Meldung an das Finanzamt sind neben den Angaben zur Person und zur Steueridentifikationsnummer insbesondere die Höhe der gezahlten oder erstatteten Beiträge

  • zur Krankenversicherung mit Krankengeldanspruch,
  • zur Krankenversicherung ohne Krankengeldanspruch oder
  • zur Pflegeversicherung.

Der Gesetzgeber hat entschieden, dass Geld- oder Sachprämien aus Wahltarifen oder Bonusprogrammen als Beitragserstattung gelten. Diese muss die DAK-Gesundheit mit ihrem finanziellen Wert deshalb auch der Finanzverwaltung melden.

Wie kann ich mich mit der Datenübermittlung durch die DAK-Gesundheit einverstanden erklären oder der Datenübermittlung widersprechen?

Wenn Sie schon seit dem 31.12.2010 oder früher Mitglied der DAK-Gesundheit sind, brauchen Sie uns keine Zustimmung zur Übermittlung Ihrer Daten zu erteilen. Wir berücksichtigen die von Ihnen gezahlten Beiträge für die Meldung an die Finanzverwaltung.

Wenn Sie seit dem 01.01.2011 oder später Mitglied der DAK-Gesundheit sind, können Sie schriftlich Ihr Einverständnis zur Datenübermittlung erteilen. Wir benötigen hierzu in jedem Fall Ihre Steueridentifikationsnummer. Die Einverständniserklärung gilt maximal rückwirkend für die letzten beiden Kalenderjahre.

Sie können jederzeit schriftlich der Datenübermittlung widersprechen. Der Widerspruch gilt für die Meldung für das folgende Kalenderjahr und die Folgejahre.

Bitte beachten Sie:

  • Die Finanzämter erkennen bestimmte Vorsorgeaufwendungen nur an, wenn eine elektronische Meldung vorliegt. Dies bedeutet, dass Sie in der Regel mehr Steuern zahlen müssen, wenn Ihre DAK-Gesundheit die Höhe der gezahlten Beiträge nicht elektronisch meldet.
  • Für Zeiträume für die eine dritte Stelle (etwa Arbeitgeber oder Rentenversicherungsträger) Meldungen erstellen muss, ist die DAK-Gesundheit in jedem Fall verpflichtet, die Höhe der direkt gezahlten oder erstatteten Beiträge zu melden. Dies gilt insbesondere auch, wenn Sie der Datenübermittlung widersprochen oder keine Einwilligung erteilt haben.

Den Vordruck für die Einverständniserklärung oder den Widerspruch finden Sie hier.

Wo finde ich Informationen zur Steueridentifikationsnummer?

Infos zur Steueridentifikationsnummer finden Sie auf der Homepage des Bundeszentralamtes für Steuern.
Den Vordruck für die Einverständniserklärung oder den Widerspruch finden Sie hier.

Ich habe keine Mitteilung zu den von mir direkt an die DAK-Gesundheit gezahlten Beiträgen erhalten oder die Mitteilung war meines Erachtens fehlerhaft. Was muss ich tun?

Bitte wenden Sie sich in diesem Fall direkt an Ihr zuständiges Servicezentrum. Unsere Mitarbeiter dort können Sie über mögliche Hindernisgründe informieren, eine Zweitschrift der Mitteilung zuschicken oder Differenzen klären. Sollte die Meldung fehlerhaft gewesen sein, weil zum Beispiel Zahlungen verkehrt zugeordnet wurden, wird die Meldung für Sie berichtigt.

Wo muss ich die Beiträge in der Steuererklärung eintragen?

Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, die direkt an die DAK-Gesundheit gezahlt werden, gelten als Vorsorgeaufwendungen und sind in den Zeilen 16 bis 21 (Steuererklärung 2016) der „Anlage Vorsorgeaufwendungen“ zur Steuererklärung einzutragen.

Zuletzt aktualisiert:
Sep 22, 2017