Antidekubitushilfsmittel

Ein Dekubitus, auch Wundliegen, Druckbrand, Dekubitalulkus oder Druckgeschwür genannt, ist eine chronische Wunde, die sehr unterschiedliche Größen erreicht und von den oberflächlichen Hautschichten über die tiefer liegenden Bindegewebsschichten bis hin zum Knochen reichen kann. Hilfsmittel gegen Dekubitus reichen von einfachen Lagerungskissen bis zu speziellen Matratzen. Sie dienen der Prophylaxe und sollen den Druck mindern, damit ein Dekubitus möglichst erst gar nicht entsteht.

Kostenübernahme

Kostenübernahme

Wir übernehmen die Kosten für Hilfsmittel gegen Dekubitus, die von einem Arzt verordnet wurden.

Ein Eigenanteil fällt nicht an. Sie müssen lediglich die gesetzlich vorgeschriebene Zuzahlung leisten, die Sie direkt an den Vertragspartner zahlen.

Sofern Sie sich für Wunschprodukte entscheiden, fällt unter Umständen eine private Aufzahlung für Sie an. Die Beratung übernimmt Ihr Vertragspartner.

Exklusiv vertraglich für Sie geregelt – Ihr Leistungsanspruch

Sie haben Anspruch auf:

  • Antidekubitushilfsmittel, die den Qualitätsstandards entsprechen
  • Einhaltung aller gültigen Hygiene-, Pflege- und Versorgungsstandards und der Leitlinie zur Prävention und Behandlung von Dekubitus von NPUAP und EPUAP
  • qualifiziertes Personal mit entsprechender fachspezifischer Ausbildung/Fortbildung die dem allgemeinen Stand der medizinischen und pflegerischen Erkenntnisse entspricht
  • Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Aufbereitung durch ein validiertes Verfahren gemäß Medizin-Produkte-Gesetz (MPG), Medizin-Betreiber-Verordnung und Herstellervorgaben bei gebrauchten Hilfsmitteln
  • Kontaktaufnahme und Bedarfsermittlung spätestens am nächsten Arbeitstag
  • umfassende Beratung und individuelle Bedarfsermittlung inklusive Ihrer Pflegekräfte und/oder Betreuungsperson(en) in der Häuslichkeit oder falls erforderlich auch an anderen Örtlichkeiten (z. B. Krankenhaus, Pflegeeinrichtung)
  • kostenfreie Interimsversorgung, wenn die endgültige Versorgung nicht sofort erfolgen kann
  • Einweisung in die Handhabung und Pflege des Hilfsmittels
  • Aushändigung der Bedienungsanleitung
  • Nachbetreuung und Überprüfung der Versorgung spätestens nach sechs Wochen unter Hinzuziehung der behandelnden Ärzten, Therapeuten und ggf. Pflegekräften.
  • gänzlich kostenfreie telefonische Erreichbarkeit von produktspezifisch geschultem Personal zur Auftragsannahme, zur Beratung mindestens von Montag bis Freitag (Arbeitstage) in der Zeit von 8 bis 17 Uhr
  • 24-stündiger medizintechnischer Notdienst, der die Problemlösung vor Ort zeitnah sicherstellt
  • Reparaturen und bei Bedarf Ersatzlieferungen im Regelfall binnen 24 Stunden

Vertragspartner

Vertragspartner

Sie haben die freie Auswahl unter allen Vertragspartnern der DAK-Gesundheit. Mit unserem Hilfsmittellotsen können Sie gleich einen qualifizierten Partner auswählen und mit der Lieferung beauftragen.

Rückgabe

Rückgabe

Über die Rückgabepflicht berät Sie Ihr Vertragspartner bei Auslieferung des Hilfsmittels.

zurück: Hilfsmittel von A-Z

Zuletzt aktualisiert:
Feb 20, 2018
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0 Bewertungen mit  0.0 Sternen von 1 bis 5 Sternen