Wenn die Pflege zu Hause nicht mehr möglich ist, unterstützen wir Sie natürlich auch bei der stationären Pflege.

Pflegeheim

Wie die DAK-Gesundheit stationäre Pflege bezuschusst

Wenn die Pflege zu Hause nicht mehr möglich ist, dann beteiligt sich die Pflegekasse der DAK-Gesundheit auch an den Kosten für eine sogenannte vollstationäre Unterbringung in einem zugelassenen Pflegeheim.

PflegestufeLeistung der DAK-Gesundheit 2015Leistung der DAK-Gesundheit 2015 (mit Demenz)*
Pflegestufe 0----------------------bis zu 231 Euro monatlich**
Pflegestufe I:bis zu 1.064 Euro monatlichbis zu 1.064 Euro monatlich
Pflegestufe II: bis zu 1.330 Euro monatlichbis zu 1.330 Euro monatlich
Pflegestufe III: bis zu 1.612 Euro monatlichbis zu 1.612 Euro monatlich

*Gilt für Personen mit dauerhaft erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz im Sinne von § 45a SGB XI - das sind vor allem an Demenz erkrankte Menschen

**Aus Gründen der Gleichbehandlung werden hier Pflegesachleistungen gewährt.

Wenn in Einzelfällen ein außergewöhnlich hoher Pflegebedarf vorliegt, der das übliche Maß der Pflegestufe III weit übersteigt, kann die DAK-Pflegekasse Kosten von bis zu 1.995 Euro monatlich übernehmen.

Zusätzliche Betreuungsleistungen

Alle Bewohner des Pflegeheims können zusätzliche Betreuungsleistungen erhalten. Die meisten Pflegeheime bieten dafür spezielle Betreuungsangebote an. Dies können zum Beispiel Aktivitäten wie Vorlesen, Basteln oder Spielenachmittage sein.
Die Kosten für die Betreuungsangebote rechnet das Pflegeheim mit der DAK-Gesundheit ab.

Suchen Sie einen Pflegeplatz? Dann informieren Sie sich unverbindlich und kostenlos mit dem DAK-Pflegelotsen.

Medizinische Versorgung

Um die medizinische Versorgung in den Pflegeheimen zu verbessern, wird dafür gesorgt, dass mehr Vereinbarungen zwischen Heimen und Ärzten bzw. Zahnärzten geschlossen werden, die auch die Zusammenarbeit mit dem Personal regeln. Bessere finanzielle Anreize sollen dafür sorgen, dass verstärkt Haus- bzw. Heimbesuche durch den Arzt bzw. Zahnarzt erfolgen. Die Pflegeheime haben darüber zu informieren, wie die ärztliche bzw. zahnärztliche Versorgung sowie die Versorgung mit Arzneimitteln bei ihnen organisiert ist.

Mehr Transparenz in der stationären Pflege

Pflegeheime müssen die Pflegekassen darüber informieren, wie sie die medizinische und Arzneimittelversorgung ihrer Bewohner sicherstellen. Die Informationen werden dann für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen verständlich aufbereitet im Internet veröffentlicht.

Zuletzt aktualisiert:
Mon Jul 04 07:25:57 CEST 2016

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang