Das Recht auf eine Zweitmeinung steht in Deutschland jedem Patienten zu

Zweitmeinung - mit der DAK-Gesundheit kein Problem!

Für manche Entscheidungen braucht man eine zweite Meinung

Sind Sie unsicher, ob die vorgeschlagene Therapie oder Behandlung Ihres Arztes die richtige für Sie ist? Oder möchten Sie eine Diagnose von einem anderen Arzt bestätigen lassen? In medizinischen Fragen ist eine zweite Meinung manchmal hilfreich, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Jeder Versicherte hat in Deutschland das Recht, bei Zweifel an einer medizinischen Diagnose oder empfohlenen Therapie einen zweiten Arzt zu konsultieren.

Alle wichtigen Informationen zur Zweitmeinung auf einem Blick:

Ihr Recht auf Zweit­meinung

Wann und warum sollten Sie eine Zweitmeinung einholen?

Eine zweite Meinung kann das Vertrauen in die ärztliche Entscheidung stärken oder neue Wege aufzeigen. Die zusätzliche neue Sicht hilft, die nötige Sicherheit für die anstehenden Entscheidungen zu erhalten und Vor- und Nachteile noch einmal abzuwägen. Vor allem bei Operationen und längeren Therapien, die Nebenwirkungen und Folgeerscheinungen mit sich bringen, ist eine weitere Meinung sinnvoll.

Nutzen auch Sie Ihr Recht auf Zweitmeinung um Ihre Entscheidung zu stärken oder Alternativen zu besprechen

Mit einer zweiten Meinung die eigene Entscheidung stärken.

Freie Arztwahl bei der Einholung einer Zweitmeinung

DAK-Kunden haben nicht nur das Recht auf eine zweite Meinung, sondern auch auf eine freie Arztwahl. Sie können sich daher für die Zweitmeinung eine Fachärztin oder einen Facharzt selbst aussuchen. Wir helfen gerne bei der Suche! Klicken Sie direkt zu unserem Arztkompass. Oder konsultieren Sie jederzeit unsere Medizinexperten am Telefon.

Patientenakten anfordern

Übrigens: Sie haben Anspruch, Ihre Patientenunterlagen, Befunde und Röntgenbilder einzusehen und ggf. zu kopieren. Im besten Fall stellt die Praxis gegen eine Gebühr selbst Kopien zur Verfügung. Die Unterlagen können für einen neuen Arzt hilfreich sein. Unnötige Doppeluntersuchen und sonstige medizinische Maßnahmen werden vermieden.

Derzeit arbeitet die Bundesregierung an einem konkreten Zweitmeinungsgesetz, das Ihr Recht auf Zweitmeinung noch einmal stärken soll. Unter anderem ist Ihr Arzt dann verpflichtet, Sie auf dieses Recht hinzuweisen.

Die häufigsten Fragen

Die häufigsten Fragen zur Zweitmeinung

Das Einholen einer Zweitmeinung kann zu einer alternativen Behandlungsmethode führen

Alternative Behandlungsmethode nach dem Einholen einer Zweitmeinung.

Sie wollen eine Zweitmeinung einholen – haben aber viele Fragen? Hier beantworten wir Ihnen die wichtigsten Fragen zum Thema Zweitmeinung. Das Recht, eine Zweitmeinung einzuholen, hat übrigens jeder DAK-Versicherte.

Gilt das Recht auf Zweitmeinung bei allen Diagnosen?

Ja. Das Recht auf Zweitmeinung gilt immer, egal, warum Sie zum Arzt gehen. Ebenso haben Sie das Recht, sich Ihren Arzt frei auszusuchen oder zu wechseln.

Habe ich das Recht, eine Behandlung abzulehnen?

Ja. Als Patient haben Sie das Recht der Selbstbestimmung. In letzter Konsequenz dürfen Sie sogar medizinisch notwendige Eingriffe ablehnen – das empfehlen wir allerdings nicht.

Brauche ich für die Zweitmeinung eine Überweisung?

Nein. Sie können jeden Arzt auch ohne Überweisung aufsuchen. Manche Fachärzte fragen jedoch danach, wenn Sie einen Termin vereinbaren, damit sie sicher sein können, dass sie der richtige Arzt für Ihr Problem sind.

Wie finde ich einen Arzt für eine Zweitmeinung?

Sie haben das Recht, Ihren Arzt frei zu wählen. Bei der Suche nach einem Facharzt in Ihrer Nähe hilft unser Arztkompass.

Wie schnell bekomme ich einen Termin?

Wenn Sie eine Zweitmeinung brauchen, sollte es schnell gehen. Um die Wartezeit für einen Termin möglichst gering zu halten, nutzen Sie am besten unseren Arzttermin-Service.

Welche Unterlagen sollte ich zum zweiten Arzt mitbringen?

Schreiben Sie alle Behandlungen auf, die Sie derzeit bekommen. Wenn Sie bereits Unterlagen, Befunde oder Röntgenbilder haben, nehmen Sie sie mit. Dazu gehören auch Ihr Impfpass, Ihr Röntgenpass oder ein Medikationsplan.

Ärzte sind verpflichtet, zu jedem Patienten eine Akte zu führen. Darin sind Ihre gesamten Behandlungsunterlagen. Sie haben jederzeit das Recht, Ihre Patientenakte einzusehen. Auf Wunsch ist die Praxis auch verpflichtet, Ihnen Unterlagen zu kopieren oder auf Datenträgern mitzugeben. Die Kosten dafür müssen allerdings Sie tragen. Nutzen Sie dieses Recht und besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Unterlagen für eine Zweitmeinung wichtig sind, damit Sie Doppeluntersuchungen vermeiden.

Eine weitere Möglichkeit ist der Arztbrief. Dies ist ein Schriftstück, das ein Facharzt zur Information eines anderen Arztes aufsetzt und das alle wichtigen Schritte der bisherigen Behandlung dokumentiert. Fragen Sie danach, wenn Sie eine Zweitmeinung einholen möchten!

Muss ich meinem Arzt sagen, dass ich von meinem Recht auf Zweitmeinung Gebrauch mache?

Verpflichtet sind Sie nicht. Aber das Verhältnis zwischen Arzt und Patient sollte auf Vertrauen basieren. Sprechen Sie deshalb offen an, wenn Sie etwas nicht verstehen oder unsicher sind. Eine Zweitmeinung ist Ihr gutes Recht und oftmals sinnvoll – Ihr Arzt sollte dafür Verständnis haben.

Außerdem sollte der zweite Arzt möglichst gut über Ihre Vorgeschichte informiert werden. Auch dafür brauchen Sie die Hilfe Ihres derzeitigen Arztes.

Habe ich Bedenkzeit, wenn mein Arzt mir eine Behandlung vorschlägt?

Ja, denn letztlich entscheiden Sie, was gemacht wird. Wenn allerdings Ihr Arzt medizinische Gründe gegen eine längere Bedenkzeit anführt, sollten Sie darauf vertrauen.

Nutzen Sie Ihr Recht auf Zweitmeinung – wir unterstützen Sie gern!

Das Recht auf Einholung einer Zweitmeinung hat jeder DAK-Versicherte. Wenn Sie weitere Fragen zur Zweitmeinung haben, wenden Sie sich gern an Ihr Service-Zentrum vor Ort – oder nutzen Sie unseren DAK Beraterchat, den Sie montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr erreichen. Die Experten der DAK-Gesundheit beantworten Ihnen gern weitere Fragen rund um das Thema Recht auf eine zweite Meinung. Wenn Sie Fragen haben, die nur ein Mediziner beantworten kann, erreichen Sie unter 040 325 325 800 unsere Medizin-Hotline - rund um die Uhr und zum Ortstarif.

Alter­na­tiv­be­hand­lungen

Alternative Behandlungsmöglichkeiten – nutzen Sie die Zweitmeinung

Wenn Sie kurz vor einer Operation stehen, hilft Ihnen die ärztliche Zweitmeinung bei einer wichtigen Entscheidung. Denn eine OP ist nicht immer die einzige Alternative. Oft kann Ihnen auch eine andere Behandlung helfen, bei der Sie nicht unters Messer müssen.

Auch bei einer Rücken-OP kann eine Zweitmeinung helfen und eventuell Alternativen aufzeigen

Eine Zweitmeinung kann Ihnen Alternativen aufzeigen.

Zweitmeinung vor Rücken-OP einholen

Rückenbeschwerden sind ein Beispiel dafür. Mehr als 700.000 Patienten werden jährlich in Deutschland am Rücken operiert. Ob eine Operation im Einzelfall notwendig ist oder nicht, kann nur ein behandelnder Arzt entscheiden – klar ist aber, dass es oft andere Möglichkeiten gibt. Ein Weg ist die Physiotherapie, bei der durch gezielte Übungen der Rücken wieder beweglich gemacht wird. Eine Zweitmeinung vor der Rücken-OP einzuholen kann also sehr sinnvoll sein.

Operationen sind nicht ohne Risiko

Viele Patienten nehmen an, dass eine OP immer die effektivste und schnellste Lösung ist. Doch bedenken Sie: Auch bei Routineeingriffen kann es zu Komplikationen kommen, und normalerweise ist es mit der Operation nicht getan – danach kommt eine Reha-Phase auf Sie zu. Häufig können auch nicht-operative Methoden erwiesenermaßen zu sehr guten und nachhaltigen Ergebnissen führen.

Informieren Sie sich – per Zweitmeinung

Informieren Sie sich, nicht nur vor einer Rücken-OP. Fragen Sie Ihren Arzt nach den Risiken einer Operation und erkundigen Sie sich nach Alternativen. Letztlich entscheiden Sie als Patient, welche Therapie Sie wollen. Die Zweitmeinung kann Ihnen diese Entscheidung erleichtern – nutzen Sie sie!

Weitere Infor­ma­tionen

Wenn Sie sich noch intensiver zum Zweitmeinungsverfahren und zu alternativen Behandlungsmethoden informieren möchten, haben wir Ihnen hier eine Link-Sammlung zusammengestellt.

  • www.patienten-information.de

    Ein Service der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Hier finden Sie Hilfe bei der Suche nach Ärzten und Krankenhäusern und viele weitere Infos.

  • www.gesundheitsinformation.de

    Diese Webseite des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen informiert unter anderem zu Operationen und Alternativbehandlungen bei bestimmten Krankheitsbildern.

  • www.patientenberatung.de

    Die unabhängige Patientenberatung hat Informationen zu Ihren Rechten als Patient.

  • www.zahnarzt-zweitmeinung.de

    Ein Angebot der Kassenzahnärztlichen Vereinigungen von Bund und Ländern. Hier bekommen Sie Rat speziell zu zahnmedizinischen Themen und finden Beratungsangebote in den einzelnen Bundesländern.

Zuletzt aktualisiert:
Fri Apr 29 07:50:22 CEST 2016

Zum Seitenanfang