Hyperaktivität im Kindesalter

Was zu tun ist, wenn Kinder krankhaft zappelig sind

Nach Expertenschätzungen leiden in Deutschland 325.000 Schüler zwischen fünf und 14 Jahren unter einer Aufmerksamkeitsstörung und Hyperaktivität, kurz ADHS. Haben Sie die Vermutung, dass Ihr Kind vom sogenannten Zappelphilipp-Syndrom betroffen sein könnte? Hier bekommen Sie Tipps und erfahren, wie und wo Sie Hilfe bekommen.

  • Gehen Sie mit Ihrem Kind zu einem Kinder- und Jugendarzt, der sich auf die Behandlung von ADHS spezialisiert hat. Über unseren Arztlotsen finden Sie schnell und unkompliziert einen Experten, der alle notwendigen Untersuchungen und Tests für eine sichere Diagnose vornehmen kann.
  • Lassen Sie auch die Augen und Ohren Ihres Kindes überprüfen. Fehlsichtigkeit oder Hörprobleme müssen als mögliche Gründe für eine Aufmerksamkeitsstörung ausgeschlossen werden.
  • ADHS ist gut behandelbar. Bewährt haben sich Therapiepakete, die verschiedene Bausteine kombinieren: etwa Verhaltenstraining und Elterntrainings. Die DAK-Gesundheit hat für die Behandlung von jungen ADHS-Patienten in Baden-Württemberg ein entsprechendes Spezialisten-Netzwerk aufgebaut.
  • Bevor Sie eine medikamentöse Therapie in Erwägung ziehen, lassen Sie sich ausführlich von einem Spezialisten für Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen beraten. ADHS-Medikamente haben Nebenwirkungen und werden in der Regel nur bei stark ausgeprägten Symptomen empfohlen.
  • Sprechen Sie mit Erziehern und Lehrern, um das Verständnis für Ihr Kind und seine Krankheit zu erhöhen. Scheuen Sie sich nicht, deutlich zu machen, dass ADHS durch eine neurobiologische Hirnfunktionsstörung verursacht wird. Vielfach leiden Eltern der betroffenen Kinder unter Schuldgefühlen, dabei ist ADHS nicht das Ergebnis falscher Erziehung!
  • Im Alltag können Sie Ihr Kind mit einem gut strukturierten Tagesablauf unterstützen. Stellen Sie einfache, klare Regeln auf und achten Sie konsequent darauf, dass Ihr Kind diese einhält. Ihren übermäßigen Bewegungsdrang bekommen Kinder mitunter durch intensiven Sport in den Griff.

Wenn Sie sich über die Situation von Kindern und Jugendlichen mit ADHS in Deutschland informieren möchten, dann finden Sie repräsentative Daten im aktuellen „Versorgungsatlas“, für den ambulante Abrechnungsdaten von 17 Kassenärztlichen Vereinigungen ausgewertet wurden.

Zuletzt aktualisiert:
Jun 22, 2015

Zum Seitenanfang