Ab 2016: Mitgliedschaft statt Familienversicherung für ALG II-Empfänger

Ende der Familienversicherung für Empfänger von Arbeitslosengeld II

Neue Regelung ab 1. Januar 2016 – eigene Mitgliedschaft wird Pflicht

Für alle Empfänger von Arbeitslosengeld (ALG) II, die bei  einer gesetzlichen Krankenkasse familienversichert sind, ändert sich ab dem 1. Januar 2016 einiges. Neue gesetzliche Regelungen schreiben vor, dass die Familienversicherung zum 31. Dezember 2015 endet und ALG-II-Empfänger dann über eine eigene Mitgliedschaft versichert sein müssen. Im Folgenden beschreiben wir Ihnen, was das konkret für Sie bedeutet und was die DAK-Gesundheit für Sie tut, wenn Sie von dieser Regelung betroffen sind.

Familienversicherung endet am 31. Dezember 2015

Erwerbsfähige Personen, die ALG II beziehen, sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung und in der sozialen Pflegeversicherung. Ausgenommen von einer eigenen Versicherung sind bisher Personen, die einen Anspruch auf Familienversicherung haben. Dieser Anspruch endet aufgrund gesetzlicher Regelungen zum 31. Dezember 2015.

Wie lauten die Regelungen ab 1. Januar 2016?

Alle erwerbsfähigen Personen, die ALG II beziehen und nicht der privaten Kranken- und Pflegeversicherung angehören, werden ab dem 1. Januar 2016 versicherungspflichtig in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Sie müssen sich ab diesem Zeitpunkt selbst per Mitgliedschaft bei einer Kranken- und Pflegekasse versichern.

Diese Änderung hat grundsätzlich keine leistungsrechtlichen Auswirkungen. Die pauschalierten Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung übernimmt der Träger der Arbeitslosengeld II-Leistung. Mit der Beitragszahlung werden Sie also ab dem 1. Januar 2016 nicht belastet.

Service der DAK-Gesundheit: Mitgliedsbescheinigungen kommen rechtzeitig

Wenn Sie zu dem betroffenen Personenkreis gehören und bisher bei der DAK-Gesundheit familienversichert sind, werden wir für Sie die bestehende Familienversicherung zum 31.Dezember 2015 beenden und eine eigene Mitgliedschaft zum 1. Januar 2016 herstellen.  

Was müssen Sie tun?

Im Oktober 2015 erhalten Sie von uns ein Schreiben mit einer Mitgliedsbescheinigung. Die Mitgliedsbescheinigung reichen Sie bitte kurzfristig bei der Sie betreuenden Stelle (Bundesagentur für Arbeit, Kommune oder Jobcenter) ein. Dann steht dem weiteren Leistungsbezug nichts mehr im Wege. Vereinzelt werden die Mitgliedsbescheinigungen schon jetzt von den Jobcentern angefordert. In diesem Fall müssen Sie keine Sorge haben: Die Bescheinigung muss erst innerhalb von 14 Tagen nach dem Beginn der Mitgliedschaft vorliegen, also spätestens am 14. Januar 2016. Wenn Sie weitere Fragen haben, stehen Ihnen unsere Kollege in der Kundenberatung in unserem DAK Beraterchat oder im Servicezentrum in Ihrer Nähe gern zur Verfügung.

Kassenwahlrecht

Die gesetzliche Änderung zum 1. Januar 2016 beinhaltet auch ein Krankenkassenwahlrecht. Das bedeutet, dass bisher familienversicherten Personen für ihre neue Mitgliedschaft bei der bisherigen Krankenkasse bleiben oder eine neue Krankenkasse wählen können. In diesem Fall müssen Sie der betreuenden Stelle die Mitgliedsbescheinigung der gewählten Krankenkasse vorlegen.

Zuletzt aktualisiert:
Mon Dec 14 13:32:49 CET 2015

Zum Seitenanfang