Chlamydienvorsorge: Schutz vor Unfruchtbarkeit

Bakterielle Infektion kann gut behandelt werden

Chlamydien sind Bakterien, die bei jungen Frauen zu Unfruchtbarkeit, chronischen Unterbauchschmerzen und sogenannten Bauchhöhlenschwangerschaften führen können. Von der Infektion selbst spürt man jedoch häufig nichts, daher bleibt sie oft unbemerkt. Da die Krankheitserreger sexuell übertragbar sind, tragen sexuell aktive Frauen bis 25 Jahre das größte Risiko sich anzustecken. Das belegen nationale und internationale Studien.

Einmal jährlich zur Vorsorge

Wir empfehlen Frauen bis 25 Jahren, einmal jährlich testen zu lassen, ob sie sich mit Chlamydien infiziert haben. Das kann Ihr Arzt schnell und einfach mit einer Urinprobe feststellen. Der Test ist sehr zuverlässig und das Ergebnis liegt meist in
wenigen Tagen vor. Sprechen Sie dazu am besten Ihren Haus- oder Frauenarzt an. Die Kosten für den Test und die ärztliche Beratung übernehmen wir selbstverständlich.

Therapie

Sollten Sie eine Chlamydieninfektion haben, verschreibt Ihnen Ihr Arzt Antibiotika. Die verwendeten Medikamente sind meist gut verträglich, selten treten Nebenwirkungen wie Erbrechen und Durchfall auf. Wenn man das Medikament in der vorgeschriebenen Weise einnimmt,
heilt die Infektion in der Regel folgenlos aus. Allerdings muss auch Ihr Partner behandelt werden, da er auch infiziert sein kann. Sonst kann es sein, dass Ihr Partner Sie nach Abschluss Ihrer Behandlung erneut ansteckt.

Wie Sie sich schützen können

Vor einer Chlamydieninfektion schützen Sie sich am besten mit Kondomen.

Zuletzt aktualisiert:
Fri Feb 26 11:54:38 CET 2016

Zum Seitenanfang