Spaß beim Sport: fit4future macht Kindern Lust auf Bewegung

fit4future macht Schule: Mehr Bewegung für Deutschlands Kinder

Spaß an körperlicher Aktivität – fit4future bringt Kinder in Schwung

Purzelbaum schlagen? Für sechs von zehn Kindern ist das bei der Einschulung noch ein Problem. Kein Wunder, 65 Prozent der Kinder leiden unter einer Haltungsschwäche. Die Initiative fit4future wirkt dem entgegen. Die Inhalte aus dem Modul Bewegung zielen darauf ab, Kinder zu mehr Bewegung und Sport zu motivieren. Ziel ist es dabei auch, ihr Körpergefühl zu verbessern und sie spüren zu lassen, wie viel Spaß es machen kann, sich zu bewegen.

DAK-Präventionsexpertin Hella Thomas informiert über das Modul Bewegung im Rahmen der fit4future Initiative

Präventionsexpertin Hella Thomas von der DAK-Gesundheit

Kaum noch Sport in der Freizeit

Kaum zu glauben, aber wahr: Nur jeder vierte Junge und jedes sechste Mädchen zwischen elf und siebzehn Jahren bewegt sich jeden Tag ausreichend. Außer dem Schulsportunterricht macht jedes achte Kind nie Sport. Bewegungsmangel ist mit ein Hauptgrund für die steigende Übergewichtsproblematik bei Kindern. „Grund dafür ist unter anderem der steigende Medienkonsum und eine sinkende Bewegungsaktivität“, erklärt Präventionsexpertin Hella Thomas von der DAK-Gesundheit. Dabei empfiehlt die WHO, Kindern zwischen fünf und 17 Jahren, sich eine Stunde täglich mäßig bis stärker anstrengend zu bewegen – das kann im Rahmen einer bestimmten Sportart sein, aber auch das Spielen und aktive Ausflüge gehören dazu.

Eine aktuelle Studie der DAK-Gesundheit hat die größten Gesundheitsprobleme bei Schülern aufgedeckt.

Quelle: DAK-Studie 2016: Gesundheitsfalle Schule - Probleme und Auswege

Mindestens 60 Minuten körperliche Aktivität täglich

Ein wesentlicher Baustein gegen die Entwicklung von Übergewicht und Folgeerkrankungen ist regelmäßige körperliche Betätigung. Doch bereits in der Grundschule geht bei vielen Kindern die Dauer der körperlichen Aktivität zurück. Darum ist es wichtig, dass in den Schulen zusätzliche Bewegungsangebote etabliert werden, die über den regulären Sportunterricht hinausreichen.

Motorische Geschicklichkeit steigern

„Die fit4future Bewegungs-Modul-Inhalte fördern zunächst grundmotorische Fähigkeiten, damit die Kinder sicher und geschickt mit ihren Körpern umzugehen wissen“, sagt Thomas. So senkt die neu erlernte Geschicklichkeit zugleich das Unfallrisiko der Kinder. Die Grundmotorik zu beherrschen ist die Voraussetzung für Spaß an körperlicher Betätigung. Erst dann können die Kinder weitere Bewegungsfertigkeiten trainieren wie klettern, hüpfen, balancieren, rückwärts laufen, sich im Kreis drehen oder zum Beispiel Rollerfahren.

Koordination verfeinern

Die Bewegungseinheiten in diesem Modul fördern die motorischen Fähigkeiten der Kinder unter verschiedenen Bedingungen mit dem Ziel, die Koordination zu verfeinern, die Ausdauer zu trainieren und die Muskelkraft zu stärken. So geht es beispielsweise bei der Übung „Hosen-Stafette“ nicht nur um Geschwindigkeit, sondern auch um Geschicklichkeit, wenn sich zwei Kinder mit jeweils einem Bein eine Hose teilen. Die Kinder müssen dann in der Hose einen Laufparcours bewältigen und dabei Slalom und Rückwärtslaufen, seitwärtsgehen und eine Rolle machen. „Solche Übungen machen nicht nur Spaß und stärken Muskeln und Ausdauer“, sagt Thomas und ergänzt: „Übungen wie diese trainieren auch die Teamfähigkeit, denn die Kinder müssen aufeinander eingehen und gegenseitig auf sich Acht geben.“

Zurück zur Übersichtsseite

Zuletzt aktualisiert:
Mon Sep 12 10:36:28 CEST 2016

Zum Seitenanfang