Ärztin zeigt einer schwangeren Frau Ultraschallbild

Ärztliche Betreuung und Hebammenhilfe

Während der Schwangerschaft, der Entbindung und in der Zeit danach haben Sie Anspruch auf die kostenfreie Betreuung durch einen Arzt und eine Hebamme.

Die regelmäßige Kontrolle der Schwangerschaft durch einen Arzt soll helfen, mögliche Erkrankungen oder gar Gefahren für Leben und Gesundheit von Mutter und Kind rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.
Stellen Sie eine Schwangerschaft fest, sollte die erste ärztliche Untersuchung möglichst bald erfolgen. Ihr Arzt wird Sie allgemein und gynäkologisch untersuchen, den Blutdruck und Ihr Körpergewicht messen sowie einige laborärztliche Untersuchungen durchführen.
Bei jeder Schwangeren sollten möglichst frühzeitig die Blutgruppe und der Rhesusfaktor bestimmt werden, damit etwaige Unverträglichkeiten zwischen Mutter und Kind berücksichtigt werden können.

Regelmäßige Untersuchungen

Die nachfolgenden Untersuchungen sollten im Abstand von vier Wochen stattfinden. Haben Sie Beschwerden, sollten Sie natürlich früher wieder zum Arzt gehen. Während der letzten zwei Schwangerschaftsmonate finden die Kontrollen alle 14 Tage statt. So werden Ihre Gewichtszunahme, der Blutdruck, die Gebärmutter, die kindlichen Herztöne und die Lage Ihres Babys überwacht. Auch einige laborärztliche Untersuchungen und drei Ultraschall-Screenings gehören zum Vorsorgeprogramm.

Bei Beschwerden zusätzliche Behandlungen

Haben Sie Beschwerden, die nicht im Rahmen der Vorsorge behandelt werden können, steht Ihnen weitere ärztliche Behandlung zu. Diese zusätzlichen Leistungen rechnet Ihr Arzt direkt mit der DAK-Gesundheit ab. Die Kosten für rezeptpflichtige Arznei-, Verband- und Heilmittel bei Schwangerschaftsbeschwerden und im Zusammenhang mit der Entbindung werden ebenfalls von der DAK-Gesundheit übernommen. Sie müssen dafür keine Zuzahlung leisten.

Mehrleistung für Rufbereitschaft Hebammen

Versicherte der DAK-Gesundheit, die während ihrer Schwangerschaft und bei der Geburt Hebammenhilfe durch eine freiberuflich tätige Hebamme in Anspruch nehmen, haben auf der Grundlage des § 11 Abs. 6 SGB V Anspruch auf Erstattung der Kosten, die für die Rufbereitschaft entstehen. Voraussetzung ist, dass die Hebamme gemäß § 134a Abs. 2 SGB V als Leistungserbringerin zugelassen bzw. gemäß § 13 Abs. 4 SGB V zur Versorgung der Versicherten berechtigt ist. Die Rufbereitschaft umfasst die 24-stündige Erreichbarkeit der Hebamme und die sofortige Bereitschaft zur Geburtshilfe.

Erstattet werden die tatsächlichen Kosten bis zu 250 Euro je Schwangerschaft. Zur Erstattung ist die Originalrechnung der Hebamme einzureichen.

Bundesweites Versorgungskonzept "Willkommen Baby"

Damit Ihr Kind von Anfang an die besten Startbedingungen hat, begleitet die DAK-Gesundheit Sie von der Geburtsvorbereitung bis zu den Kontrolluntersuchungen mit einem speziellen Netzwerk. Das Angebot des DAK-Spezialisten-Netzwerks bietet Ihnen eine individuelle medizinische Behandlung sowie weitere exklusive Zusatzleistungen. Sprechen Sie Ihren Gynäkologen am besten gleich darauf an! Informationen zum Spezialisten-Netzwerk der DAK-Gesundheit und den teilnehmenden Gynäkologen und Kliniken erhalten Sie in einem Servicezentrum in Ihrer Nähe sowie in unserer Spezialisten-Onlinesuche unter dem Stichwort Schwangerschaft & Geburt.

Zuletzt aktualisiert:
Fri Jun 05 07:21:23 CEST 2015

Zum Seitenanfang