„bunt statt blau“: Schüler aus Berlin belegt dritten Platz bei bundesweitem Plakatwettbewerb gegen Komasaufen

7.000 Künstler bei DAK-Kampagne zum Thema Alkoholmissbrauch - Drogenbeauftragte und „Luxuslärm“ ehren Preisträger 2016

Bilder zum Download

Kunst gegen Komasaufen: Ein 17-jähriger Schüler aus Berlin belegt beim Plakatwettbewerb „bunt statt blau“ 2016 den dritten Platz. Im Frühjahr hatten sich bundesweit mehr als 7.000 junge Künstler mit kreativen Ideen an der Kampagne der DAK-Gesundheit zum Thema Alkoholmissbrauch beteiligt

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, die Band „Luxuslärm“ und der Chef der DAK-Gesundheit, Herbert Rebscher, wählten den Foto-Druck mit dem Spruch „Besser zu Oma – anstatt ins Koma!“ auf Platz drei beim diesjährigen Plakatwettbewerb gegen das „Komasaufen“. Mit der humorvollen Arbeit gewann der 17-jährige Künstler Fabio Bluhm aus Charlottenburg einen Geldpreis in Höhe von 300 Euro. Der erste Platz ging an eine Schülerin aus Niedersachsen, der zweite an zwei Schülerinnen aus Hessen. Den Sonderpreis „Junge Künstler“ erhielt ein 13-jähriges Mädchen aus Rheinland-Pfalz.

Bunte Alternativen zum Alkoholmissbrauch

„Die Siegerplakate der jungen Künstler zeigen sehr plakativ Auswege und Alternativen zum Thema Alkoholmissbrauch auf“, sagt Herbert Rebscher von der DAK-Gesundheit. „Auch im siebten Wettbewerbsjahr entstehen neue Ideen, mit denen Schüler Risiken beim Rauschtrinken aufzeigen.“ Für die Jury sei es beeindruckend, wie die Teilnehmer unter dem Motto „bunt statt blau“ im wahrsten Sinne des Wortes Farbe gegen das „Komasaufen“ bekennen würden. Das sei das Besondere dieser erfolgreichen und mehrfach ausgezeichneten Präventionskampagne.

Nach aktueller Bundesstatistik landeten 2014 insgesamt mehr als 22.000 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Bei den 10- bis 15-Jährigen gab es 3.000 Betroffene. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, unterstützt die Kampagne „bunt statt blau“ als Schirmherrin: „Der Konsum von Alkohol ist in unserer Gesellschaft noch immer viel zu selbstverständlich. Die Risiken des Trinkens werden ausgeblendet. Alkohol bedeutet eben nicht nur Party, Spaß und Freude. Unsere Kinder wissen das und sind manchem Erwachsenen ein Stück voraus. Mit ihren Wettbewerbsbeiträgen sagen über 7.000 Schülerinnen und Schüler ‚Ja’ zu Kreativität und Fantasie und ‚Nein’ zum Alkoholmissbrauch und erzielen Wirkungen über Altersgrenzen hinweg. Das macht ‚bunt statt blau’ so großartig. Immer weniger Kinder und Jugendliche trinken Alkohol und konsumieren riskant. Wird dürfen jedoch nicht nachlassen, bereits in jungen Jahren für die Risiken des Alkohols zu sensibilisieren. Die Kampagne `bunt statt blau´ ist hierbei ein wichtiger Baustein.“ Seit dem Start im Jahr 2010 haben 80.000 Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren teilgenommen. Nach einer Begleitstudie wirkt sich die Teilnahme am Wettbewerb beim Alkoholkonsum Jugendlicher positiv aus. Jeder Fünfte sagte, er denke jetzt anders über die Wirkung von Alkohol. Ferner beteiligten sich Jugendliche nach der Aktion seltener am Rauschtrinken als Schüler ohne Teilnahme.

Luxuslärm unterstützt Aktion

Auch die bekannte Band „Luxuslärm“ unterstützt die Kampagne bereits im sechsten Jahr als Mitglied der Bundesjury. Die Auseinandersetzung mit dem Thema „Komasaufen“ inspirierte die Musiker zum Song „Federleicht“, der auf dem aktuellen 5. Studioalbum „Fallen und Fliegen“ erschienen ist und fester Bestandteil von Liveauftritten ist.

Berliner Jugendlicher erstellt Fotocollage

Das Plakat von Fabio Bluhm aus Charlottenburg zeigt im Hintergrund die bedrückende Szenerie einer Person im Krankenhaus und in der Ecke die bunte Alternative eines Besuchs bei der Großmutter. Dazu der Spruch: „Besser zu Oma – anstatt ins Koma!“ „Ich möchte darauf hinweisen, dass es für Jugendliche, die in ihrer Freizeit aus Langeweile zur Flasche greifen, ganz einfache Alternativen gibt. Das kann der Besuch bei einem lieben Verwandten sein.“, erklärt der 17-jährige. „Will nicht jeder jemanden glücklich machen, anstatt sich das Leben zu verbauen?“

Wanderausstellung der Siegerplakate

Die besten Plakate aus allen 16 Bundesländern sind im Internet zu sehen unter www.dak.de/buntstattblau. Außerdem werden die Bilder nach den Sommerferien in einer bundesweiten Wanderausstellung in Schulen gezeigt. Die Kampagne „bunt statt blau“ ist eingebunden in die „Aktion Glasklar“, mit der die DAK-Gesundheit bereits seit elf Jahren Schüler, Lehrkräfte und Eltern über das Thema Alkohol aufklärt. Der Plakatwettbewerb wird im Frühjahr 2017 fortgesetzt.

Zuletzt aktualisiert:
Jun 14, 2016

Stefan Poetig

Pressesprecher für Berlin

DAK-Gesundheit bei ...

  • Xing
  • google+

Aktuelle Termine

  • 24.04.2019 Internationaler Tag gegen Lärm
    Deutsche Gesellschaft für Akustik (DEGA e. V.)
    Arbeitsring Lärm der DEGA (ALD)
    www.tag-gegen-laerm.de
    E-Mail: e.baumer@ald-laerm.de

    27.04.2019 Welt Tai Chi und Qigong Tag
    Deutscher Dachverband für Qigong und Tajiquan e. V.
    www.ddqt.de