Volltreffer – Leistungssport und Karriere

Katharina, 22 Jahre, Auszubildende und professionelle Bogenschützin

Wenn mir jemand vor ein paar Jahren gesagt hätte, dass ich eine Ausbildung und den Leistungssport Bogenschießen parallel durchziehen kann, hätte ich die Person für verrückt erklärt. Rückblickend kann ich sagen: es klappt.

Vom Ferienkurs zur Junioren-Europameisterin 

Mit zehn Jahren absolvierte ich in meinen Sommerferien als blutige Anfängerin einen Kurs im Bogenschießen. Dass ich auch 13 Jahre danach noch immer diesen Sport ausüben würde, hat zu diesem Zeitpunkt wohl niemand gedacht. Aber ich blieb dran und mein Training hat sich ausgezahlt: Nach ein paar Jahren wurde ich Mitglied in der Junioren-Nationalmannschaft, 2012 Europameisterin bei den Junioren-Europameisterschaften und 2015 Junioren-Vizueeuropameisterin.

Ausbildung zum Sofa - die beste Entscheidung

Als ich meine Ausbildung bei der DAK-Gesundheit begann, war ich mitten in meiner Sportkarriere. Ich wollte nach dem Abitur aber unbedingt einen Beruf erlernen, der anspruchsvoll und vielfältig ist. Durch die Berufs-Nachwuchsgewinnung der DAK-Gesundheit konnte ich ein Praktikum in einem Servicezentrum absolvieren und erhielt erste Einblicke in den Berufsalltag. Der Umgang mit den Kunden und das Wissen meiner Kollegen haben mich sehr beeindruckt – das wollte ich auch alles können. So stand der Entschluss, Sozialversicherungsfachangestellte zu werden, sehr schnell fest. Eine bessere Entscheidung hätte ich nicht treffen können.

Karriere und Leistungssport zeitlich vereinbaren

Die zeitliche Vereinbarung war anfangs schwierig. Ich bin sehr ehrgeizig und wollte in der Ausbildung und im Sport 100 Prozent geben. Jedoch schien beides unmöglich. Die DAK-Gesundheit half mir dabei, die Ausbildung in der Nähe meines Sportvereins zu absolvieren. So konnte ich nach der Arbeit optimal trainieren.
Außerdem habe ich begonnen, mein ganzes Jahr im Vorfeld zu planen: Da ich wusste, wann meine Klausuren und Wettkämpfe stattfanden, konnte ich die Trainingseinheiten den jeweiligen Umständen anpassen.

Die Ausbildung

Während meiner Ausbildung wurde ich in verschiedenen Bereichen der DAK-Gesundheit eingesetzt. Ich arbeitete in der Kundenberatung in einem Servicezentrum und der Sachbearbeitung. Im Servicezentrum saß ich während meines ersten Ausbildungsjahrs neben einem Kundenberater, der mir mit Rat und Tat zur Seite stand. So wurde ich von Anfang an gut in die Arbeitsabläufe eingeführt. Mit der Zeit durfte ich immer mehr selbst erledigen und schließlich alleine Versicherte beraten.  

Vor meinem Ausbildungsbeginn dachte ich, dass der Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten vielleicht auch durch eintönige Büroarbeit geprägt ist. Ich wurde jedoch schnell eines Besseren belehrt: Ob jung oder alt – ich habe täglich mit den unterschiedlichsten Menschen Kontakt. Es macht mir Spaß, Menschen zu helfen und sie, auch in schwierigen Lebenslagen, zu begleiten und zu unterstützen.

Zukunftsaussichten

Nach meiner Ausbildung möchte ich als Kundenberaterin bei der DAK-Gesundheit arbeiten und weiter Berufserfahrung sammeln. Beim Bogenschießen ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokyo mein großes Ziel. Die Vorbereitungen dafür haben bereits begonnen.

Zuletzt aktualisiert:
Feb 9, 2018