Mitarbeiterförderung wird hier groß geschrieben  

Christian, 44 Jahre, Kundenberater mit Ausbildereignungsschein

Ich arbeite gerne bei der DAK-Gesundheit. Mittlerweile als Kundenberater mit Stellvertretungsfunktion eines Servicezentrums. Ich fühle mich wohl in meiner Funktion, denn hier kann ich meine persönlichen Stärken gezielt einsetzen. Geholfen hat, dass das Unternehmen sehr gut auf neue Aufgaben vorbereitet und die Mitarbeiter entsprechend ihren Fähigkeiten fördert. Personalentwicklung und Mitarbeiterförderung sind der DAK-Gesundheit sehr wichtig.

Dem Kunden Service bieten 

Meine Aufgaben sind vielseitig und spannend. Dazu gehört die Berufsnachwuchsgewinnung, regionale Kooperationen zu entwickeln, die Mitarbeiterführung und natürlich das Kerngeschäft. Und das bedeutet, unsere Kunden zu beraten und Ihnen den bestmöglichen Service zu  bieten, damit sie genauso zufrieden mit der DAK-Gesundheit sind wie ich.


Karriere als Quereinsteiger bei der DAK-Gesundheit

Angefangen habe ich als „Quereinsteiger“ – ohne entsprechende Kenntnisse zu Krankenkassen, aber mit einer kaufmännischen Ausbildung. Nach einer fundierten Einarbeitung und zusätzlichen Schulungen wurde ich Sachbearbeiter und betreute die Anliegen der Kunden hinter den Kulissen. Nach dieser spannenden Zeit wollte ich mehr Verantwortung – auch über meinen Bereich hinaus. Ich wurde Kundenberater und übernehme eine Vertretungsfunktion, wenn mein Servicezentrum-Leiter nicht vor Ort ist.

Zusätzliches Know-how durch Weiterbildungen

Neben dem Beruf habe ich mich stetig weitergebildet. Intern absolvierte ich Seminare für angehende Führungskräfte und berufsbegleitend machte ich eine Weiterbildung zum Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen. Seit kurzem bin ich geprüfter Betriebswirt im Sozial- und Gesundheitswesen. Mein ganzes über die Jahre gesammeltes theoretisches und praktisches Know-how versuche ich in meinem Job einzubringen.

Vorbild für zufriedene Mitarbeiter 

Wichtig ist mir auch, dass unsere Mitarbeiter zufrieden sind. Ich versuche deshalb, immer ansprechbar zu sein, zu motivieren und als Vorbild zu agieren. Denn was die Mitarbeiter leisten sollen, muss ich natürlich auch leben.

Zukunftsaussichten

Außerdem agiere ich als stellvertretendes Mitglied im Prüfungsausschuss unserer Azubis zum Sozialversicherungsfachangestellten. Das bedeutet, dass ich unter anderem die mündlichen und schriftlichen Abschlussprüfungen der Azubis bewerte und beaufsichtige. Diese Aufgabe macht mir unglaublich viel Spaß! Deswegen habe ich mich extern weitergebildet und von der IHK Koblenz den Ausbildereignungsschein mit der Note „sehr gut“ erhalten. In Zukunft möchte ich meine beruflichen Kompetenzen in diesem Bereich ausbauen und unsere Azubis unterrichten.

Zuletzt aktualisiert:
Jan 10, 2018