Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

Corona-Pandemie: Änderungen beim Kinderkrankengeld

Die Regierung hat am 12.1. einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, um Eltern mit kleineren Kindern in der Corona-Pandemie weiter zu unterstützen. Es besteht noch keine gesetzliche Regelung. Folgendes ist beabsichtigt:   

  • Der Anspruch auf Kinderkrankengeld soll um zehn Tage pro Elternteil steigen, so dass jeder 20 Tage nutzen kann. Alleinerziehende würden 20 Tage mehr erhalten, somit 40 Tage in diesem Jahr. Bei mehreren Kindern soll der Anspruch voraussichtlich maximal für 45 Arbeitstage und für Alleinerziehende für maximal 90 Arbeitstage bestehen.
  • Bisher haben Sie Kinderkrankengeld erhalten, wenn Kinder krank sind. Nun sollen Sie auch einen Lohnausgleich bekommen, wenn Sie Ihre Kinder zu Hause betreuen, weil Einrichtungen zur Betreuung von Kindern, Schulen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen pandemiebedingt
    • vorübergehend geschlossen werden,
    • deren Betreten untersagt wird,
    • von der zuständigen Behörde aus Gründen des Infektionsschutzes Schul-oder Betriebsferien angeordnet oder verlängert werden,
    • die Präsenzpflicht in einer Schule aufgehoben wird oder
    • der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt ist.
  • Die fehlenden Betreuungsmöglichkeiten können Eltern durch ein bestimmtes Formular nachweisen. Wir stellen Ihnen dieses zur Verfügung, sobald wir es erhalten. Haben Sie bereits einen Lohnausgleich wegen mangelnder Betreuungsmöglichkeit beantragt, können wir dies leider noch nicht bearbeiten.
  • Beantragen Sie das Kinderkrankengeld, weil Ihr Kind krank ist, brauchen Sie weiterhin eine ärztliche Verordnung. Diese kann der Kinderarzt bis zum 31.3. auch über eine telefonische Krankschreibung ausstellen und Ihnen zuschicken.
  • Die Altersgrenze besteht weiterhin: Die Regelungen gelten nur bei der Betreuung für Kinder unter 12 Jahren.

Sobald die gesetzlichen Regelungen bekannt sind, informieren wir Sie hier.

Wie beantrage ich das Kinderkrankengeld?

Das Kinderkrankengeld können Sie ganz einfach bei Ihrer DAK-Gesundheit beantragen. Reichen Sie dazu die Verordnung Ihres Arztes inklusive der von Ihnen ausgefüllten Antragsdaten (evtl. auf der Rückseite) bei uns und in Kopie bei Ihrem Arbeitgeber ein. Damit bestätigt Ihr Arzt die Erkrankung und den Betreuungsbedarf Ihres Kindes. Bitte senden Sie die Verordnung für die DAK-Gesundheit an die für Ihr Bundesland zutreffende Adresse. So können wir sie umgehend bearbeiten.

Oder übermitteln Sie uns die Verordnung ganz einfach mithilfe der DAK Scan-App.

Gut zu wissen

Neben der Verordnung Ihres Arztes benötigen wir von Ihrem Arbeitgeber eine Verdienstbescheinigung zu Ihrem Entgeltausfall. Diese wird uns nach der nächsten Entgeltabrechnung direkt von Ihrem Arbeitgeber zur Verfügung gestellt. Den individuellen Zeitpunkt der Abrechnung in Ihrem Betrieb kann Ihnen Ihr Arbeitgeber mitteilen. 
 

Ihre Schritte zum Kinderkrankengeld

  1. Ärztliche Verordnung inkl. ausgefüllter Antragsdaten (evtl. auf der Rückseite) einreichen
  2. Kopie an Arbeitgeber senden
  3. Ihr Arbeitgeber übermittelt uns eine Verdienstbescheinigung
  4. Wir errechnen Ihr Kinderkrankengeld.

Was sind die Voraussetzungen für Kinderkrankengeld?

Als Mitglied bei der DAK-Gesundheit und berufstätiger Elternteil erhalten Sie unter folgenden Voraussetzungen Kinderkrankengeld für Ihr erkranktes Kind:

  • Ihre Versicherung schließt den Krankengeldanspruch ein.
  • Sie haben durch die Betreuung einen Verdienstausfall.
  • Ihr Kind ist unter 12 Jahre alt.
  • Ihr Kind ist gesetzlich familien- oder selbst versichert.
  • Ärztliche Bescheinigung für Betreuung oder Pflege des Kindes liegt vor.
  • Keine andere in Ihrem Haushalt lebende Person kann Ihr erkranktes Kind betreuen oder pflegen.


Wie hoch ist das Kinderkrankengeld?

Das Kinderkrankengeld beträgt 90 Prozent Ihres Nettoarbeitsentgelts. Haben Sie zudem in den vorausgegangenen zwölf Kalendermonaten Einmalzahlungen wie zum Beispiel Weihnachts- oder Urlaubsgeld bezogen, zahlt Ihnen die DAK-Gesundheit sogar 100 Prozent Ihres ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts. Das Höchstkrankengeld darf dabei allerdings nicht überschritten werden. Dieses liegt 2020 bei 109,38 Euro (112,88 Euro / 2021) pro Tag.

Von Ihrem Kinderkrankgeld sind Beiträge zur Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung zu zahlen. Dabei müssen Sie sich um nichts kümmern – Ihren jeweiligen Beitragsanteil ziehen wir direkt von Ihrem Kinderkrankengeld ab und überweisen diesen an die Sozialversicherungsträger. Die DAK-Gesundheit übernimmt dabei den Beitragsanteil, den sonst Ihr Arbeitgeber für Sie zahlt.

Wie lange habe ich Anspruch auf Kinderkrankengeld?

Am 29.10.2020 wurden die Anspruchstage auf Kinderkrankengeld für das Kalenderjahr 2020 erweitert – so gilt bis 31.12.2020:

  • Sie können als berufstätiger Elternteil innerhalb eines Kalenderjahres pro Kind bis zu 15 Arbeitstage Kinderkrankengeld beziehen. Als gesetzlich versichertes Elternpaar stehen Ihnen somit insgesamt 30 Arbeitstage pro Kind zu – allerdings nicht gleichzeitig.
  • Wenn Sie alleinerziehend sind, stehen Ihnen pro Kind 30 Arbeitstage pro Kalenderjahr zu.

Der jährliche Anspruch besteht für Versicherte höchstens für 35 Arbeitstage, für alleinerziehende Versicherte höchstens für 70 Arbeitstage.

Der Anspruch besteht für das gesamte Kalenderjahr 2020 und damit auf Antrag auch rückwirkend ab Januar 2020. Ab 01.01.2021 gelten wieder die vorherigen Regeln (pro Kind bis zu 10  bzw. als Elternpaar 20 Arbeitstage und für Alleinerziehende 20 Arbeitstage pro Kind.)