Sicherheitshinweis

Ih

Wer kann sich in der Familienversicherung beitragsfrei versichern?

Wer selbst Mitglied bei der DAK-Gesundheit ist und Beiträge zahlt, kann folgende Angehörige beitragsfrei mitversichern:

  • Ehepartner und gleichgeschlechtliche Lebenspartner
  • leibliche Kinder
  • Adoptivkinder oder Kinder, die adoptiert werden sollen und sich bereits in der Obhut der aufnehmenden Familie befinden
  • Stief- und Enkelkinder, wenn sie im Haushalt des Mitgliedes leben. Liegt keine häusliche Gemeinschaft vor, muss das Mitglied für den überwiegenden Lebensunterhalt sorgen. Eine Besonderheit gilt, dass der überwiegende Unterhalt nicht geleistet werden muss, wenn die Eltern des Stief- oder Enkelkindes selbst noch als Kinder familienversichert sind.
  • Pflegekinder, die in häuslicher Gemeinschaft mit den Pflegeeltern wohnen
Siegel: Beste Krankenkasse für Familien.

Welche Voraussetzungen gelten für die Familienversicherung?

Für die Familienversicherung in der DAK-Gesundheit müssen Ihr Partner und Ihre Kinder folgende Voraussetzungen erfüllen: 

  • Ihr Wohnsitz ist in Deutschland.
  • Sie haben keine eigene vorrangige Versicherung.
  • Sie sind nicht versicherungsfrei und haben sich nicht von der Krankenversicherungspflicht befreien lassen.
  • Sie sind nicht hauptberuflich selbstständig.
  • Ihr Gesamteinkommen übersteigt nicht die monatliche Einkommensgrenze für die Familienversicherung. Sie beträgt 1/7 der monatlichen Bezugsgröße, und somit 445 Euro (2019). Wird eine geringfügige Beschäftigung ausgeübt, beträgt die Einkommensgrenze 450 Euro (2019) monatlich.
  • Bei Studierenden werden BAföG-Leistungen für das Gesamteinkommen nicht berücksichtigt. Üben Sie jedoch neben dem Studium eine Beschäftigung aus, wird das Arbeitsentgelt zum Gesamteinkommen angerechnet. Überschreiten Sie durch die Beschäftigung die oben genannten Einkommensgrenzen, endet die Familienversicherung für Studenten. Grundsätzlich besteht dann in der Krankenversicherung der Studierenden eine Versicherungspflicht, für die Sie Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. 
Was gehört zum Gesamteinkommen?

Das Gesamteinkommen ist die Summe der Einkünfte im Sinne des Einkommenssteuerrechts. Dazu zählen unter anderem:

  • Bruttoarbeitsentgelt aus einer Beschäftigung (auch Einmalzahlungen die zu erwarten sind, wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld sowie Entlassungsentschädigungen),
  • Gewinn aus einer selbstständigen Tätigkeit,
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung,
  • Einnahmen aus Kapitalvermögen,
  • Renten (auch ausländische Renten),
  • steuerpflichtige Unterhaltszahlungen.

Nicht dazu zählen Werbungskosten, lohnsteuerfreie Zulagen, Abschreibungen, Sparerpauschbeträge, Eltern-, Kinder- und Wohngeld, BAföG sowie Beträge für Kindererziehungszeiten bei Renten.

Welche Altersgrenzen gelten für Kinder in der Familienversicherung?

Für die Familienversicherung von Kindern gelten unterschiedliche Altersgrenze. Sie werden durch Schule, Studium, Ausbildung oder Freiwilligendienste beeinflusst. Die gesetzlichen Regelungen haben wir hier zusammengefasst:

  • Kinder sind grundsätzlich bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres beitragsfrei in der Familienversicherung mitversichert.
  • Erwerbslose Kinder bleiben nach dem 18. Lebensjahr noch bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres familienversichert.
  • Wenn Ihr Kind noch zur Schule geht oder studiert, muss es sich erst nach seinem 25. Geburtstag selbst versichern.
  • Eine Verlängerung der Familienversicherung - über das 25. Lebensjahr hinaus - ist möglich, wenn die Schul- oder Berufsausbildung durch einen freiwilligen Wehrdienst, Bundesfreiwilligendienst oder eines sozialen/ökologischen Jahres unterbrochen oder verzögert wurde. Die Familienversicherung kann um die Dauer des Dienstes über das 25. Lebensjahr hinaus verlängert werden, maximal jedoch für zwölf Monate.
  • Geistig, seelisch oder körperlich beeinträchtigte Kinder, die nicht selbst für ihren Unterhalt sorgen können, sind ohne zeitliche Begrenzung familienversichert. Voraussetzung dafür ist, dass die Behinderung bereits in der Zeit einer Familienversicherung bestand.

Wichtig: Eine Familienversicherung für Kinder ist ausgeschlossen, wenn bei einem verheirateten Ehepaar nur der Elternteil mit dem niedrigeren Einkommen gesetzlich krankenversichert ist. Der andere privat versicherte Elternteil aber ein Gesamteinkommen hat, das die monatliche Jahresarbeitsentgeltgrenze (2019: 5.062,50 Euro) übersteigt.

Warum erhalte ich regelmäßig einen Fragebogen zur Familienversicherung?

Wenn Sie als DAK-Mitglied Familienmitglieder beitragsfrei mitversichern, bekommen Sie einmal im Jahr einen Fragebogen von uns zugeschickt. Mit Ihren Antworten gleichen wir unsere Daten ab und prüfen, ob Ihre Angehörigen auch weiterhin bei Ihnen beitragsfrei mitversichert sein können.
Hier finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten dazu.