Sicherheitshinweis

Ih

Hoch hinaus trotz Höhenangst

Hochseilgärten sind eine tolle Herausforderung: Man balanciert über schwingende Brücken, sich bewegende Balken und muss Hindernisse und seinen eigenen Schweinehund überwinden. Denn das Ganze findet nicht in Bodennähe statt, sondern zwischen Bäumen – und damit ganz schnell in Höhen von 10 bis 15 Metern. Nichts für Leute mit Höhenangst? Von wegen! Am heutigen #fitwoch zeigt uns der nicht ganz schwindelfreie Patric Heizmann, wie man trotzdem jede Menge Spaß haben und ganz spielerisch nebenbei Körperbalance und Koordination trainieren kann.

Die wichtigste Message: Es kann nichts passieren, denn man ist die ganze Zeit mit Klettergurt und Sicherheitsleine gesichert. Zur Einführung erklärt der Trainer die Basics, wie man sich etwa selbst stabilisieren kann und was man beachten muss, um optimal auszugleichen, zu balancieren und mit möglichst wenig Kraft durch den Parkour zu kommen. Denn wer verkrampft, verbraucht viel Energie.

Patrics Fazit: ein tolles Training für den ganzen Körper, denn beim Balancieren spannt man am besten alle Muskeln an, um die Schwingungen der sich bewegenden Hindernisse auszugleichen. Und, wer es geschafft hat, beschert sich einen tollen Push für Selbstvertrauen und Selbstkontrolle. Einfach mal machen!