Feedback

Lob und Kritik

Ihre Meinung ist uns wichtig.

Orthorexie: Wenn gesunde Ernährung zum Zwang wird

Symptome, Folgen und Behandlung

Hauptsache gesund! Das ist für Menschen, die unter Orthorexie leiden, Lebensinhalt. Alles dreht sich um gesunde Ernährung. Das Krankheitsbild ist noch immer sehr umstritten. Was Betroffene tun können, um ein ausgewogenes Verhältnis zum Thema Ernährung zu bekommen, erfahren Sie hier.

Was ist Orthorexie?

Orthorexie bedeutet im Griechischen „Verlangen, Appetit“. Betroffene sind darauf fixiert, sich ausschließlich gesund zu ernähren: etwa von Vollkornprodukten, biologisch angebautem Gemüse und Lebensmitteln ohne Zusatzstoffe.

DAK-Expertin Dr. Elisabeth Thomas berät Betroffene und Angehörige zum Thema Orthorexie

DAK-Ärztin Dr. Elisabeth Thomas zum Thema Essstörungen

Auffällig ist die Besessenheit, mit der sie sich an Ernährungsregeln halten. Noch wird allerdings darüber diskutiert, ob Orthorexie überhaupt eine eigenständige Krankheit ist – oder vielmehr eine Ersatzreligion. „Im Gegensatz zur Magersucht ist die Orthorexie eine qualitative Störung – es geht darum, was gegessen wird und nicht wie viel“, sagt die DAK-Ärztin Elisabeth Thomas. Viele Menschen mit Orthorexie verzichten nicht auf bestimmte Lebensmittel, um abzunehmen, sondern um Krankheiten vorzubeugen oder um vorhandene Leiden zu lindern.

Symptome einer Orthorexie

Meist beginnt die Entwicklung schleichend. Zunächst werden oft nur besonders fett- und zuckerhaltige Lebensmittel gestrichen, mit der Zeit aber wird die Liste des „guten“ und erlaubten Essens immer kürzer. Die Gedanken von Menschen mit Orthorexie kreisen ständig um die richtigen Anbaumethoden von Gemüse, Obst und Getreide, gesunde Inhaltsstoffe und die bestmögliche Zubereitung der Mahlzeiten. Es bedeutet für sie einen immer größeren Aufwand, sich an ihre exakten Essenspläne und Einkaufslisten zu halten. Sie bekommen Schuldgefühle, wenn sie etwas weniger Gesundes essen und verlieren häufig die Freude am Genuss. Essenseinladungen werden nicht mehr angenommen, weil die Zusammensetzung der Mahlzeit nicht kontrolliert werden kann. „Es kann sein, dass sich manche Menschen mit Orthorexie auch anderen überlegen fühlen oder versuchen, ihre Mitmenschen mit ihrer Ernährungsweise zu missionieren“, sagt Thomas. Viele geraten in die soziale Isolation. Oft leiden Menschen mit Orthorexie jedoch nicht an dieser Störung, sondern ziehen ihr Selbstbewusstsein daraus, sich besonders gesund zu ernähren.

Ursachen noch nicht erforscht

Orthorexie ist nicht besonders gut erforscht. Was man weiß: Kinder können im späteren Leben Essstörungen entwickeln, wenn die Eltern ihr Essverhalten ständig überwachen und streng darauf achten, dass nur Gesundes gegessen wird. Gefährdet für eine Orthorexie sind auch Menschen, die häufig Diäten mit besonders strengen Regeln folgen.

Kaum gesundheitliche Folgen

Orthorexie hat kaum gesundheitliche Folgen. „Es sei denn, es werden bestimmte Diäten bevorzugt, wie zum Beispiel vegane Ernährung“, sagt Thomas. Veganer verzichten auf alle tierischen Produkte wie Milch, Eier, Fleisch. Dadurch kann ein Mangel an den Vitaminen B2, B12 und D, ebenso wie an Eisen und Calcium entstehen. Veganer brauchen deshalb gute Lebensmittel-Kenntnisse und zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel. Ein Mangel an Nährstoffen kann bei Menschen mit Orthorexie aber auch dadurch entstehen, dass sie immer mehr Lebensmittel als nicht gesund ablehnen und sich nur noch sehr einseitig ernähren.

Therapie der Orthorexie

Menschen mit Orthorexie sind meist sehr von ihrer Ernährungsweise überzeugt, deshalb ist es schwer, sie dazu zu bewegen, ihre Einstellung zu ändern. Eine Psychotherapie kann ihnen dabei helfen, zu lernen, dass Essen Genuss bedeutet und dass zwanghaft gesunde Ernährung nicht glücklich macht. Betroffene, die ein gesünderes Verhältnis zu Lebensmitteln und einer abwechslungsreichen Ernährung bekommen wollen, haben die Möglichkeit an einer Ernährungsberatung teilzunehmen. Wenn Sie unsicher sein sollten, welche Behandlungsweise für Sie die richtige ist, helfen Ihnen die Experten der DAK Medizin-Hotline gern unter 040 325 325 800 weiter.

Zuletzt aktualisiert:
Thu Jun 29 09:09:35 CEST 2017
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0 Bewertungen mit  0.0 Sternen von 1 bis 5 Sternen