Mit einer zahngesunden Ernährung sorgen Sie für ein strahlendes Lächeln

Zahngesunde Ernährung – das wollen gesunde Zähne

Zucker und Stärke sind die größten Gefahren für die Zähne

Die richtige Ernährung spielt eine große Rolle für gesunde Zähne. In modernen Industriegesellschaften hat sich die Nahrung derart verfeinert, dass Kauen mittlerweile eher nebensächlich ist. Doch nur, wenn die Zähne ordentlich was zu knacken haben, bildet sich auch genug Speichel, der zur Selbstreinigung der Zähne unentbehrlich ist. Greifen Sie also beherzt zu Vollkornbrot sowie rohem Gemüse und Obst.

Zucker und Stärke

Zahngesunde Ernährung: Zucker und Stärke greifen gesunde Zähne an

Achten Sie bei Ihrer zahngesunden Ernährung auf den Zucker und Stärkeanteil in Lebensmitteln. Denn sie sind das größte Problem für gesunde Zähne. Leider sind Zucker und Stärke inzwischen die Hauptbestandteile der heutigen Lebensmittel. Nicht nur in Süßigkeiten, sondern auch in Ketchup, Fruchtjoghurt, Wurst und vielen anderen Nahrungsmitteln ist versteckter Zucker in unterschiedlicher Menge enthalten. Und: Es macht keinen Unterschied, ob raffinierter Zucker, Rohrzucker oder Honig zum Süßen verwendet wird. Honig ist, bei falscher oder fehlender Zahnpflege, sogar besonders gefährlich, weil er lange am Zahn haftet. Bei richtiger und gründlicher Zahnpflege sind Zucker und Co in der Nahrung aber kein Problem für die Zähne.

Wie Zucker gesunde Zähne angreift

Zucker greift die Zähne nicht direkt an, sondern über einen Umweg. Die eigentlich harmlosen Bakterien im Mund verarbeiten den Zucker und scheiden als Stoffwechselprodukt eine zahnzerstörende Säure aus. Natürlich soll niemand ständig auf Süßigkeiten verzichten. Neuere Forschungen zeigen, dass der Zucker die Zähne weniger angreifen kann, wenn er beispielsweise als Dessert direkt nach den Hauptmahlzeiten gegessen wird. Essen Sie hingegen die gleiche Menge Süßigkeiten über den ganzen Tag verteilt, produzieren die Bakterien deutlich mehr zahnschädliche Säure. Süße Getränke wie Limonade oder Cola sollten Sie in Ihrem Ernährungsplan allerdings ganz ausschließen. Sie enthalten etwa 20 Gramm Zucker pro Glas und füttern – in kleinen Schlucken über den Tag verteilt – die Bakterien am meisten. Zahngesunde Ernährung bedeutet also: Minimierung von Zucker.

Eiweiß

Viel Eiweiß für die zahngesunde Ernährung

Eiweißreiche, fettarme Lebensmittel wie mageres Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte sind eine gute Basis für die zahngesunde Ernährung, denn sie decken einen Teil des Bedarfs an Vitaminen und Spurenelementen. Getreide, Bohnen, Linsen und frisches Obst und Gemüse steuern den Rest zu einer ausgewogenen Ernährung bei. Verzehren Sie etwa die Hälfte Ihrer täglichen Nahrung ungekocht als Rohkost. Außerdem sollten Sie grundsätzlich viel trinken (am besten Wasser), um den Speichelfluss im Mund zu verstärken, das gilt vor allem auch für ältere Menschen.

Tee und Käse

Gesunde Zähne lieben die Kariesfeinde Tee und Käse

Teetrinker und Käseliebhaber machen mit ihrer Ernährung in Sachen Zähne schon mal viel richtig. Als echte Kariesblocker haben sich nämlich grüner und schwarzer Tee sowie Käse erwiesen. Die Gerbstoffe im Tee wirken antibakteriell. Allerdings nur, wenn der Tee ungesüßt getrunken wird. Auch manche Käsesorten hemmen das Wachstum der Kariesbakterien. Das Käsefett legt sich wie ein Schutzfilm über die Zähne und kann sogar Zuckerpartikel binden und damit unschädlich machen. Eine gute Basis für die zahngesunden Ernährung sind Tee und Käse.

Zuletzt aktualisiert:
Tue Sep 22 14:57:02 CEST 2015
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
2 Bewertungen mit  5.0 Sternen von 1 bis 5 Sternen

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang