Vorsorgemuffel Mann – wer sich durchchecken lässt, bleibt länger gesund.

Warum sind Männer Vorsorgemuffel?

Von Krebsvorsorge bis Gesundheitscheck – diese Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig und werden von der DAK-Gesundheit übernommen

Wenn es um ihre Gesundheit geht, dann brauchen Männer meist eine Extraeinladung. Sie nutzen nachgewiesenermaßen seltener Vorsorgeuntersuchungen als Frauen und werden daher auch gern als Vorsorgemuffel betitelt, frei nach dem Motto: "Ich gehe erst dann zum Arzt, wenn es weh tut." Über die Gründe der Vorsorgemuffel gibt es bislang keine eindeutigen Erkenntnisse. Über die Notwendigkeit jedoch, Männer noch mehr auf die den Nutzen von Vorsorgeuntersuchungen aufmerksam zu machen, sind sich die Experten einig. Wir geben Ihnen einen Überblick, welche Vorsorgeuntersuchungen für den Mann es gibt und warum sie wichtig sind.

Vorsorgemuffel: Nur jeder vierte Mann geht zur Vorsorge

Die Zahlen verschiedener Studien sind eindeutig und stellen den Männern nur zum Teil ein schlechtes Zeugnis aus. Dass sie insgesamt weniger auf ihren Körper achten als Frauen und ihm mit mehr Alkohol- und Tabakkonsum, weniger Bewegung und ungesünderer Ernährung schaden, gilt unverändert. Doch immerhin gehen sie dann zum Arzt, wenn es nötig ist. Und zumindest theoretisch haben sie das Rüstzeug für gewissenhafte Vorsorge, denn 80 Prozent der Männer kennen die Vorsorgeuntersuchung Check-Up 35, und sogar über 90 Prozent sind die Angebote zur Krebsvorsorge bekannt. Zur praktischen Umsetzung kommt es dann jedoch zu häufig nicht: Nur etwa jeder vierte Mann in Deutschland nutzt regelmäßig die Vorsorgeuntersuchungen der gesetzlichen Krankenkassen, die ihm in seinem Alter angeboten werden.

Welche Vorsorgeuntersuchungen gibt es?

Das Spektrum der Vorsorgeuntersuchungen, für die die DAK-Gesundheit die Kosten übernimmt, beginnt für junge Männer mit den Jugendvorsorgeuntersuchungen J1 und J2. Bereits hier, im Alter von 12/13 und 16/17 Jahren, untersucht der Kinderarzt gesundheitliche Aspekte, die die Männergesundheit betreffen. Dazu zählen die Entwicklung der Geschlechtsorgane und eine erste Früherkennung möglicher Erkrankungen. Ab 35 ist für Männer und Frauen gleichermaßen der kostenlose Gesundheitscheck alle zwei Jahre zu empfehlen. Die Vorsorge für Prostatakrebs, die häufigste Krebsart bei Männern, können sie ab einem Alter von 45 Jahren einmal jährlich nutzen.

Vorsorge für Hodenkrebs: Selbst abtasten

Hodenkrebs ist eine Krebsart, die nicht erst im hohen Alter auftritt: Am häufigsten sind Männer im Alter zwischen 20 und 40 Jahren betroffen. Etwa 4.000 Diagnosen werden pro Jahr in Deutschland gestellt. Männern in dem entsprechenden Alter empfiehlt die DAK-Gesundheit, sich einmal im Monat selbst zu untersuchen. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt erklären, wie Sie am besten Verhärtungen, Knoten, Vergrößerungen, Verkleinerungen und ausgeprägte Druckunempfindlichkeit feststellen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in unserem Artikel über Hodenkrebs.

Für alle ab 35: Der kostenlose Gesundheitscheck

Ab 35 Jahren können und sollten Männer ebenso wie die Frauen den kostenlosen Gesundheitscheck nutzen. Er beinhaltet im Zwei-Jahres-Rhythmus eine ausführliche Untersuchung bei Ihrem Hausarzt auf die weitverbreiteten Erkrankungen wie Herz- und Kreislaufleiden, Nierenerkrankungen und Diabetes, die oft unbemerkt für den Betroffenen beginnen.

Krebsvorsorge für den Mann

Krebsvorsorgeuntersuchungen für die häufigsten Krebsarten sind inzwischen ein fester Bestandteil der medizinischen Versorgung in Deutschland. Wichtig sind dabei zum einen die Vorsorgeuntersuchungen für Krebsarten, von denen Männer und Frauen gleichermaßen betroffen sind. Kosten für die Vorsorgeuntersuchungen übernimmt die Krankenkasse im Fall von Hautkrebs ab 35 alle zwei Jahre sowie für Darmkrebs jährlich ab 50 Jahren (ab 55 Jahren: alle zwei Jahre). Zu den häufigsten Krebsarten bei Männern zählt der Prostatakrebs. Die Vorsorge für Prostatakrebs ist für alle Männer ab 45 Jahren einmal im Jahr kostenlos. Mehr zu diesem Thema und über den Ablauf der Krebsvorsorge für den Mann lesen Sie in unsere Rubrik Krebsvorsorge.  

Wie ist ein Mann zur Vorsorge zu bewegen?

Studien haben gezeigt, dass nur die Hälfte der Männer, die über die Angebote der Gesundheitsvorsorge informiert sind, diese auch schon mindestens einmal genutzt haben. Immerhin: Mit steigendem Alter nimmt auch die Bereitschaft zu, zur Vorsorge zu gehen. Einen in dieser Hinsicht positiven Einfluss hat auch eine Partnerschaft: Männer, die in einer festen Beziehung leben, sind deutlich eher bereit, auf ihre Gesundheit zu achten und auch vorsorglich zum Arzt zu gehen. Für viele Krankheiten gilt: Wenn sie frühzeitig erkannt werden, lassen sie sich mit mehr Aussicht auf Erfolg behandeln. Gehen Sie also zur Vorsorge! Für welche Vorsorgeuntersuchungen die Krankenkasse die Kosten übernimmt, lesen Sie in unserer Übersicht der Vorsorgeuntersuchungen für Männer. Und natürlich informiert Sie Ihr Arzt gerne über alle entsprechenden Angebote.

Zurück zur Übersichtsseite

Zuletzt aktualisiert:
Fri Aug 12 13:14:59 CEST 2016

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang